• PM
  • Friendship
  • News
ACHTUNG: Leider hatten wir in den letzten Tagen einige Datenbankprobleme, wodurch auch einige Benutzer-Accounts betroffen sind (und Login-Probleme entstehen könnten)

Hier klicken für weitere Informationen und Hilfe

Zweite Wiederkunft Jesus

Themen die das Neue Testament betreffen könnt ihr hier diskutieren.

Re: Zweite Wiederkunft Jesus

Beitragvon Ellipirelli » 3. Januar 2018 13:27

Erich hat geschrieben:Liebe Elli und liebe Leute!

Offenbarung 1, 7 (Luther):Siehe, er kommt mit den Wolken, und es werden ihn sehen alle Augen und die ihn zerstochen haben; und werden heulen alle Geschlechter auf der Erde. Ja, amen.
Wenn es nun heißt, "alle Augen", dann stellt sich mir die Frage: Welche Augen?
Also: Sind damit die geistlichen Augen des Herzens der Menschen oder die irdischen Augen im Kopf der Menschen gemeint?
- Denn die Menschen, die z.B. bei Jesu Christi Kreuzigung dabei waren, die sind doch auch schon lange gestorben und haben gewiss keine Augen mehr im Kopf.

Matthäus 16, 27-28 (Luther):Denn es wird geschehen, dass des Menschen Sohn komme in der Herrlichkeit seines Vaters mit seinen Engeln; und alsdann wird er einem jeglichen vergelten nach seinen Werken.
Wahrlich ich sage euch: Es stehen etliche hier, die nicht schmecken werden den Tod, bis dass sie des Menschen Sohn kommen sehen in seinem Reich.
Nun stellen sich mir die Fragen: Wer waren denn diese Menschen, die den Menschensohn kommen sahen in der Herrlichkeit seines Vaters mit seinen Engeln und in seinem Reich?
Und wie haben sie ihn gesehen (mit irdischen oder gläubigen geistlichen Augen)?

Bei Matthüus 16,24....müssen wir aufpassen.
Es werden zwei Aussagen gemacht, die wir nicht zusammenlegen dürfen.
Matthäus 16, 24-28 (Schlachter 2000):Da sprach Jesus zu seinen Jüngern: Wenn jemand mir nachkommen will, so verleugne er sich selbst und nehme sein Kreuz auf sich und folge mir nach! Denn wer sein Leben [e] retten will, der wird es verlieren; wer aber sein Leben verliert um meinetwillen, der wird es finden. Denn was hilft es dem Menschen, wenn er die ganze Welt gewinnt, aber sein Leben verliert? Oder was kann der Mensch als Lösegeld für sein Leben geben? Denn der Sohn des Menschen wird in der Herrlichkeit seines Vaters mit seinen Engeln kommen, und dann wird er jedem einzelnen vergelten nach seinem Tun. 

Wahrlich, ich sage euch: Es stehen einige hier, die den Tod nicht schmecken werden, bis sie den Sohn des Menschen haben kommen sehen in seinem Reich!

Ich habe im Text einen Absatz gemacht. Zuerst heißt es, dass die Gläubigen Jesus bei seiner Wiederkunft sehen werden, dann nach dem Absatz, geht es um den heiligen Geist, der zu Pfingsten ausgegossen wurde.
Das heißt, sie haben das geistliche Reich - das du gut beschrieben hast - zu Pfingsten kommen gesehen.
Erich hat geschrieben:Wenn das Reich Gottes nun inwendig in den gläubigen Christen ist, dann wäre doch auch der Menschensohn inwendig in uns, denn Jesus sagt doch auch an dieser Stelle:
Matthäus 18, 20 (Luther):
Denn wo zwei oder drei versammelt sind in meinem Namen, da bin ich mitten unter ihnen.
Und er sagt auch an andrer Stelle:
Matthäus 28, 20 (Luther):
... Und siehe, ich bin bei euch alle Tage bis an der Welt Ende.

Ja, dieses Reich kam ab Pfingsten, und für jeden Gläubigen, mit seiner Wiedergeburt.
So gesehen, gibt es eine innere Einkehr....eine Neugeburt durch den Heiligen Geist.

