• PM
  • Friendship
  • News

Sprach Jesus: "Ich bin Gott" oder "Betet mich an" ?

Themen die das Neue Testament betreffen könnt ihr hier diskutieren.

Re: Sprach Jesus: "Ich bin Gott" oder "Betet mich an" ?

Beitragvon Joern » 11. Januar 2013 18:53

lovetrail hat geschrieben:eine Frage an ZJ und auch an alle anderen:
Beugt ihr eure Knie im Namen Jesu und bekennt, dass Jesus Christus der Herr ist?

Ja!
Micha 4, 5 (Schlachter 1905):"Denn alle Völker mögen wandeln, ein jedes im Namen seinen Gottes; wir aber wollen wandeln im Namen Jehovas, unsers Gottes, immer und ewiglich!"
Benutzeravatar
Joern
 
Beiträge: 927
Registriert: 18. Februar 2011 14:25
Geschlecht: männlich
Glaubensrichtung / Konfession: Zeugen Jehovas

Re: Sprach Jesus: "Ich bin Gott" oder "Betet mich an" ?

Beitragvon PastorPeitl » 11. Januar 2013 18:56

Sagt den nicht schon das Glaubensbekenntnis:

Ich glaube an Gott, den VATER, den ALLMÄCHTIGEN, den Schöpfer des Himmels und der Erde

UND

an JESUS CHRISTUS, seinen eigengeborenen Sohn, unsern HERRN.

Was soll folglich die Frage ob Bibelforscher Jesus als Herrn respektieren.

Der Punkt muss eher heissen: Betrachten Trinitarier Jesus nun als HERRN oder als ALLMÄCHTIGEN?
Aus Österreich da kam ein Bote,
der unsrer Welt die Wahrheit sagt,
und jeden Mensch will Jesus lehren,
ja jeden, der ihn danach fragt.
Und die Moral von der Geschicht,
ohne Glauben geht es nicht.
http://jachwe.wordpress.com
Benutzeravatar
PastorPeitl
 
Beiträge: 1964
Registriert: 19. August 2012 09:09
Wohnort: Wien
Geschlecht: männlich
Glaubensrichtung / Konfession: Freie Evangelische Gemeinde

Re: Sprach Jesus: "Ich bin Gott" oder "Betet mich an" ?

Beitragvon Marek » 11. Januar 2013 19:03

Guten Abend Lovetrail!

Jesus ist mein Herr, weil GOTT, DER HERR ihn auch für mich zum Herrn und Gesalbten(Messias gemacht hat.)

Apostelgeschichte 2, 36 (Elberfelder):Das ganze Haus Israel wisse nun zuverlässig, daß Gott ihn sowohl zum Herrn als auch zum Christus gemacht hat, diesen Jesus, den ihr gekreuzigt habt.


Folglich bete ich im Namen des Herrn Jesus Christus zu GOTT. Jesu Mittlerschaft erachte icha als grundlegend fürs Gebet.

Liebe Grüße Markus.
Marek
 
Beiträge: 3422
Registriert: 23. Februar 2009 13:43
Geschlecht: männlich
Glaubensrichtung / Konfession: Brüdergemeinde

Re: Sprach Jesus: "Ich bin Gott" oder "Betet mich an" ?

Beitragvon fenchel » 11. Januar 2013 19:06

Seinen inneren Geist nach ist Jesus der Allmächtige, seinem Körper nach, also sein Fleisch und Blut ist der Sohn.

Als Mensch aus Fleisch und Blut will er nicht angebetet werden, und als Mensch spricht er zu seinem Vater, der sein innerer Geist ist wie zu einer zweiten Person.

Wir selber benutzen doch oft in unserem Sprachgebrauch ähnliche Redewendungen wenn wir von unserem Körper sagen, dass er alt ist, oder sich alt anfühlt, aber eigentlich fühle Ich mich viel jünger.
Man kann sich also nicht unbedingt mit seinem Körper identifizieren , das Ich im inneren des Körpers ist ein anderer, zumindest bei dieser Redewendung.

