• PM
  • Friendship
  • News
ACHTUNG: Leider hatten wir in den letzten Tagen einige Datenbankprobleme, wodurch auch einige Benutzer-Accounts betroffen sind (und Login-Probleme entstehen könnten)

Hier klicken für weitere Informationen und Hilfe

Was ist das Totenreich?

Allgemeine biblische Themen könnt ihr hier diskutieren.

Re: Was ist das Totenreich?

Beitragvon ThomasWeritz » 12. Februar 2018 17:44

Ellipirelli hat geschrieben:Hallo
ThomasWeritz hat geschrieben:
Warum soll das der Schächer nach dem Tode nicht gehabt haben ? Gott, der Vater war ja da und hat auch den Geist Jesu aufgenommen.

Er mußte allerdings trotzdem noch in den Himmel aufsteigen, hinein in das Heiligtum Gottes.
Das wundert mich auch etwas , Elli. Aber so steht es geschrieben.
Ja, alles etwas kompliziert.
Ich sehe im Opfer Jesus, nicht nur das Lamm Gottes, auch den Hohenpriester Aaron. Das wird unter anderem auch an seinem Gewand, das ganz in einem Stück durchgewebt war, dargestellt.

Beim jährlichen Dienst in der Stiftshütte durfte der Hohenpriester nicht von Menschen berührt werden. Wenn doch, dann hätte er wieder mit dem Sühnedienst von vorne anfangen müssen.
Aus diesem Grunde durfte Maria Jesus nicht berühren....so sehe ich das, anders verstehe ich das nicht.
Folglich müsste der hohepriesterliche Dienst(Jesus-Aaron) mit der Himmelfahrt Jesus abgeschlossen sein.
Die Frage, warum dann Thomas Jesus berühren durfte, erkläre ich so: Thomas berührte nur die Wundmale Jesus, nicht mehr. So gesehen, hat Thomas das geschlachtete Lamm berührt und nicht den opfernden Hohepriester.

Wo steht , daß der Hohepriester nicht berührt werden durfte, Elli ? Ich kann das so schnell nicht finden.
Der Herr Jesus war zugleich Hohepriester und Opfer. War er das nicht auch , als er mit Thomas sprach ?
Aber er hatte wahrscheinlich in der Zwischenzeit mit seinem Vater gesprochen und ihn hatte das Opfer zufriedengestellt.


Jesus sagt: Vater, meinen Geist lege ich in deine Hände. Sagte Jesus das als Mensch oder als Gott.Ich mein, als Mensch. - Alles nicht so einfach!!

Es ist ja durchaus möglich, daß der Mensch Jesus Christus auch einen menschlichen Geist hatte. Er war jedenfalls auf innige Weise mit dem Hohenpriester verbunden , der die Himmel durchschritten hatte , um das Erlösungswerk durchzuführen.
Hebräer 4, 14 (Schlachter 2000):Da wir nun einen großen Hohenpriester haben, der die Himmel durchschritten hat, Jesus, den Sohn Gottes, so laßt uns festhalten an dem Bekenntnis! 

Der Geist des gottgleichen Gottessohnes, der vom Himmel herabkam war aber auch präsent und hat die Persönlichkeit Jesu dominiert.
Johannes 3, 13 (Schlachter 2000):Und niemand ist hinaufgestiegen in den Himmel, außer dem, der aus dem Himmel herabgestiegen ist, dem Sohn des Menschen, der im Himmel ist.

Der Geist des Menschen Jesu ist an dem Vater übergeben worden.

Gott wurde in Jesus Fleisch und wenn sein Fleisch stirbt, bleibt natürlich der Geist unberührt. Gott ist Geist und kann nicht sterben.
Dann wissen wir, dass Jesus bereits den Pharisäern ankündigte, dass er am dritten Tage, sich selbst wieder aufrichten würde. Für mich ein starker Beweis für den Gott im Fleisch, Jesus Christus.
Und das alles, noch bevor er zum Vater zurückgekehrt war.
Am Todestag, war Jesus im Paradies...das glaube ich. Ich weiß aber nicht wo Jesus war.
Ich kann mir das nicht erklären.