Das zweite Kommen Jesus ist ein Kommen für die Seinen, nämlich den noch lebenden Gläubigen, als auch ein Kommen mit den Seinen, nämlich den bereits entschlafenen Christen
Und es ist ganz gewiss auch ein Kommen für die Welt.
Dies macht der Zusammenhang des Textes klar, Die Welt wird das Kommen des HERRN nicht eben als Anlass zur Freude sehen. Für sie bedeutet es Zorn, Gericht und Strafe.

LG
Benutzeravatar
Ellipirelli
 
Beiträge: 831
Registriert: 29. Juni 2016 15:16
Geschlecht: weiblich
Glaubensrichtung / Konfession: Evangelisch-Freikirchliche Gemeinde

Re: Zweite Wiederkunft Jesus

Beitragvon Ellipirelli » 3. Januar 2018 13:40

Bert80 hat geschrieben:Wie bestimmte "verunreinigter" Tempel Geräte wird diese verdorbene Erde durch Feuer gereinigt und von Gott anschließend wieder her gestellt. Dies ist mMn. das Feuer, welches in Offb. 20, 9 ff. vom Himmel fällt und alle Gottlosen auslöscht, auch genannt "feuriger Pfuhl".

Die Geräte im Tempel wurden mit Blut gereinigt und eingeweiht.
Wir, der Tempel Gottes, werden bei unserer "Wiedergeburt" mit dem "Blut Jesus" gereinigt, bzw geweiht.
Das Sündopfer wurde im Gegensatz zu den anderen Opfern, vollständig verbrannt.
Jeder, der nicht das stellvertretende Opfer Jesus annimmt, wird selbst ein "Sündopfer" sein.
Ja, das Feuer wird die Gottlosen völlig auslöschen oder verbrennen, was auch an anderern Texten ersichtlich ist.

LG
Benutzeravatar
Ellipirelli
 
Beiträge: 831
Registriert: 29. Juni 2016 15:16
Geschlecht: weiblich
Glaubensrichtung / Konfession: Evangelisch-Freikirchliche Gemeinde

Re: Zweite Wiederkunft Jesus

Beitragvon Christine » 3. Januar 2018 17:26

Schoham hat geschrieben:
Christine hat geschrieben:Die haben so viele Verse darauf verwendet die kommenden Ereignisse zu beschreiben, kein Kind kann die verstehen, so kompliziert sind die Zusammenhänge. :critical:

Hast Du ein Beispiel?

Ja gerne. Zum Beispiel hier:
Apostelgeschichte 3, 20-21 (Schlachter 2000):und er den sende, der euch zuvor verkündigt wurde, Jesus Christus, den der Himmel aufnehmen muß bis zu den Zeiten der Wiederherstellung alles dessen, wovon Gott durch den Mund aller seiner heiligen Propheten von alters her geredet hat.

Um die Frage zu beantworten, was die Propheten Gottes über die Wiederherstellung alles geredet haben, muss man sich schon sehr gut im AT auskennen und viel gelesen haben, sonst kriegt man die vielen Prophezeiungen nicht zusammen.

Als weiteres Beispiel möchte ich Sacharja 14, 1-21 nennen. In dem Kapitel wird der Tag des Herrn und die Wiederkunft des Herrn in vielen Einheiten beschrieben. Es wird die Ankunft des Herrn auf dem Ölberg beschrieben, und ein großer Kampf, eine Flucht, ein großes Erdbeben, das Verfinstern der Gestirne, ein Ausfließen von großen Wassern, die Königsherrschaft des Herrn, eine schreckliche Krankheit über bestimmte Völker, Verwirrung unter den Menschen, Krankheiten unter Tieren, großer Reichtum der zusammengetragen wird, ein Laubhüttenfest jedes Jahr, Trockenheit unter den Gottlosen als Strafe, eine besondere Strafe für die Ägypter, und Opfer in Kochtöpfen. Das sind nicht gerade einfach zu begreifende Ereignisse. Kinder werden damit wenig anfangen können, es sei denn, es wird ihnen erklärt.