Gruß fenchel
Jesus Christus spricht:...Siehe ich bin bei euch alle Tage ,bis ans Ende der Welt...
Benutzeravatar
fenchel
 
Beiträge: 1163
Registriert: 25. März 2012 11:37
Geschlecht: weiblich
Glaubensrichtung / Konfession: -----

Re: Sprach Jesus: "Ich bin Gott" oder "Betet mich an" ?

Beitragvon PastorPeitl » 11. Januar 2013 19:10

Korrekter: Der Heilige Geist der in Jesus wirkte, geht vom Allmächtigen aus und ist daher auch allmächtig. Das hat aber nicht unbedingt zwingend mit Jesus zu tun.

Der ist Herr, weil er zu einer jeden Sekunde seines Lebens den Willen Gottes getan hat, ihn Gott daher in den Himmel erhob und ihn als Herrn einsetzte.
Aus Österreich da kam ein Bote,
der unsrer Welt die Wahrheit sagt,
und jeden Mensch will Jesus lehren,
ja jeden, der ihn danach fragt.
Und die Moral von der Geschicht,
ohne Glauben geht es nicht.
http://jachwe.wordpress.com
Benutzeravatar
PastorPeitl
 
Beiträge: 1964
Registriert: 19. August 2012 09:09
Wohnort: Wien
Geschlecht: männlich
Glaubensrichtung / Konfession: Freie Evangelische Gemeinde

Re: Sprach Jesus: "Ich bin Gott" oder "Betet mich an" ?

Beitragvon AltheKingBundy » 11. Januar 2013 19:12

fenchel hat geschrieben:Seinen inneren Geist nach ist Jesus der Allmächtige, seinem Körper nach, also sein Fleisch und Blut ist der Sohn.

Als Mensch aus Fleisch und Blut will er nicht angebetet werden, und als Mensch spricht er zu seinem Vater, der sein innerer Geist ist wie zu einer zweiten Person.

Wir selber benutzen doch oft in unserem Sprachgebrauch ähnliche Redewendungen wenn wir von unserem Körper sagen, dass er alt ist, oder sich alt anfühlt, aber eigentlich fühle Ich mich viel jünger.
Man kann sich also nicht unbedingt mit seinem Körper identifizieren , das Ich im inneren des Körpers ist ein anderer, zumindest bei dieser Redewendung.

Gruß fenchel


Interessante Umschreibung von Selbstgesprächen.
Liebe Grüße Al

Lukas 10, 27
AltheKingBundy
 
Beiträge: 4320
Registriert: 19. August 2012 09:06
Geschlecht: männlich
Glaubensrichtung / Konfession: -----

Re: Sprach Jesus: "Ich bin Gott" oder "Betet mich an" ?

Beitragvon Roland » 11. Januar 2013 19:18

Hi Joern!

Joern hat geschrieben:
Roland hat geschrieben:
Joern hat geschrieben: Jesus hat mehrfach betont, dass er nicht seine eigenen Worte spricht, sondern dass er das weitergibt, was Gott ihm gesagt hat.

Solche Aussagen muss man im Lichte von Philipper 2, 5-11 sehen.
Jesus erniedrigte sich selbst, entäußerte sich seiner Macht, lebte während seiner Zeit als Mensch auf den Straßen Palästinas ganz in der Abhängigkeit vom Vater.
Aber in diesem Zustand sagte er ja nicht nur, dass er ausschließlich den Willen des Vaters tut, sondern er sprach in diesem Zustand ja auch die Worte aus Johannes 8, 58! Hier möchte plötzlich kein Trinitarier mehr den "entäußerten Knecht" erkennen!


Doch, natürlich. Jesus war vollkommen Mensch von der Jungfrau Maria geboren und vollkommen Gott, vom Vater in Ewigkeit geboren.
Nur, wenn man das begriffen hat, kann man all seine verschiedenen Aussagen verstehen.