LG

Als der Geist des Menschen Jesu dem Vater übergeben wurde, da mußte der Mensch sterben. Der Geist des Gottessohnes , der vom Himmel herabkam, war nach wie vor auch vorhanden.

Ich denke , nach dem Tode waren sowohl der menschliche , als auch der göttliche Geist Jesu bei seinem Vater.
Es heißt ja , er wäre drei Tage und drei Nächte im Bauch der Erde gewesen.
Matthäus 12, 40 (Schlachter 2000):Denn gleichwie Jona drei Tage und drei Nächte im Bauch des Riesenfisches war, so wird der Sohn des Menschen drei Tage und drei Nächte im Schoß der Erde sein.

Aber kann man sich vorstellen, daß der Herr da in die Erde hinabgestiegen ist, oder wird hier nicht vielmehr ein bildhaftes Denken vom Totenreich konsequent weiter angewandt ?
Ich kann mir vorstellen und es gibt auch eine Reihe von biblischen Belegstellen, daß der Herr Jesus Christus im Totenreich die frohe Botschaft zuerst verkündigt hat . Die Heiligen und Gerechten des AT brauchten ja auch noch Befreiung von der Macht des Todes. 1. Petrus 4, 6
Ich glaube, daß zumindest der menschliche Geist Jesu bis zu einem Wiedereintritt in den geheilten Leib Jesu , bei seinem himmlischen Vater war.

Liebe Grüsse Thomas
1 Kor 13, 2 Und wenn ich prophetisch reden könnte und wüsste alle Geheimnisse und alle Erkenntnis und hätte allen Glauben, sodass ich Berge versetzen könnte, und hätte der Liebe nicht, so wäre ich nichts.
ThomasWeritz
 
Beiträge: 2369
Registriert: 26. Oktober 2011 17:52
Geschlecht: männlich
Glaubensrichtung / Konfession: -----

Re: Was ist das Totenreich?

Beitragvon ThomasWeritz » 12. Februar 2018 19:03

Regula Falsi hat geschrieben:
ThomasWeritz hat geschrieben:- - -
Der Garten Eden war auf der Erde. Ist unser Paradies, wohin wir gehen, auf der Erde, oder wo...?

Das Paradies, das Jesus dem Schächer versprach, kommt nach Offenbarung 21 zur neuen Erde. Der mit verurteilte Verbrecher muss also noch etwa 10 x 100 Jahre weiterschlafen...
ThomasWeritz hat geschrieben:Noch heute wirst du mit mir im Paradiese sein , sagte der Herr Jesus und später übergab er seinen Geist dem himmlischen Vater.
- - -

Wäre diese Stelle tatsächlich so zu verstehen, würde sich die Schrift widersprechen.
ThomasWeritz hat geschrieben:Das erste Zitat ist nicht von mir.

Stimmt, stammt von Elli. Ich bitte um Verzeihung...

Kein Problem. Ich kann deinen Gedanken auch einsehen, daß dieses himmlische Jerusalem auch eine Beschreibung des Paradieses darstellt.
Offenbarung 2, 7 (Schlachter 2000):Wer ein Ohr hat, der höre, was der Geist den Gemeinden sagt! Wer überwindet, dem will ich zu essen geben von dem Baum des Lebens, der in der Mitte des Paradieses [e] Gottes ist.

In diesem Bild von der Stadt Jerusalem wird auch der Baum des Lebens beschrieben. Der steht in der Mitte des Paradieses Gottes. Paradies ist ein Zustand der ungetrübten Gemeinschaft mit Gott.
Den Zugang haben nur Menschen , die dem Totenreich entronnen sind. Das ist durch das Werk Jesu möglich geworden.

Wenn der Herr Jesus zu dem Schächer sagt, daß er heute mit ihm im Paradiese sein wird, dann war er dem Totenreich entronnen, hatte ewiges Leben und hatte Gemeinschaft mit Gott, so, wie es in dem Bild von der Stadt Jerusalem beschrieben wird. Lukas 23, 43 Offenbarung 22, 2
Wenn der Geist des Schächers nun in Gottes Umgebung war, wieso sagst du, Bert, daß da nichts vom Menschen übrig bleibt ?

