Seite 8 von 16

Re: Biblische Prophetien erkennbar in Weltereignissen?

BeitragVerfasst: 24. Juli 2016 12:49
von Helmuth
Bert80 hat geschrieben:Die Weltgeschichte ist aber voll von Ereignissen rund um Gottes Kinder und der weltweiten Botschaft der Erlösung. Man darf aber bei deren Auslegung nicht wild herum spekulieren. Am besten richtet man sich nach festen und begründeten Auslegungsprinzipien. Dann kann die Prophetie eine echte Stütze für den Glauben sein.

Vielleicht konzentrierst du dich auf die Thematik und lieferst dazu auch diskutierbare Beiträge. Außer dieser netten Forumlierung und den gewohnten Dementi zu meinen Beiträgen bzw. meiner Person findet sich hier noch wenig brauchbarer Diskussionsstoff deinerseits.

Ich versuch's mal mit diesem Ansatz:
Daniel 2, 43-44 (Schlachter 2000):Daß du aber Eisen mit Tonerde vermengt gesehen hast, bedeutet, daß sie sich zwar mit Menschensamen vermischen, aber doch nicht aneinander haften werden, wie sich ja Eisen mit Ton nicht vermischt.
Aber in den Tagen jener Könige wird der Gott des Himmels ein Königreich aufrichten, das in Ewigkeit nicht untergehen wird; und sein Reich wird keinem anderen Volk überlassen werden; es wird alle jene Königreiche zermalmen und ihnen ein Ende machen; es selbst aber wird in Ewigkeit bestehen; 

Die meisten Ausleger sind sich darin einig dass hier das Römische Reich gemeint sein muss.

Man versucht aber eine Deutung dieser Prophetie bis ins heutige Zeitalter vorzunehmen. Das z.B. würde ich nicht so sehen. Ich sehe sie als mit dem Röm. Reich in der Weltgeschichte abgeschlossen, daher erfolgt auch keine weitere Deutung durch Daniel.

Wäre das diskussionswürdig?

Re: Biblische Prophetien erkennbar in Weltereignissen?

BeitragVerfasst: 24. Juli 2016 13:09
von Pilger
Zum Thema:
Heult, klagt und weint.
Im Süden hat es begonnen und der Herr hat sein Schwert wider Euch gezückt.
Dahingegeben seid Ihr allesamt.
Der Gerechte sowie der Ungerechte.
Hört doch des Herrn Wort:
Ein Schwert, ein Schwert geschärft und geschliffen.
Damit es ein Schlachten anrichtet,
ist es geschärft; damit es blitzt ist es geschliffen.
Oder sollen wir uns freuen und sagen:
Das Zepter meines Sohnes verwirft alles Holz?
Und man hat es zum schleifen gegeben um es mit der Faust zu packen.
Geschärft ist es das Schwert, es ist geschliffen, damit man es in die Hand eines Mörders gebe.
Nun gebt acht und seht selbst!

Pilger

Re: Biblische Prophetien erkennbar in Weltereignissen?

BeitragVerfasst: 24. Juli 2016 14:13
von Tiric
Süden von was? Amerika, Europa, Afrika, Asien oder Australien?

-tiric

Re: Biblische Prophetien erkennbar in Weltereignissen?

BeitragVerfasst: 24. Juli 2016 15:12
von Regula Falsi
Helmuth hat geschrieben:- - -
Die meisten Ausleger sind sich darin einig dass hier das Römische Reich gemeint sein muss.

Man versucht aber eine Deutung dieser Prophetie bis ins heutige Zeitalter vorzunehmen. Das z.B. würde ich nicht so sehen. Ich sehe sie als mit dem Röm. Reich in der Weltgeschichte abgeschlossen, daher erfolgt auch keine weitere Deutung durch Daniel.
- - -

Zumindest die Kapitel 13 und 17 der Offenbarung knüpfen eindeutig genug an das Danielbuch an. Wer das bestreitet, kann die aktuelle Situation Europas und des Mittelmeerraumes nicht richtig einschätzen.
Dass die im 17. Kapitel der Offenbarung wiedergegebenen Vorhersagen bis zur Wiederkunft Jesu reichen, werden außer einem oder zwei gewissen Mit-Foristen niemand sonst bestreiten wollen...

Re: Biblische Prophetien erkennbar in Weltereignissen?

BeitragVerfasst: 24. Juli 2016 15:59
von AltheKingBundy
Regula Falsi hat geschrieben:Dass die im 17. Kapitel der Offenbarung wiedergegebenen Vorhersagen bis zur Wiederkunft Jesu reichen, werden außer einem oder zwei gewissen Mit-Foristen niemand sonst bestreiten wollen...


D.h., die Mehrheit hat Recht, stimmen wir über die Auslegungsform ab? Die Bibel lehrt etwas anderes, es gab nur wenige, welche das Wort Gottes richtig verstanden haben!

Re: Biblische Prophetien erkennbar in Weltereignissen?

BeitragVerfasst: 24. Juli 2016 16:10
von Bert80
Helmuth schreibt:

Die meisten Ausleger sind sich darin einig dass hier das Römische Reich gemeint sein muss.