Joern hat geschrieben:
Roland hat geschrieben: Von seiner ewigen Existenz her, redet er aber nicht nur seine eigenen Worte, sondern er IST das Wort Gottes in Person (Johannes 1, 1).
Da Gott nie "sprachlos" war, ist Jesus, als das fleischgewordene Wort Gottes, natürlich von Ewigkeit her Teil der Gottheit.
Glaubst du, dass Jesus ein "buchstäbliches Wort" ist? Ich nicht!


Ich auch nicht. Er ist nicht ein"buchstäbliches Wort" sondern Gottes Wort im Sinne von "seine Weisheit". Durch das Wort ist lt. Joh. 1,1ff. alles geschaffen worden. Das Wort Gottes ist also dasselbe, wie die Weisheit Gottes, denn es heißt in

Sprüche 3, 19 (Schlachter 2000):Der Herr hat die Erde durch Weisheit gegründet und die Himmel durch Einsicht befestigt.


Gott war nie ohne sein Wort und nie ohne seine Weisheit, sie sind ewiger Bestandteil Gottes.

Joern hat geschrieben: Laut Offenbarung 19, 13 ist "Das Wort Gottes" ein Name, den Jesus trägt. So verstehe ich auch Johannes 1! Jesus verkündigte Gottes Wort (auch schon vor seiner Existenz als Mensch). Aber wo in der Bibel steht, dass Jesus ein "Teil der Gottheit" ist? Und wo steht, dass er ohne Anfang ist?


Er trägt also nach Off. 19,13 den Namen "Das Wort Gottes", nach Joh.1,1ff ist er das Wort Gottes aber nach deiner Interpretation verkündet er nur das Wort Gottes?
Es wird hier deutlich, wie weit deine Interpretation von den Aussagen der Bibel entfernt ist.

Er trägt nach Off. 19,13 den Namen "Das Wort Gottes", nach Joh.1,1ff ister das Wort Gottes und daraus ergibt sich, dass er "Teil der Gottheit" ist und somit ohne Anfang.

Joern hat geschrieben: Hier die Bestätigung in der Apostelgeschichte:
Apostelgeschichte 3, 22 (Schlachter 2000):Denn Mose hat zu den Vätern gesagt: »Einen Propheten wie mich wird euch der Herr, euer Gott, erwecken aus euren Brüdern; auf ihn sollt ihr hören in allem, was er zu euch reden wird«.
Prophet oder kein Prophet?


Das hat Mose gesagt. Und in gewissem Sinne hat er auch Recht.
Entscheidend ist aber, was Gott sagt:
Matthäus 3, 17 (Schlachter 2000):Und siehe, eine Stimme [kam] vom Himmel, die sprach: Dies ist mein geliebter Sohn, an dem ich Wohlgefallen habe!


Ich habe drei Söhne und sie sind mir alle wesensgleich, alle sind auch Menschen.
Genauso ist der einziggeborene Sohn Gottes wesensgleich mit Ihm und auch Gott.

Möchte noch kurz wiederholen, was ich neulich im Thread "Jesus ist gezeugt und nicht gemacht" zur Trinität schrieb:

Roland hat geschrieben: Gott IST Liebe
1. Johannes 4, 16 (Schlachter 2000):.... Gott ist Liebe, und wer in der Liebe bleibt, der bleibt in Gott und Gott in ihm.

Liebe ist etwas, was eine Person gegenüber der anderen empfindet. Wäre Gott eine "Einzelperson", wäre er vor der Erschaffung der Welt nicht Liebe gewesen.
Da Liebe Beziehung bedeutet, Gemeinschaft, sich auf ein Gegenüber bezieht und Gott ewig und unveränderlich ist (Psalmen 102, 25-28, Maleachi 3, 6, Hebräer 13, 8 Jakobus 1, 17), gab es ihn nie "allein", als "Einzelperson". Er IST Beziehung in seiner Dreifaltigkeit.
Er hat uns nicht erschaffen aus Eigennutz, als Objekte seiner Liebe, weil er "allein" ist.
Nein, in seiner Dreifaltigkeit braucht er uns eigentlich nicht, "Gott, der nichts braucht, ruft mit seiner Liebe völlig überflüssige Geschöpfe ins Leben, damit er sie liebe und vervollkommne." (C.S.Lewis)

Wiegesagt, das Größte, was man über Gott sagen kann, ist, dass er liebevolle Gemeinschaft ist.