Der Schächer am Kreuz war eigentlich der Erste. Alle übrigen Menschen waren noch im Totenreich .
Das Totenreich ist eigentlich der Herrschaftsbereich Satans. Der hatte bis zum Tode Jesu die Macht und auch die Gewalt , Menschen in das Totenreich zu befördern. Er hat sie einfach sündigen lassen und somit für die Gemeinschaft Gottes untauglich gemacht.
Hebräer 2, 14-15

Liebe Grüsse Thomas
1 Kor 13, 2 Und wenn ich prophetisch reden könnte und wüsste alle Geheimnisse und alle Erkenntnis und hätte allen Glauben, sodass ich Berge versetzen könnte, und hätte der Liebe nicht, so wäre ich nichts.
ThomasWeritz
 
Beiträge: 2369
Registriert: 26. Oktober 2011 17:52
Geschlecht: männlich
Glaubensrichtung / Konfession: -----

Re: Was ist das Totenreich?

Beitragvon Ellipirelli » 13. Februar 2018 09:32

ThomasWeritz hat geschrieben:
Offenbarung 2, 7 (Schlachter 2000):
Wer ein Ohr hat, der höre, was der Geist den Gemeinden sagt! Wer überwindet, dem will ich zu essen geben von dem Baum des Lebens, der in der Mitte des Paradieses [e] Gottes ist.


In diesem Bild von der Stadt Jerusalem wird auch der Baum des Lebens beschrieben. Der steht in der Mitte des Paradieses Gottes. Paradies ist ein Zustand der ungetrübten Gemeinschaft mit Gott.
Den Zugang haben nur Menschen , die dem Totenreich entronnen sind. Das ist durch das Werk Jesu möglich geworden.
Ja, sehe ich auch so. Sven schrieb bereits an anderer Stelle, dass Gläubige jetzt schon Anteil haben, am Baum des Lebens.
Jesus ist dieser Baum. Wir in IHM und ER in uns!
ThomasWeritz hat geschrieben:Wenn der Herr Jesus zu dem Schächer sagt, daß er heute mit ihm im Paradiese sein wird, dann war er dem Totenreich entronnen, hatte ewiges Leben und hatte Gemeinschaft mit Gott, so, wie es in dem Bild von der Stadt Jerusalem beschrieben wird. Lukas 23, 43 Offenbarung 22, 2

Jeder "Wiedergeborene" hat Gemeinschaft mit Gott, im Geist. Im Fleisch, zum Teil. Unser Körper ist der lebendige Tempel Gottes, sofern der Heilige Geist dort wohnen darf. Wir wissen aber auch um das Gesetzt des Fleisches. Paulus beschreibt den Kampf zwischen Fleisch und Geist sehr gut.Römer 7,

ThomasWeritz hat geschrieben:Der Schächer am Kreuz war eigentlich der Erste. Alle übrigen Menschen waren noch im Totenreich .
Das kann ich so nicht sehen. Wenn der Mensch, im Glauben, schon das Paradies hat, dann die vielen Gläubigen im AT ebenso.
Sie warten im "Totenschlaf" auf die ewige Heimat, an die sie, wie wir auch, glaubten.
Hebräer 11, 10 (Schlachter 2000):denn er wartete auf die Stadt, welche die Grundfesten hat [c], deren Baumeister und Schöpfer Gott ist.

Hebräer 11, 39-40 (Schlachter 2000):Und diese alle, obgleich sie durch den Glauben ein gutes Zeugnis empfingen, haben das Verheißene nicht erlangt, weil Gott für uns etwas Besseres vorgesehen hat, damit sie nicht ohne uns vollendet würden.

ThomasWeritz hat geschrieben:Das Totenreich ist eigentlich der Herrschaftsbereich Satans. Der hatte bis zum Tode Jesu die Macht und auch die Gewalt , Menschen in das Totenreich zu befördern. Er hat sie einfach sündigen lassen und somit für die Gemeinschaft Gottes untauglich gemacht.
Hebräer 2, 14-15
Nein, der Tod ist die Folge der Sünde. Wenn ein Vater zum Kind sagt: "Fass nicht die heiße Herdplatte an" und es hört nicht, ist die Folge des Ungehorsams, eine Verbrennung.
Wenn es heißt:" Die Macht des Todes", dann deshalb, weil Satan uns zur Sünde verführt.
Im Beispiel mit der Herdplatte, gibt es eine Stimme die sagt: Keineswegs wirst du dich verletzen, nein, es wird sich angenehm warm anfühlen, so wie in der Sonne...
Diese Stimme wird oft mehr geglaubt, als die Stimme des liebenden Vaters. Diese Stimme hat nur viel Macht, weil der Mensch auf sie hört.