Ein anderes Beispiel aus dem NT wäre zum Beispiel Offenbarung 16, 1-21. Das Kapitel handel auch von dem Tag des Herr und der Wiederkunft Jesu. Gottes Zornschalen kommen über die Menschheit, Krieg, Erdbeben, schreckliche Krankheiten, die Menschen lästern Gott. Ein kurzer Auszug:
Offenbarung 16, 14-16 (Schlachter 2000):Es sind nämlich dämonische Geister [a], die Zeichen tun und ausgehen zu den Königen der Erde und des ganzen Erdkreises [b], um sie zum Kampf zu versammeln an jenem großen Tag Gottes, des Allmächtigen.
— Siehe, ich komme wie ein Dieb! Glückselig ist, wer wacht und seine Kleider bewahrt, damit er nicht entblößt einhergeht und man seine Schande sieht! —
Und er versammelte sie an den Ort, der auf hebräisch Harmageddon [c] heißt.


In jedem Fall sollte beim einfachen Lesen dieser wenigen Stellen klar sein, dass das Kommen des Herrn sowohl mit Gericht als auch mit Macht und Herrlichkeit zu tun hat. Es kann nicht sein, dass er nur wenige Stunden kommt, denn die prophezeiten Ereignisse verlangen Jahre und sogar Jahrzehnte.

Ich verstehe das Argument mit der 2. Chance übrigens nicht. Wieso darf es nicht sein, dass sich Menschen bekehren, nachdem der Herr wiedergekommen ist. Ich sehe da keinerlei Logik.

Als er vor 2000 Jahren das 1. Mal gekommen ist, wurden ja auch Menschen gläubig, nachdem sie ihn getroffen haben. Oder glaubt ihr, die Apostel wären schon alle vor der Begegnung mit dem Herrn bekehrt gewesen?

Gruß, Christine
Dies ist das Wort des Glaubens, das wir verkündigen. Denn wenn du mit deinem Mund Jesus als den Herrn bekennst und in deinem Herzen glaubst, daß Gott ihn aus den Toten auferweckt hat, so wirst du gerettet.
Benutzeravatar
Christine
 
Beiträge: 8241
Registriert: 11. November 2008 12:16
Geschlecht: weiblich
Glaubensrichtung / Konfession: Evangelisch-Freikirchliche Gemeinde

Re: Zweite Wiederkunft Jesus

Beitragvon Ziska » 3. Januar 2018 18:09

Hallo!
Damals erhielten die Juden und Nichtjuden die Möglichkeit zur wahren Anbetung zurückzukehren.

Also den allmächtigen Gott wieder so anzubeten, wie er es vorgesehen hatte.

Jesus belehrte seine Zuhörer klar und deutlich.
Er zeigte, welche Anbetung seinem Vater gefällt und welche er verurteilt.

Die Apostel schrieben viele Briefe an die damaligen Versammlungen.
Sie enthielten weitere Einzelheiten.

So wurde dann die Christenversammlung ins Leben gerufen.

Ab der Zeit handelte der allmächtige Gott nur noch mit dieser Gruppe, mit den ersten wahren Christen.

Nun sind wir kurz vor der Wiederkunft Jesu als König und Richter.

Jesus sagte vorher, dass vor dem Ende die gute Botschaft oder das Evangelium vom Königreich Gottes gepredigt wird.

Nur in dieser Zeit wird allen Menschen die Gelegenheit gegeben zur wahren Anbetung Gottes umzukehren.

Darum ist es so wichtig sich mit Jesu Lehren, seinem Leben zu befassen. Und auch mit den Briefen der Apostel...
Unser Leben hängt davon ab...

Wenn Jesus in der großen Drangsal da ist und in der weltweiten Schlacht von Harmagedon alle Menschen beurteilt, wird es zu spät sein zu Gott umzukehren.

Jetzt ist die Zeit! Jetzt!

Wenn die große Drangsal beginnt ist es zu spät....
“Man lebt ruhiger, wenn man nicht alles sagt, was man weiß;
nicht alles glaubt, was man hört.
Und über den Rest einfach nur lächelt!“
Ziska
 
Beiträge: 5379
Registriert: 30. Juli 2011 09:48
Geschlecht: weiblich
Glaubensrichtung / Konfession: Zeugen Jehovas

Re: Zweite Wiederkunft Jesus

Beitragvon Christine » 3. Januar 2018 18:32

Warum sollte der Herr es nicht wollten bzw nicht erlauben, dass sich Menschen zu ihm bekehren, wenn sie ihn sehen? Macht doch gar keinen Sinn und steht auch in der Bibel an keiner Stelle.
Menschen können so lange sie leben zu Gott um kehren und errettet werden. Die Chance dazu endet mit dem Tod und nicht mit der Wiederkehr Jesu. Das wäre auch sonst nicht gerecht.