Gruß Roland
Roland
 
Beiträge: 1061
Registriert: 10. April 2010 20:28
Geschlecht: männlich
Glaubensrichtung / Konfession: Evangelische Kirche

Re: Sprach Jesus: "Ich bin Gott" oder "Betet mich an" ?

Beitragvon lovetrail » 11. Januar 2013 20:35

Joern, Marek danke für euer Zeugnis.

Habt ihr euch schon mal gefragt, warum diese Frage, ob Jesus angebetet werden darf, im Urchristentum kein Thema war? Jesus wurde von Juden im 1.Jh angebetet und die Frage, ob es jetzt plötzlich zwei Götter gäbe, war kein Thema. Kann es nicht sein, dass man damals Identität anders dachte, als heute? Zumindest, dass die frühen Christen das anders dachten? Nämlich nach dem Geist und nicht nach dem Fleisch!

Im Geist betrachtet kommt es auf Herrschaft, Kraft und Name an.
Lukas 1, 17 (Schlachter 2000):Und er wird vor ihm hergehen im Geist und in der Kraft Elias, um die Herzen der Väter umzuwenden zu den Kindern und die Ungehorsamen zur Gesinnung der Gerechten, um dem Herrn ein zugerüstetes Volk zu bereiten.

Matthäus 11, 14 (Schlachter 2000):Und wenn ihr es annehmen wollt: Er ist der Elia, der kommen soll. 


Johannes ist Elia insofern er im selben Geist und derselben Kraft auftritt.

Jesus Christus wurde die ganze Herrschaft vom Vater übergeben, Er bekam einen Namen der über alle Namen ist und die ganze Fülle der Gottheit wohnt in ihm.

Jesus Christus herrscht im Geist und in der Kraft Gottes. In diesem Sinne ist er Gott.
Und deshalb gebührt ihm auch Ehre, Lob und Anbetung gleich wie seinem Vater.

Er muss herrschen bis Er alle Feinde unter seine Füsse gelegt hat. Dann erst wird er die Königherrschaft seinem Vater wieder übergeben.

lg lovetrail
Benutzeravatar
lovetrail
 
Beiträge: 4521
Registriert: 25. Mai 2010 14:35
Wohnort: Wien
Geschlecht: männlich
Glaubensrichtung / Konfession: Evangelisch-Freikirchliche Gemeinde

Re: Sprach Jesus: "Ich bin Gott" oder "Betet mich an" ?

Beitragvon Joern » 14. Januar 2013 12:38

Hallo Roland!
Roland hat geschrieben:...vollkommen Gott, vom Vater in Ewigkeit geboren.

Gibt es Bibelstellen zu "vollkommen Gott" und zu " vom Vater in Ewigkeit geboren"?
Roland hat geschrieben:Er ist nicht ein"buchstäbliches Wort" sondern Gottes Wort im Sinne von "seine Weisheit". Durch das Wort ist lt. Joh. 1,1ff. alles geschaffen worden. Das Wort Gottes ist also dasselbe, wie die Weisheit Gottes, denn es heißt in
Sprüche 3, 19 (Schlachter 2000):Der Herr hat die Erde durch Weisheit gegründet und die Himmel durch Einsicht befestigt.

Du meinst, er ist nicht ein buchstäbliches Wort, aber Gottes buchstäbliche Weisheit?
Roland hat geschrieben:Gott war nie ohne sein Wort und nie ohne seine Weisheit, sie sind ewiger Bestandteil Gottes.