Gottes Segen
Benutzeravatar
Ellipirelli
 
Beiträge: 831
Registriert: 29. Juni 2016 15:16
Geschlecht: weiblich
Glaubensrichtung / Konfession: Evangelisch-Freikirchliche Gemeinde

Re: Was ist das Totenreich?

Beitragvon Ellipirelli » 13. Februar 2018 10:04

ThomasWeritz hat geschrieben:Wo steht , daß der Hohepriester nicht berührt werden durfte, Elli ? Ich kann das so schnell nicht finden.
Der Herr Jesus war zugleich Hohepriester und Opfer. War er das nicht auch , als er mit Thomas sprach ?
Aber er hatte wahrscheinlich in der Zwischenzeit mit seinem Vater gesprochen und ihn hatte das Opfer zufriedengestellt.

Es ist kompliziert. Jesus war auf der Erde nicht nur Opferlamm, auch Hohepriester nach der Ordnung Aaron. Im Himmel nach der Ordnung Melchisedek (der bessere Dienst)
Jesus Leben und Opferung lief nach einem vorgeschriebenen Plan ab.
Ein Lamm kann zur seiner Opferung nichts beitragen. Es muss alles geschehen lassen. Jesus ging den Weg seiner Opferung bewusst und nach einer ganz bestimmten Ordnung (Aaron) der Versöhnung durch Sühnung. Dazu gehören auch die Reinheitsvorschriften.
Aaron musste ganz rein sein, wenn er das Allerheiligste betrat. Er durfte nichts Unreines berühren, natürlich, durften Unreine, ihn ebenso nicht berühren.

Durch die Lehre der Stiftshütte, können wir die Bedeutung des aaronitischen Opferdienstes studieren.

ThomasWeritz hat geschrieben:Als der Geist des Menschen Jesu dem Vater übergeben wurde, da mußte der Mensch sterben. Der Geist des Gottessohnes , der vom Himmel herabkam, war nach wie vor auch vorhanden.
Ich denke , nach dem Tode waren sowohl der menschliche , als auch der göttliche Geist Jesu bei seinem Vater.
Es heißt ja , er wäre drei Tage und drei Nächte im Bauch der Erde gewesen.

Ja, denke ich auch.
ThomasWeritz hat geschrieben:Ich kann mir vorstellen und es gibt auch eine Reihe von biblischen Belegstellen, daß der Herr Jesus Christus im Totenreich die frohe Botschaft zuerst verkündigt hat . Die Heiligen und Gerechten des AT brauchten ja auch noch Befreiung von der Macht des Todes. 1. Petrus 4, 6

An eine Predigt im Totenreich glaube ich nicht.
Der Mensch hätte das gern. Warum sollte er ?? Ergibt im Gesamtzusammenhang auch keinen Sinn. Die angegebenen Texte, zu dieser Lehre, sagen das nicht. So wichtige Aussagen, müssen klar geschrieben stehen

Gottes Segen.
Elli
Benutzeravatar
Ellipirelli
 
Beiträge: 831
Registriert: 29. Juni 2016 15:16
Geschlecht: weiblich
Glaubensrichtung / Konfession: Evangelisch-Freikirchliche Gemeinde

Re: Was ist das Totenreich?