Man versucht aber eine Deutung dieser Prophetie bis ins heutige Zeitalter vorzunehmen. Das z.B. würde ich nicht so sehen. Ich sehe sie als mit dem Röm. Reich in der Weltgeschichte abgeschlossen, daher erfolgt auch keine weitere Deutung durch Daniel.


Das Standbild wird von Daniel dem König gegenüber so kommentiert:

Der König dachte über die politische Entwicklung nach seinem Tod nach.

Dan. 2:37+38: Der König N. ist das goldene Haupt.

V. 39: Dann folgt ein weiteres, minderwertigeres Reich (Medo-Persien)
Dann ein Reich, welches über alle Lande herrschen wird /Alexande gründete das größte Reich der Antike)

V. 40: Und dann ein eisernes Reich (das "eiserne" Rom)

V. 41.42 : Aber auch dies besteht nicht ewig. Es zerteilt sich in 10 Staaten (die 10 europäischen Nachfolge Staaten auf dem Gebiet Roms.

V. 41 - 43: Sie wollen zwar immer wieder mal zusammen kommen, aber es hält nicht ( diesmal;: Brexit)

V. 44+454: Und diese werden von dem Fels zermalmt, der ohne Menschen Hand vom Himmel stürzt und das ganze Standbild zermalmt. Es selbst aber füllt die Erde, und nur dieses Reich bleibt in Ewigkeit. (Dies ist das Reich Christi, die Neue Erde).

Diese Auslegung wurde schon in der Reformation so verstanden. Ich habe bis heute nichts gehört oder gelesen, was einleuchtender wäre.. Ist Dir dies konkret genug, lieber Helmuth ?

L G v. Bert

Re: Biblische Prophetien erkennbar in Weltereignissen?

BeitragVerfasst: 24. Juli 2016 16:43
von Pilger
Tiric hat geschrieben:Süden von was? Amerika, Europa, Afrika, Asien oder Australien?

-tiric

Pilger hat geschrieben:Nun gebt acht und seht selbst!

Pilger

Binnen 1 Stunde!
http://www.focus.de/panorama/welt/eine- ... 58513.html

Pilger

Re: Biblische Prophetien erkennbar in Weltereignissen?

BeitragVerfasst: 24. Juli 2016 17:05
von Regula Falsi
Bert80 hat geschrieben:- - -
V. 41 - 43: Sie wollen zwar immer wieder mal zusammen kommen, aber es hält nicht ( diesmal;: Brexit)
- - -

Dass die Einigung Europa letztendlich doch - sehr wahrscheinlich in Kürze - zustande kommt, sagt uns Offenbarung 17,11-18. Der Austritt Großbritanniens aus der Europäischen Union ist ein dafür notwendiger Schritt. Denn die Schwerpunkte des künftigen Europas sind die zentral gelenkte Außen- und Verteidigungspolitik. Diese würden die Briten nicht mittragen.

Die derzeitige Macht auf wirtschaftlichem Gebiet wird im neu gestalteten (Kern-)Europa durch militärische Macht überlagert. Der Bundespräsident und die Verteidigungsministerin haben offenbar die Notwendigkeit für diese Schritte erkannt. Merkwürdigerweise hört man von Frau Dr. Merkel wenig dazu...

Re: Biblische Prophetien erkennbar in Weltereignissen?

BeitragVerfasst: 24. Juli 2016 19:05
von Tiric
Pilger hat geschrieben:Binnen 1 Stunde!
Wobei Deine Prophezeiung eine gravierendere Situation suggeriert. Kommt da also noch mehr "Klingen-Angriffe" oder war es das?

Weil:
Pilger hat geschrieben:Heult, klagt und weint. Im Süden hat es begonnen und der Herr hat sein Schwert wider Euch gezückt. Dahingegeben seid Ihr allesamt. Der Gerechte sowie der Ungerechte.
Hört doch des Herrn Wort: Ein Schwert, ein Schwert geschärft und geschliffen. Damit es ein Schlachten anrichtet,

kündigt weit mehr an als das, was Du da verlinkt hast.

- tiric

Re: Biblische Prophetien erkennbar in Weltereignissen?

BeitragVerfasst: 24. Juli 2016 19:14
von Helmuth
Bert80 hat geschrieben:V. 41.42 : Aber auch dies besteht nicht ewig. Es zerteilt sich in 10 Staaten (die 10 europäischen Nachfolge Staaten auf dem Gebiet Roms.

V. 41 - 43: Sie wollen zwar immer wieder mal zusammen kommen, aber es hält nicht ( diesmal;: Brexit)

Bis vor kurzen dachte ich auch, das prophetische Wort geht über das Reich Rom hinaus. Mittlerweile denke ich, es ist eben damit abgeschlossen. Hier handelt es sich um eine vollständig erfüllte Prophetie, und man kann daher gegenwärtige Ereignisse nicht hineininterpretieren. Ansonsten würde man auf die Errichtung des Reiches Christi immer noch warten.