Seite 2 von 2

Re: wäre unsere Gemeinschaft eine andere, wenn..?

BeitragVerfasst: 18. März 2016 09:18
von susan1962
Guten Morgen Helmuth,

Christen sogar engster Familenzugehörigkeit werden sich gegenseitig verraten und hassen
- Christen auch ohne größere Bindung werden einander beistehen und ausharren.


da magst du wohl Recht haben!

vllt. ist mein "Wunsch der Vater des Gedanken" :-)

grüßle
susan

und ja leider, die Herzen :heart: werden erkalten...egal, was man tut ><> :(
deswegen hab ich ja auch den Thread gestartet "des Menschen Darstellung", welche für mich ein nicht unerheblicher Grund für ist... :geek:
denn da schließt sich mE wieder ein Kreis!

Re: wäre unsere Gemeinschaft eine andere, wenn..?

BeitragVerfasst: 18. März 2016 11:34
von Helmuth
Hallo Susan,

Diese deine Gedanken sind dennoch gut und richtig und heilig. Sagte doch schon Jeremia kurz vor der Verschleppung:
Jeremia 29, 7 (Schlachter 2000):Und sucht den Frieden [a] der Stadt, in die ich euch weggeführt habe, und betet für sie zum Herrn; denn in ihrem Frieden werdet auch ihr Frieden haben!

Also auch in widrigen Umständen soll uns der Gedanke des Friedens leiten. Und Danke auch dafür, dass du mir für meinen Thread "Familie - Gottes Plan" hiermit einen ganz wertvollen Implus geliefert hast, den ich dort weiter verarbeiten werde (aber zuerst mal drüber beten!). :lol:

Re: wäre unsere Gemeinschaft eine andere, wenn..?

BeitragVerfasst: 18. März 2016 19:35
von jsc
Ziska hat geschrieben:Ich bin aber felsenfest davon überzeugt, dass sich meine Glaubensbrüder umeinander kümmern werden, egal was es für sie bedeuten wird.

Das zeigen die weltweiten Erfahrungen, die diese einzigartige weltweite Bruderschaft unter Beweis stellt!

Innerhalb der Gruppe ist es fast überall so, dass man sich untereinander hilft. Ob das auch für aus der Gruppe ausgetretene oder schlimmer noch "entfernte" Mitglieder passiert, weißt du selber...

Re: wäre unsere Gemeinschaft eine andere, wenn..?

BeitragVerfasst: 18. März 2016 21:25
von Pilger
wenn....
was?....der Herr hat alle Macht...Christen sollten Christen sein und keine Politiker!
Man erntet was man säht!
Christen sollten Zeugnis von der Kraft Gottes geben, nicht nur darüber reden.
Christen sollten nicht streiten oder diskutieren, sondern forschen.
Christen sollten...usw...ach es ist genug!
Das Schwert ist bereit und 3fach geschliffen und es blitzt und erfüllt wozu es da ist!

Pilger

Re: wäre unsere Gemeinschaft eine andere, wenn..?

BeitragVerfasst: 19. März 2016 05:59
von AltheKingBundy
Ich stimme Pilger zu. Christen sollten sich aus einigen Dingen in dieser Welt heraushalten. In der Politik herrscht die Lüge im Militär der Mord, in der Wirtschaft die Habgier. Seid nicht von dieser Welt, wer sagte das gleich noch?

Re: wäre unsere Gemeinschaft eine andere, wenn..?

BeitragVerfasst: 19. März 2016 07:52
von lovetrail
Guten Morgen!

Ich war einige Zeit in facebook-Gruppen unterwegs, wo es um die Diskussion zwischen Atheisten/Agnostiker und Christen ging. Angesichts konstanten Spotts und fortwährenden bashings, denen sich die paar wenigen Christen ausgesetzt sahen, entstand da eine gewisse freundschaftliche Solidarität, bei der spezifische Unterschiede in den jeweiligen Lehrmeinungen in den Hintergrund traten.

Es ist jedoch nicht jedermann's Sache sich überhaupt als Lamm unter die Wölfe zu begeben.
Und man muss als Christ sehr aufpassen, dass man dort nicht festhängt (und langsam selbst zum Wolf mutiert) .

Eine solche Erfahrung härtet aber auch ab und man lernt ruhig zu bleiben, selbst wenn sich ein ganzes Hunderudel auf einen stürzen will.

LG

Re: wäre unsere Gemeinschaft eine andere, wenn..?

BeitragVerfasst: 19. März 2016 10:05
von Helmuth
Pilger hat geschrieben:Das Schwert ist bereit und 3fach geschliffen und es blitzt und erfüllt wozu es da ist!
Lieber Pilger, da gebe ich dir völlig recht und das wissen wir, aber wie man sich auf diesen Krieg des Teufels gegen uns einstellt, das macht den Unterschied.

Hierin kann man die Welt, die in deinem persönlichen Verantwortungsbereich liegt sehr wohl noch umgestalten. Ich sage betont "noch", weil es kommt auch die Zeit, wo niemand mehr wirken kann.

Solange es noch nicht so weit ist versuche ich z.B. meine Familie so auszurichten, dass sie (wieder das Wort) noch im Segen leben kann und den Frieden zu den Mitmenschen sucht. Das ergibt zig Gelegenheiten ein Zeugnis für Jesus abzulegen und passiert auch.

Aber ich bin bei dir, dass die humanistischen Bemühungen für "Weltfrieden" für die Katz sind, ja da wären wir denke ich einer Meinung.

LG-Helmuth