Beitragvon MOSE-OFFENBARUNG » 13. Februar 2018 11:51

Hallo,

da in diesem Forum schon mehrfach behauptet wurde, dass der Herr Jesus Christus (auch) Hoherpriester nach der Ordnung Aarons gewesen sei, "muss" ich hier mal widersprechen.
Der Hebräerbrief zeigt sehr deutlich, dass der Herr Jesus Christus gerade nicht Hoherpriester nach der Ordnung Aarons gewesen ist!!!
Hebräer 7, 11-28 (Schlachter 2000):Wenn nun durch das levitische Priestertum die Vollkommenheit [c] [gekommen] wäre — denn unter diesem [d] hat das Volk das Gesetz empfangen —, wozu wäre es noch nötig, daß ein anderer Priester nach der Weise [e] Melchisedeks auftritt und nicht nach der Weise Aarons benannt wird? Denn wenn das Priestertum verändert wird, so muß notwendigerweise auch eine Änderung des Gesetzes erfolgen.
Denn derjenige, von dem diese Dinge gesagt werden, gehört einem anderen Stamm an, von dem keiner am Altar gedient hat; denn es ist ja bekannt, daß unser Herr aus Juda entsprossen ist; und zu diesem Stamm hat Mose nichts über ein Priestertum geredet. Und noch viel klarer liegt die Sache, wenn ein anderer Priester auftritt, von gleicher Art wie Melchisedek, der es nicht geworden ist aufgrund einer Gesetzesbestimmung, die auf fleischlicher [Abstammung] beruht, sondern aufgrund der Kraft unauflöslichen Lebens; denn er bezeugt: »Du bist Priester in Ewigkeit nach der Weise Melchisedeks«.
Damit erfolgt nämlich eine Aufhebung des vorher gültigen Gebotes wegen seiner Kraftlosigkeit und Nutzlosigkeit — denn das Gesetz hat nichts zur Vollkommenheit gebracht —, zugleich aber die Einführung einer besseren Hoffnung, durch die wir Gott nahen können. Und insofern dies nicht ohne Eidschwur geschah — denn jene sind ohne Eidschwur Priester geworden, 
Hebräer 7, 21-28 (Schlachter 2000):dieser aber mit einem Eid durch den, der zu ihm sprach: »Der Herr hat geschworen, und es wird ihn nicht gereuen: Du bist Priester in Ewigkeit nach der Weise Melchisedeks« [f] —, [insofern] ist Jesus um so mehr der Bürge eines besseren Bundes geworden.
Und jene sind in großer Anzahl Priester geworden, weil der Tod sie am Bleiben hinderte; er aber hat, weil er in Ewigkeit bleibt, ein unübertragbares Priestertum. Daher kann er auch diejenigen vollkommen [g] erretten, die durch ihn zu Gott kommen, weil er für immer lebt, um für sie einzutreten.
Denn ein solcher Hoherpriester tat uns not, der heilig, unschuldig, unbefleckt, von den Sündern abgesondert und höher als die Himmel ist, der es nicht wie die Hohenpriester täglich nötig hat, zuerst für die eigenen Sünden Opfer darzubringen, danach für die des Volkes; denn dieses [letztere] hat er ein für allemal getan, indem er sich selbst als Opfer darbrachte.
Denn das Gesetz bestimmt Menschen zu Hohenpriestern, die mit Schwachheit behaftet sind; das Wort des Eidschwurs aber, der nach der Einführung des Gesetzes erfolgte, den Sohn, der in Ewigkeit vollkommen ist.


Liebe Grüße
Benutzeravatar
MOSE-OFFENBARUNG
 
Beiträge: 394
Registriert: 20. März 2016 12:32
Geschlecht: männlich
Glaubensrichtung / Konfession: Baptisten

Re: Was ist das Totenreich?

Beitragvon ThomasWeritz » 13. Februar 2018 12:27

Ellipirelli hat geschrieben:
ThomasWeritz hat geschrieben:
Offenbarung 2, 7 (Schlachter 2000):
Wer ein Ohr hat, der höre, was der Geist den Gemeinden sagt! Wer überwindet, dem will ich zu essen geben von dem Baum des Lebens, der in der Mitte des Paradieses [e] Gottes ist.