Auch ich sehe in Sprüche 3, 19 einen Hinweis auf Jesus Christus. Von Ewigkeit kann jedoch keine Rede sein! Auch in Sprüche 8 ist von der "Weisheit" die Rede:
Sprüche 8, 22-23 (Pattloch Bibel):Mich schuf der Herr als Erstling seines Wirkens vor seinen Werken in der grauen Urzeit. In fernster Zeit bin ich gebildet worden, im Anfang vor dem Anbeginn der Erde.

Und obwohl es in Kolosser 1, 16 heißt, dass durch Jesus alle Dinge im Himmel und auf der Erde erschaffen wurden, wird auch hier dieselbe Ausnahme genannt, wie in den Sprüchen:
Kolosser 1, 15 (Pattloch Bibel):Er ist das Bild Gottes, des Unsichtbaren, der Erstgeborene aller Schöpfung.

Für die vornizäischen Väter stand außer Frage, dass sich Kolosser 1, 15 auf Sprüche 8, 22 bezieht! Ich teile diese Meinung.
Roland hat geschrieben:Er trägt nach Off. 19,13 den Namen "Das Wort Gottes", nach Joh.1,1ff ist er das Wort Gottes und daraus ergibt sich, dass er "Teil der Gottheit" ist und somit ohne Anfang.

Wo steht denn "Teil der Gottheit" und "ohne Anfang"? Laut Offenbarung 19,13 ist "Wort Gottes" ein Name den Jesus trägt. Warum sollte man das in Johannes 1, 1 anders verstehen?
Roland hat geschrieben:...aber nach deiner Interpretation verkündet er nur das Wort Gottes?

Nein, er führt es auch aus! Ich meinte auch nicht, dass er lediglich das Wort Gottes predigte, sondern dass er tatsächlich für Gott spricht (und dass er das auch schon vor seiner Geburt als Mensch tat). Zum Vergleich ein Vers über Moses und Aaron:
2. Mose 4, 16 (Pattloch Bibel):Er soll dann an deiner Stelle zum Volke sprechen: Er soll dein Mund sein, und du sollst für ihn an Gottes Stelle stehen!
Aaron war ja nicht Moses buchstäblicher Mund. Jesus war auch nicht Gottes buchstäbliches Wort, oder dessen buchstäbliche Weisheit. Ansonsten wäre Gott ja mindestens drei Tage sprachlos und unweise gewesen, als Jesus im Hades war. Und laut Sprüche 8 hätte Gott dann ja erst seine (buchstäbliche) Weisheit erschaffen müssen, wäre vorher also auch ohne Weisheit gewesen. Kaum zu glauben...

LG, Joern
Micha 4, 5 (Schlachter 1905):"Denn alle Völker mögen wandeln, ein jedes im Namen seinen Gottes; wir aber wollen wandeln im Namen Jehovas, unsers Gottes, immer und ewiglich!"
Benutzeravatar
Joern
 
Beiträge: 927
Registriert: 18. Februar 2011 14:25
Geschlecht: männlich
Glaubensrichtung / Konfession: Zeugen Jehovas

Re: Sprach Jesus: "Ich bin Gott" oder "Betet mich an" ?

Beitragvon Joern » 14. Januar 2013 13:20

Hallo Roland!
Roland hat geschrieben:
Joern hat geschrieben:
Apostelgeschichte 3, 22 (Schlachter 2000):Denn Mose hat zu den Vätern gesagt: »Einen Propheten wie mich wird euch der Herr, euer Gott, erwecken aus euren Brüdern; auf ihn sollt ihr hören in allem, was er zu euch reden wird«.
Prophet oder kein Prophet?
Das hat Mose gesagt. Und in gewissem Sinne hat er auch Recht.