Ich glaube aber, dass die Menschen unrettbar böse sind. Es werden auch dann nicht wesentlich mehr Menschen zum rettenden Glauben finden, wenn der Herr direkt vor ihnen steht. Denn auch vor 2000 Jahren sind die meisten ihm nur nachgefolgt, solange sie Wunder sahen, dann haben sie ihn verlassen. Nur wenige waren auserwählt.

Gruß Christine
Dies ist das Wort des Glaubens, das wir verkündigen. Denn wenn du mit deinem Mund Jesus als den Herrn bekennst und in deinem Herzen glaubst, daß Gott ihn aus den Toten auferweckt hat, so wirst du gerettet.
Benutzeravatar
Christine
 
Beiträge: 8241
Registriert: 11. November 2008 12:16
Geschlecht: weiblich
Glaubensrichtung / Konfession: Evangelisch-Freikirchliche Gemeinde

Re: Zweite Wiederkunft Jesus

Beitragvon Ziska » 3. Januar 2018 20:26

Hallo!
Alle Menschen können nicht unrettbar böse sein.

Sonst wäre Jesus ja nicht auf die Erde gekommen, um sein Leben als Lösegeld zu geben.

Jesus sagte zwar, dass viele Menschen auf dem breiten Weg in die Vernichtung unterwegs sind.
Aber er beschrieb auch einen schmalen Weg, der zum ewigen Leben führt.
Auf diesem Weg sind zwar relativ wenige unterwegs.

Es gibt also Menschen, die Gottes Anerkennung haben und einmal ewig leben werden.

Bis jetzt können die Menschen, so lange sie leben, zu Gott umkehren.
Doch einmal ist Schluß!

Was sagte Jesus?
Matthäus 7, 21-22 (Schlachter 2000):Nicht jeder, der zu mir sagt: Herr, Herr! wird in das Reich der Himmel eingehen,
sondern wer den Willen meines Vaters im Himmel tut.

 Viele werden an jenem Tag zu mir sagen: Herr, Herr, haben wir nicht in deinem Namen geweissagt und in deinem Namen Dämonen ausgetrieben und in deinem Namen viele Wundertaten vollbracht? 


Matthäus 7, 23 (Schlachter 2000):Und dann werde ich ihnen bezeugen: Ich habe euch nie gekannt; weicht von mir, ihr Gesetzlosen [c]!


Für Jesus waren nur diejenigen annehmbar, die den Willen seines Vaters auch taten...
Und nicht nur so tun, als ob....

Darum wird ja jetzt weltweit gepredigt.
Jeder kann den Willen des Vaters kennenlernen und selber entscheiden, diesen auch zu tun...

Liebe Grüße von Ziska,

die sich darauf freut einmal in Frieden hier auf der Erde ewig leben zu dürfen.
“Man lebt ruhiger, wenn man nicht alles sagt, was man weiß;
nicht alles glaubt, was man hört.
Und über den Rest einfach nur lächelt!“
Ziska
 
Beiträge: 5379
Registriert: 30. Juli 2011 09:48
Geschlecht: weiblich
Glaubensrichtung / Konfession: Zeugen Jehovas

Re: Zweite Wiederkunft Jesus

Beitragvon Ellipirelli » 4. Januar 2018 08:33

Christine hat geschrieben:
Apostelgeschichte 3, 20-21 (Schlachter 2000):
und er den sende, der euch zuvor verkündigt wurde, Jesus Christus, den der Himmel aufnehmen muß bis zu den Zeiten der Wiederherstellung alles dessen, wovon Gott durch den Mund aller seiner heiligen Propheten von alters her geredet hat.


Um die Frage zu beantworten, was die Propheten Gottes über die Wiederherstellung alles geredet haben, muss man sich schon sehr gut im AT auskennen und viel gelesen haben, sonst kriegt man die vielen Prophezeiungen nicht zusammen.

Diesen Text als Beleg für ein weiteres irdisches Leben, nach der Wiederkunft Jesus, zu nehmen, ist mMn nicht zulässig.
Wir dürfen aus einem Vers, kein ganzes Lehrgebäude machen.
Alles, was vordergründig für uns aus dem AT wichtig ist, wird im NT wiederholt und das nicht nur einmal.!
Natürlich haben die Propheten des alten Testaments von dem verheißenem himmlischen Kanaan( das Zukünftige) gepredigt, das steht auch in dem von dir zitiertem Text, in der Apostelgeschichte..