In diesem Bild von der Stadt Jerusalem wird auch der Baum des Lebens beschrieben. Der steht in der Mitte des Paradieses Gottes. Paradies ist ein Zustand der ungetrübten Gemeinschaft mit Gott.
Den Zugang haben nur Menschen , die dem Totenreich entronnen sind. Das ist durch das Werk Jesu möglich geworden.
Ja, sehe ich auch so. Sven schrieb bereits an anderer Stelle, dass Gläubige jetzt schon Anteil haben, am Baum des Lebens.
Jesus ist dieser Baum. Wir in IHM und ER in uns!
ThomasWeritz hat geschrieben:Wenn der Herr Jesus zu dem Schächer sagt, daß er heute mit ihm im Paradiese sein wird, dann war er dem Totenreich entronnen, hatte ewiges Leben und hatte Gemeinschaft mit Gott, so, wie es in dem Bild von der Stadt Jerusalem beschrieben wird. Lukas 23, 43 Offenbarung 22, 2

Jeder "Wiedergeborene" hat Gemeinschaft mit Gott, im Geist. Im Fleisch, zum Teil. Unser Körper ist der lebendige Tempel Gottes, sofern der Heilige Geist dort wohnen darf.

ThomasWeritz hat geschrieben:Der Schächer am Kreuz war eigentlich der Erste. Alle übrigen Menschen waren noch im Totenreich .
Das kann ich so nicht sehen. Wenn der Mensch, im Glauben, schon das Paradies hat, dann die vielen Gläubigen im AT ebenso.
Sie warten im "Totenschlaf" auf die ewige Heimat, an die sie, wie wir auch, glaubten.
Hebräer 11, 10 (Schlachter 2000):denn er wartete auf die Stadt, welche die Grundfesten hat [c], deren Baumeister und Schöpfer Gott ist.

Hebräer 11, 39-40 (Schlachter 2000):Und diese alle, obgleich sie durch den Glauben ein gutes Zeugnis empfingen, haben das Verheißene nicht erlangt, weil Gott für uns etwas Besseres vorgesehen hat, damit sie nicht ohne uns vollendet würden.


Das Werk Jesu ist doch für alle Menschen nötig. Auch die Gerechten des AT waren doch im Totenreich. Samuel z. Bsp. , obwohl er meiner Ansicht nach nicht herauskam, um Saul zu begegnen. Alle Menschen landeten im AT im Totenreich . Der Glaube konnte sie gerecht machen, wie z. Bsp. den Abraham, aber nicht aus dem Totenteich erlösen.
Sie warteten also im Totenschlaf auf die ewige Heimat und damit auch auf die Befreiung aus dem Totenreich. Jerusalem gilt als Stadt der vollendeten Gerechten.
Hebräer 12, 22-24 (Schlachter 2000):sondern ihr seid gekommen zu dem Berg Zion und zu der Stadt des lebendigen Gottes, dem himmlischen Jerusalem, und zu Zehntausenden von Engeln, zu der Festversammlung und zu der Gemeinde der Erstgeborenen, die im Himmel angeschrieben sind, und zu Gott, dem Richter über alle, und zu den Geistern der vollendeten Gerechten, und zu Jesus, dem Mittler des neuen Bundes, und zu dem Blut der Besprengung, das Besseres redet als [das Blut] Abels.

Die Vollendung haben auch die Gerechten des alten Bundes durch das Blut Jesu erfahren . Erst mit diesem Zeitpunkt sind aus meiner Sicht Menschen aus dem Herrschaftsbereich des Todes herausgekommen und seit diesem Zeitpunkt gibt es das himmlische Jerusalem. Die Stadt, auf die Abraham noch warten mußte.

Liebe Grüsse Thomas
1 Kor 13, 2 Und wenn ich prophetisch reden könnte und wüsste alle Geheimnisse und alle Erkenntnis und hätte allen Glauben, sodass ich Berge versetzen könnte, und hätte der Liebe nicht, so wäre ich nichts.
ThomasWeritz
 
Beiträge: 2369
Registriert: 26. Oktober 2011 17:52
Geschlecht: männlich
Glaubensrichtung / Konfession: -----

Re: Was ist das Totenreich?