Nur in einem gewissen Sinne? Moses war Jehovas Prophet! Jesus selbst berief sich auf dessen Worte!
Roland hat geschrieben:Entscheidend ist aber, was Gott sagt:

Denkst du, dass die Worte des Mose NICHT von Gott waren?
Roland hat geschrieben:
Matthäus 3, 17 (Schlachter 2000):Und siehe, eine Stimme [kam] vom Himmel, die sprach: Dies ist mein geliebter Sohn, an dem ich Wohlgefallen habe!
Ich habe drei Söhne und sie sind mir alle wesensgleich, alle sind auch Menschen. Genauso ist der einziggeborene Sohn Gottes wesensgleich mit Ihm und auch Gott.

Jeder deiner Söhne ist auch "ein Mensch"! Und genauso ist der Sohn Gottes auch "ein Gott", aber nicht "DER Gott"! Womit wir wieder bei Johannes 1, 1 wären. Walter Bauer (der für das legendäre "Wörterbuch zum Neuen Testament" zuständig war) übersetzt hier so:
Johannes 1, 1 (Das Johannesevangelium von Walter Bauer 1925):(Bereits) am Anfang war der Logos, und der Logos war bei Gott, und Gott (von Art) war der Logos.

Im dazugehörigen Kommentar heißt es:
In der dritten Aussage steht θεοσ , obgleich Prädikat, mit Nachdruck voran, wie [Johannes] 4[:]24 πνευμα ο θεοσ. Aber der Logos bleibt durchaus von Gott geschieden: er ist nicht ο θεοσ (s. [Johannes] 17[:]3 und zu 14[:]28). Ueber den Unterschied des artikulierten und nicht artikulierten θεοσ s. schon Origenes, in Jo II 2[:]16-18. Vgl. die Ausführungen Harnacks über die "indirekte theologia Christi" nach den Zeugnissen der ältesten Epoche mit dem Resultat: "Christus ist niemals als "ο θεοσ" dem Vater gleichgesetzt worden" (Lehrbuch der Dogmengeschichte 1909 I p. 206-209).

Quelle: Das Johannesevangelium von Walter Bauer, Seite 9-10

Wenn der Vater "DER Gott" ist, das Wort wiederum bei "DEM Gott" ist, wie könnte es dann selbst "DER Gott" sein? Und warum gibt es nicht eine Bibelstelle die Jesus als "DEN Gott" identifiziert? Warum wird das Wort in Johannes 1, 1 "lediglich" als "θεοσ" (wörtlich "ein Gott" oder "göttlich") bezeichnet? Und warum übersetzen Schlachter u. Co hier so, als hätte Johannes hier nicht zwischen DER Gott (ο θεοσ) und "Gott (von Art)" (θεοσ) unterschieden?
Roland hat geschrieben:...das Größte, was man über Gott sagen kann, ist, dass er liebevolle Gemeinschaft ist.

So eine Art himmlische WG?
5. Mose 6, 4 (Elberfelder):Höre Israel: Jahwe, unser Gott, ist ein einziger Jahwe!
Galater 3, 20 (Elberfelder):Ein Mittler aber ist nicht Mittler von einem; Gott aber ist einer.

Wer dieser "Eine" ist, wird in der Bibel klipp und klar gesagt:
1. Korinther 8, 6 (Schlachter 2000):so gibt es für uns doch nur einen Gott, den Vater, von dem alle Dinge sind und wir für ihn; und einen Herrn, Jesus Christus, durch den alle Dinge sind, und wir durch ihn.
Johannes 17, 3 (Schlachter 2000):Das ist aber das ewige Leben, daß sie dich, den allein wahren Gott, und den du gesandt hast, Jesus Christus, erkennen.

LG, Joern
Micha 4, 5 (Schlachter 1905):"Denn alle Völker mögen wandeln, ein jedes im Namen seinen Gottes; wir aber wollen wandeln im Namen Jehovas, unsers Gottes, immer und ewiglich!"
Benutzeravatar
Joern
 
Beiträge: 927
Registriert: 18. Februar 2011 14:25
Geschlecht: männlich
Glaubensrichtung / Konfession: Zeugen Jehovas

VorherigeNächste

Zurück zu Neues Testament/NT



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Google Feedfetcher und 2 Gäste