In Hebräer 11, finde ich - wenn man aufmerksam liest - den Glauben der Väter, an das prophezeite himmlische Jerusalem, gut beschrieben.
Hebräer 11, 7 (Schlachter 2000):Durch Glauben baute Noah, als er eine göttliche Weisung empfangen hatte über die Dinge, die man noch nicht sah, von Gottesfurcht bewegt eine Arche zur Rettung seines Hauses; durch ihn verurteilte er die Welt und wurde ein Erbe der Gerechtigkeit aufgrund des Glaubens.
Hebräer 11, 8 (Schlachter 2000):Durch Glauben gehorchte Abraham, als er berufen wurde, nach dem Ort auszuziehen, den er als Erbteil empfangen sollte; und er zog aus, ohne zu wissen, wohin er kommen werde. Durch Glauben hielt er sich in dem Land der Verheißung auf wie in einem fremden, und wohnte in Zelten mit Isaak und Jakob, den Miterben derselben Verheißung; denn er wartete auf die Stadt, welche die Grundfesten hat [c], deren Baumeister und Schöpfer Gott ist.

Hebräer 11, 13-16 (Schlachter 2000):Diese alle sind im Glauben gestorben, ohne das Verheißene empfangen zu haben, sondern sie haben es nur von ferne gesehen und waren davon überzeugt, und haben es willkommen geheißen und bekannt, daß sie Gäste ohne Bürgerrecht und Fremdlinge [d] sind auf Erden; denn die solches sagen, geben damit zu erkennen, daß sie ein Vaterland suchen. Und hätten sie dabei jenes im Sinn gehabt, von dem sie ausgegangen waren, so hätten sie ja Gelegenheit gehabt, zurückzukehren; nun aber trachten sie nach einem besseren, nämlich einem himmlischen. Darum schämt sich Gott ihrer nicht, ihr Gott genannt zu werden; denn er hat ihnen eine Stadt [e] bereitet.


Auch hier, "zukünftige Dinge" bezieht sich auf das himmlische Kanaan
Hebräer 11, 20 (Schlachter 2000):Durch Glauben segnete Isaak den Jakob und den Esau im Hinblick auf zukünftige Dinge.


Das Verheißende, ist nicht das irdische Kanaan, sondern das himmlische. Das irdische war ein Vorbote, ein Gleichnis auf das Wirkliche.
Hebräer 11, 38-40 (Schlachter 2000):sie, deren die Welt nicht wert war, irrten umher in Wüsten und Gebirgen, in Höhlen und Löchern der Erde.
Und diese alle, obgleich sie durch den Glauben ein gutes Zeugnis empfingen, haben das Verheißene nicht erlangt, weil Gott für uns etwas Besseres vorgesehen hat, damit sie nicht ohne uns vollendet würden.


Der Kontext in Hebräerbrief spricht klar und deutlich von einem Warten auf "das Zukünftige", d.h. himmlische Kanaan. Absolut wichtig ist die Aussage, dass sie nicht ohne uns vollendet werden.
Ganz klar und deutlich, erst mit der Wiederkunft Jesus, folgt die Auferstehung der Toten aus den Gräbern, danach, alle zusammen, gehen in das himmlische Jerusalem ein.
Der Tag der Auferstehung aus den Gräbern, ist der letzte (jüngste)Tag.

Die Schrift spricht häufig von nur zwei Gruppen, die Gläubigen werden entrückt und die Ungläubigen kommen ins Gericht. Dass die Ungläubigen oder nur einen Teil von ihnen, in ein Friedensreich eingehen, steht nicht geschrieben.
Wenn die Schrift, von Gericht über die Ungläubigen spricht, ohne die Möglichkeit der Umkehr, dann ist das so. Wenn Menschen meinen, dass es doch nicht so ist....wozu dann noch die Schrift lesen.?

LG
Benutzeravatar
Ellipirelli
 
Beiträge: 831
Registriert: 29. Juni 2016 15:16
Geschlecht: weiblich
Glaubensrichtung / Konfession: Evangelisch-Freikirchliche Gemeinde

Re: Zweite Wiederkunft Jesus

Beitragvon Ellipirelli » 4. Januar 2018 09:15

Ziska hat geschrieben:Bis jetzt können die Menschen, so lange sie leben, zu Gott umkehren.
Doch einmal ist Schluß!