Beitragvon ThomasWeritz » 13. Februar 2018 12:42

Ellipirelli schreibt:
ThomasWeritz hat geschrieben:Das Totenreich ist eigentlich der Herrschaftsbereich Satans. Der hatte bis zum Tode Jesu die Macht und auch die Gewalt , Menschen in das Totenreich zu befördern. Er hat sie einfach sündigen lassen und somit für die Gemeinschaft Gottes untauglich gemacht.
Hebräer 2, 14-15
Nein, der Tod ist die Folge der Sünde. Wenn ein Vater zum Kind sagt: "Fass nicht die heiße Herdplatte an" und es hört nicht, ist die Folge des Ungehorsams, eine Verbrennung.
Wenn es heißt:" Die Macht des Todes", dann deshalb, weil Satan uns zur Sünde verführt.
Im Beispiel mit der Herdplatte, gibt es eine Stimme die sagt: Keineswegs wirst du dich verletzen, nein, es wird sich angenehm warm anfühlen, so wie in der Sonne...
Diese Stimme wird oft mehr geglaubt, als die Stimme des liebenden Vaters. Diese Stimme hat nur viel Macht, weil der Mensch auf sie hört.

Gottes Segen

Satan hat den Menschen im Garten Eden sündigen lassen. Seitdem herrscht der Tod über uns. Hat hier das Totenreich nicht schon begonnen ? Sicherlich wertet der Mensch den Tod erst, wenn er leiblich gestorben ist, aber eigentlich herrscht der Tod über uns Menschen doch seit dieser Sünde im Paradiesgarten.

Hebräer 2, 14-15 (Schlachter 2000):Da nun die Kinder an Fleisch und Blut Anteil haben, ist er gleichermaßen dessen teilhaftig geworden, damit er durch den Tod den außer Wirksamkeit setzte, der die Macht des Todes hatte, nämlich den Teufel, und alle diejenigen befreite, die durch Todesfurcht ihr ganzes Leben hindurch in Knechtschaft gehalten wurden.


Und abgesehen von dem Sündenfall im Paradies hat Satan genügend Gewalt jeden Menschen zu verführen , um das Todesurteil festzumachen. Damit Menschen auf immer im Totenreich verbleiben und dann in die Hölle geschmissen werden.
Epheser 2, 1-3 (Schlachter 2000):— auch euch, die ihr tot wart durch Übertretungen und Sünden, in denen ihr einst gelebt habt nach dem Lauf dieser Welt [a], gemäß dem Fürsten, der in der Luft herrscht, dem Geist, der jetzt in den Söhnen des Ungehorsams [b] wirkt; unter ihnen führten auch wir alle einst unser Leben in den Begierden unseres Fleisches, indem wir den Willen [c] des Fleisches und der Gedanken taten; und wir waren von Natur Kinder des Zorns, wie auch die anderen.

Aber durch die Barmherzigkeit Gottes , sind wir durch unseren Herrn Jesus Christus aus dem Totenreich erlöst und wieder lebendig gemacht worden.
Epheser 2, 4-5 (Schlachter 2000):Gott aber, der reich ist an Erbarmen, hat um seiner großen Liebe willen, mit der er uns geliebt hat, auch uns, die wir tot waren durch die Übertretungen, mit dem Christus lebendig gemacht — aus Gnade seid ihr errettet! — 


Liebe Grüsse Thomas
1 Kor 13, 2 Und wenn ich prophetisch reden könnte und wüsste alle Geheimnisse und alle Erkenntnis und hätte allen Glauben, sodass ich Berge versetzen könnte, und hätte der Liebe nicht, so wäre ich nichts.
ThomasWeritz
 
Beiträge: 2369
Registriert: 26. Oktober 2011 17:52
Geschlecht: männlich
Glaubensrichtung / Konfession: -----

Re: Was ist das Totenreich?

Beitragvon Ellipirelli » 13. Februar 2018 13:29

Hallo Mose-Offenbarung.

erkläre mir bitte deine Gedanken. Den Text im Hebräerbrief kenne ich.
Was willst du uns sagen?

LG
Benutzeravatar
Ellipirelli
 
Beiträge: 831
Registriert: 29. Juni 2016 15:16
Geschlecht: weiblich
Glaubensrichtung / Konfession: Evangelisch-Freikirchliche Gemeinde

Re: Was ist das Totenreich?