Was sagte Jesus?
Matthäus 7, 21-22 (Schlachter 2000):
Nicht jeder, der zu mir sagt: Herr, Herr! wird in das Reich der Himmel eingehen,
sondern wer den Willen meines Vaters im Himmel tut.


 Viele werden an jenem Tag zu mir sagen: Herr, Herr, haben wir nicht in deinem Namen geweissagt und in deinem Namen Dämonen ausgetrieben und in deinem Namen viele Wundertaten vollbracht? 


Matthäus 7, 23 (Schlachter 2000):
Und dann werde ich ihnen bezeugen: Ich habe euch nie gekannt; weicht von mir, ihr Gesetzlosen [c]!


Für Jesus waren nur diejenigen annehmbar, die den Willen seines Vaters auch taten...
Und nicht nur so tun, als ob....

Auch hier, werden zwei Gruppen vorgestellt. Entweder dabei oder nicht.
Warum nicht, weil Jesus sie nicht kennt. Wie geht das...Jesus kennt doch jedes Herz.
Es geht um den Heiligen Geist, der in uns wohnt oder nicht. Namenschristen berufen sich auf gute Werke, aus einer Werksgerechtigkeit heraus.

Jesus spricht über die Werke aus dem Glauben. Diese Werke bezeugen den Geist Jesus.
Deswegen sollten wir uns immer wieder überprüfen, ob das, was wir tun, mit dem Heiligen Geist konform geht.

LG
Benutzeravatar
Ellipirelli
 
Beiträge: 831
Registriert: 29. Juni 2016 15:16
Geschlecht: weiblich
Glaubensrichtung / Konfession: Evangelisch-Freikirchliche Gemeinde

Re: Zweite Wiederkunft Jesus

Beitragvon Erich » 4. Januar 2018 10:00

Ellipirelli hat geschrieben:
Erich hat geschrieben:
Offenbarung 1, 7 (Luther):Siehe, er kommt mit den Wolken, und es werden ihn sehen alle Augen und die ihn zerstochen haben; und werden heulen alle Geschlechter auf der Erde. Ja, amen.
Wenn es nun heißt, "alle Augen", dann stellt sich mir die Frage: Welche Augen?
Also: Sind damit die geistlichen Augen des Herzens der Menschen oder die irdischen Augen im Kopf der Menschen gemeint?
- Denn die Menschen, die z.B. bei Jesu Christi Kreuzigung dabei waren, die sind doch auch schon lange gestorben und haben gewiss keine Augen mehr im Kopf.
Hallo Elli!

Du hast zwar den Vers (Offb 1,7) und meine Worte und Fragen zitiert, hast mir aber darauf keine Antwort gegeben (sondern bist gleich zu Mt 16,27-28 übergegangen). Deshalb nochmals meine Frage zu Offb 1,7: Sind damit ("alle Augen") die geistlichen Augen des Herzens der Menschen oder die irdischen Augen im Kopf der Menschen gemeint?

Ellipirelli hat geschrieben:
Erich hat geschrieben:
Matthäus 16, 27-28 (Luther):Denn es wird geschehen, dass des Menschen Sohn komme in der Herrlichkeit seines Vaters mit seinen Engeln; und alsdann wird er einem jeglichen vergelten nach seinen Werken.

Wahrlich ich sage euch: Es stehen etliche hier, die nicht schmecken werden den Tod, bis dass sie des Menschen Sohn kommen sehen in seinem Reich.
Nun stellen sich mir die Fragen: Wer waren denn diese Menschen, die den Menschensohn kommen sahen in der Herrlichkeit seines Vaters mit seinen Engeln und in seinem Reich?
Und wie haben sie ihn gesehen (mit irdischen oder gläubigen geistlichen Augen)?

Bei Matthüus 16,24....müssen wir aufpassen.
Es werden zwei Aussagen gemacht, die wir nicht zusammenlegen dürfen.
Wer sagt Dir denn, dass wir diese zwei Verse (Mt 16,27-28) nicht zusammenlegen dürfen, denn sie stehen doch im völligen Kontext zueinander.
- Beide Male geht es eindeutig um das Kommen des Menschen Sohnes.
- Jesus sagt hier nicht, dass wir eine Unterscheidung machen sollen oder müssen.
- Mit seinen Worten, "Wahrlich, ich sage euch", da bestätigt er das vorher Gesagte kräftig, und sagte den Menschen, die bei ihm standen, dass sogar einige von ihnen den Menschen Sohn kommen sehen werden in seinem Reich.

Jesus sagt aber auch:
Johannes 18, 36 (Schlachter 2000):Jesus antwortete: Mein Reich ist nicht von dieser Welt; wäre mein Reich von dieser Welt, so hätten meine Diener gekämpft, damit ich den Juden nicht ausgeliefert würde; nun aber ist mein Reich nicht von hier. 


Ellipirelli hat geschrieben:Ich habe im Text einen Absatz gemacht. Zuerst heißt es, dass die Gläubigen Jesus bei seiner Wiederkunft sehen werden,
Sorry, aber hier (Mt 16,27) steht "die Gläubigen" nicht geschrieben, sondern es ist von "jedem einzelnen", dem er vergelten wird nach seinem Tun, die Rede.

dann nach dem Absatz, geht es um den heiligen Geist, der zu Pfingsten ausgegossen wurde.
Das heißt, sie haben das geistliche Reich - das du gut beschrieben hast - zu Pfingsten kommen gesehen.
Hier (Mt 16,28) steht zwar nichts vom "Heiligen Geist" und von "Pfingsten" geschrieben, aber in diese Richtung gehen auch meine Gedanken.

Sie haben aber nicht das Reich alleine kommen gesehen, sondern des Menschen Sohn in seinem Reich, denn es heißt ja:
Wahrlich ich sage euch: Es stehen etliche hier, die nicht schmecken werden den Tod, bis dass sie des Menschen Sohn kommen sehen in seinem Reich.


Jedenfalls hat schon jemand den Menschen Sohn kommen sehen. Oder?

Gibt es auch ein drittes Kommen Jesu Christi?
Denn also hat Gott die Welt geliebt, dass er seinen eingeborenen Sohn gab,
damit alle, die an ihn glauben, nicht verloren werden, sondern das ewige Leben haben.
(Johannes 3, 16)
Benutzeravatar
Erich
 
Beiträge: 2936
Registriert: 19. August 2013 15:08
Geschlecht: männlich
Glaubensrichtung / Konfession: Evangelisch Lutherische Gemeinde

Re: Zweite Wiederkunft Jesus

Beitragvon Ellipirelli » 4. Januar 2018 11:28

Erich hat geschrieben:
Ellipirelli hat geschrieben:
Erich hat geschrieben:
Offenbarung 1, 7 (Luther):Siehe, er kommt mit den Wolken, und es werden ihn sehen alle Augen und die ihn zerstochen haben; und werden heulen alle Geschlechter auf der Erde. Ja, amen.
Wenn es nun heißt, "alle Augen", dann stellt sich mir die Frage: Welche Augen?
Also: Sind damit die geistlichen Augen des Herzens der Menschen oder die irdischen Augen im Kopf der Menschen gemeint?
- Denn die Menschen, die z.B. bei Jesu Christi Kreuzigung dabei waren, die sind doch auch schon lange gestorben und haben gewiss keine Augen mehr im Kopf.
Hallo Elli!

Du hast zwar den Vers (Offb 1,7) und meine Worte und Fragen zitiert, hast mir aber darauf keine Antwort gegeben (sondern bist gleich zu Mt 16,27-28 übergegangen). Deshalb nochmals meine Frage zu Offb 1,7: Sind damit ("alle Augen") die geistlichen Augen des Herzens der Menschen oder die irdischen Augen im Kopf der Menschen gemeint?

Ich denke, dass unser geistliches Auge in der Wiederkunft Jesus verankert ist. Das Reich Gottes wirkt in unserem Herzen. Die Zuversicht, an der leiblichen Auferstehung teilzunehmen ist in unserem Herzen verankert. Ein Glaube, der uns sagt: Wenn Jesus auferstanden ist, dann werden auch wir ebenfalls auferstehen :-)
Unsere irdischen Augen, das heißt, die Augen in unserem verherrlichten Leib, werden die Wiederkunft Jesus real sehen. Beides gehört zusammen!
Erich hat geschrieben:Wer sagt Dir denn, dass wir diese zwei Verse (Mt 16,27-28) nicht zusammenlegen dürfen, denn sie stehen doch im völligen Kontext zueinander.
- Beide Male geht es eindeutig um das Kommen des Menschen Sohnes.
- Jesus sagt hier nicht, dass wir eine Unterscheidung machen sollen oder müssen.
- Mit seinen Worten, "Wahrlich, ich sage euch", da bestätigt er das vorher Gesagte kräftig, und sagte den Menschen, die bei ihm standen, dass sogar einige von ihnen den Menschen Sohn kommen sehen werden in seinem Reich