Beitragvon Ellipirelli » 13. Februar 2018 13:43

ThomasWeritz hat geschrieben:Das Werk Jesu ist doch für alle Menschen nötig. Auch die Gerechten des AT waren doch im Totenreich. Samuel z. Bsp. , obwohl er meiner Ansicht nach nicht herauskam, um Saul zu begegnen. Alle Menschen landeten im AT im Totenreich . Der Glaube konnte sie gerecht machen, wie z. Bsp. den Abraham, aber nicht aus dem Totenteich erlösen.
Sie warteten also im Totenschlaf auf die ewige Heimat und damit auch auf die Befreiung aus dem Totenreich. Jerusalem gilt als Stadt der vollendeten Gerechten.

Ja, schon.
Wir wissen aber auch, dass David davon berichtet, dass er bereits, im Geiste, im Totenreich war.
Wir sind mit unserer " Wiedergeburt"bereits geistlich gesehen, in dieser neuen Stadt. Dass Versprechen, dort eines Tages ganz zu sein, haben wir.
Der Baum des Lebens ( Jesus) wohnt in uns. Der neue Tempel, sind wir.
Im Geiste leben wir ebenso schon im "siebten Tag", in der vollkommenen Ruhe. Leider nur im Glauben. Das Fleisch geht da nicht mit. Erst mit unserer Umwandlung, am Tag der Wiederkunft Jesus, gehen wir dort hin, wo Adam und Eva vor dem Sündenfall lebten.

ThomasWeritz hat geschrieben:Satan hat den Menschen im Garten Eden sündigen lassen. Seitdem herrscht der Tod über uns. Hat hier das Totenreich nicht schon begonnen ? Sicherlich wertet der Mensch den Tod erst, wenn er leiblich gestorben ist, aber eigentlich herrscht der Tod über uns Menschen doch seit dieser Sünde im Paradiesgarten.
Auf jeden Fall. Schmerzen, Leid, Alterungsprozess...usw. Alles Folgen des Sündenfalls.
ThomasWeritz hat geschrieben:Aber durch die Barmherzigkeit Gottes , sind wir durch unseren Herrn Jesus Christus aus dem Totenreich erlöst und wieder lebendig gemacht worden.
Epheser 2, 4-5 (Schlachter 2000):
Gott aber, der reich ist an Erbarmen, hat um seiner großen Liebe willen, mit der er uns geliebt hat, auch uns, die wir tot waren durch die Übertretungen, mit dem Christus lebendig gemacht — aus Gnade seid ihr errettet!
— 

Ja, Jesus ist für uns, in den stellvertretenden Tod gegangen.

LG
Benutzeravatar
Ellipirelli
 
Beiträge: 831
Registriert: 29. Juni 2016 15:16
Geschlecht: weiblich
Glaubensrichtung / Konfession: Evangelisch-Freikirchliche Gemeinde

Re: Was ist das Totenreich?

Beitragvon Ellipirelli » 13. Februar 2018 14:34

Hallo Thomas

Thomas schrieb:
Das Werk Jesu ist doch für alle Menschen nötig. Auch die Gerechten des AT waren doch im Totenreich. Samuel z. Bsp. , obwohl er meiner Ansicht nach nicht herauskam, um Saul zu begegnen. Alle Menschen landeten im AT im Totenreich . Der Glaube konnte sie gerecht machen, wie z. Bsp. den Abraham, aber nicht aus dem Totenteich erlösen.
Sie warteten also im Totenschlaf auf die ewige Heimat und damit auch auf die Befreiung aus dem Totenreich. Jerusalem gilt als Stadt der vollendeten Gerechten.

Ja, das stimmt, der Glaube machte sie gerecht. Die Erlösung kam später am Kreuz.
Der Vorhang zerriss, als Jesus starb.
Die Gläubigen im AT standen bis zur Kreuzigung vor dem Vorhang. Sie waren im Heiligtum, nicht wie die Heiden, vor dem Heiligtum.
Während der Anwesenheit im Totenreich, geschah ihre Erlösung.

LG
Benutzeravatar
Ellipirelli
 
Beiträge: 831
Registriert: 29. Juni 2016 15:16
Geschlecht: weiblich
Glaubensrichtung / Konfession: Evangelisch-Freikirchliche Gemeinde

VorherigeNächste

Zurück zu Allgemeine biblische Themen



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast


cron