Ja, sie sahen ihn kommen, im Geiste, bei Pfingsten, durch den Heiligen Geist.
Der Heilige Geist zeigt uns in unser Bekehrung, unsere Auferstehung, unsere Erlösung, unser Zuhause bei Jesus. Wir werden zum Tempel Gottes, im Geiste.
Zu Pfingsten heißt es:
Apostelgeschichte 2, 33 (Schlachter 2000):Nachdem er nun zur Rechten Gottes erhöht worden ist und die Verheißung des Heiligen Geistes empfangen hat von dem Vater, hat er dies ausgegossen, was ihr jetzt seht und hört


Die Auferstehung der gläubigen Toten aus den Gräbern hat noch nicht stattgefunden.
Wir leben noch. Die Toten werden nicht ohne uns vollendet. Wir werden alle zusammen,die gläubigen Toten und die noch lebenden entrückt werden.
Folglich muss das noch zukünftig sein.
Das Gericht über die Ungläubigen mit Zergehen der Erde kommt noch. Das Böse ist noch unter uns...usw.
Glaubst du, dass Jesus schon sichtbar und hörbar wiedergekommen ist?
Erich hat geschrieben:Wer sagt Dir denn, dass wir diese zwei Verse (Mt 16,27-28) nicht zusammenlegen dürfen, denn sie stehen doch im völligen Kontext zueinander.
- Beide Male geht es eindeutig um das Kommen des Menschen Sohnes.
- Jesus sagt hier nicht, dass wir eine Unterscheidung machen sollen oder müssen.
- Mit seinen Worten, "Wahrlich, ich sage euch", da bestätigt er das vorher Gesagte kräftig, und sagte den Menschen, die bei ihm standen, dass sogar einige von ihnen den Menschen Sohn kommen sehen werden in seinem Reich.

Sie stehen im Kontext, weil auch unsere Wiedergeburt, im Kontext mit der realen Wiederkunft Jesus steht. Unser Erbe ist uns zugesagt, wir sind Kinder Gottes in seinem Reich. Jetzt noch geistlich, später vollkommen, mit einem neuen Leib, ohne Sünde.
Jesus sagte doch schon zu den Jüngern, dass, das Reich Gottes mitten unter ihnen ist.

Es gibt einen geistlichen und einen körperlichen Tod. Beide, als Folge der Sünde. Sündigst du, musst du sterben!
Dagegen steht ein geistliches Reich, im Hier und Jetzt, und ein vollkommenes Reich, wenn Jesus uns heimholen wird. Auch hier, als Folge der Annahme des stellvertretenden Opfer Jesus.
Wenn wir in der Schrift "Tod" oder "Reich Gottes" lesen, muss der Kontext entscheiden, was gemeint ist.

Was denkst du, meinst du, die Wiederkunft war schon, und wenn, wie erklärst du die beschrieben Ereignisse am jüngsten Tag? Warum wird mit der Wiederkunft Jesus, das Endgericht über die Ungläubigen ausgesprochen?
Wie erklärst du die Aussage Jesus:
Matthäus 26, 64 (Schlachter 2000):Jesus spricht zu ihm: Du hast es gesagt! Überdies sage ich euch: Künftig werdet ihr den Sohn des Menschen sitzen sehen zur Rechten der Macht und kommen auf den Wolken des Himmels!

Meinst du, der ungläubige Kaiphas hat schon den wiederkommenden Jesus, zur Rechten des Vaters, auf Wolken, zurückkommen gesehen?

LG
Benutzeravatar
Ellipirelli
 
Beiträge: 831
Registriert: 29. Juni 2016 15:16
Geschlecht: weiblich
Glaubensrichtung / Konfession: Evangelisch-Freikirchliche Gemeinde

VorherigeNächste

Zurück zu Neues Testament/NT



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast