• PM
  • Friendship
  • News
ACHTUNG: Leider hatten wir in den letzten Tagen einige Datenbankprobleme, wodurch auch einige Benutzer-Accounts betroffen sind (und Login-Probleme entstehen könnten)

Hier klicken für weitere Informationen und Hilfe

Rosch ha-Schana

Themen die das Neue Testament betreffen könnt ihr hier diskutieren.

Re: Rosch ha-Schana

Beitragvon Abischai » 11. Oktober 2017 11:19

Ziska hat geschrieben:...vom Brot und vom Wein...
Mal grundsätzlich und ganz pingelig genau gefragt: welches Brot, welcher Wein? (d.h. woher genau nimmst Du, nimmt man diese Termini ?)
Benutzeravatar
Abischai
 
Beiträge: 8938
Registriert: 24. Oktober 2007 06:59
Geschlecht: männlich
Glaubensrichtung / Konfession: -----

Re: Rosch ha-Schana

Beitragvon Regula Falsi » 11. Oktober 2017 12:51

Abischai hat geschrieben:
Helmuth hat geschrieben:...aber was ist nun mit Rosh ha-Shana? Das interessiert wohl jetzt...

Das Neue Jahr beginnt mit Pessach, und das ist ja wohl nicht im Herbst, sondern genau in der anderen Jahreshälfte zu vermuten.

Richtig!
Regula Falsi
 
Beiträge: 6393
Registriert: 24. April 2010 16:25
Geschlecht: männlich
Glaubensrichtung / Konfession: -----

Re: Rosch ha-Schana

Beitragvon Ziska » 11. Oktober 2017 16:54

Abischai hat geschrieben:
Ziska hat geschrieben:...vom Brot und vom Wein...
Mal grundsätzlich und ganz pingelig genau gefragt: welches Brot, welcher Wein? (d.h. woher genau nimmst Du, nimmt man diese Termini ?)

Hallo!
Von hier:
Markus 14, 22-23 (Schlachter 2000):Und während sie aßen, nahm Jesus Brot, sprach den Segen, brach es, gab es ihnen und sprach: Nehmt, eßt! Das ist mein Leib. Und er nahm den Kelch, dankte und gab ihnen denselben; und sie tranken alle daraus. 


Matthäus 26, 26-28 (Schlachter 2000):Als sie nun aßen, nahm Jesus das Brot und sprach den Segen, brach es, gab es den Jüngern und sprach: Nehmt, eßt! Das ist mein Leib. Und er nahm den Kelch und dankte, gab ihnen denselben und sprach: Trinkt alle daraus! Denn das ist mein Blut, das des neuen Bundes, das für viele vergossen wird zur Vergebung der Sünden. 

Bevor Jesus die Abendmahlsfeier einsetze, wurde ja das Passah gefeiert.
Jesus nahm von den vorhandenen ungesäuerten Broten und von dem vorhandenen reinen Wein.

Die ersten wahren Christen ahmten dieses Beispiel nach....

Das Abendmahl oder die Gedächtnismahlfeier ist etwas anderes als das ganz normale Abendessen....
“Man lebt ruhiger, wenn man nicht alles sagt, was man weiß;
nicht alles glaubt, was man hört.
Und über den Rest einfach nur lächelt!“
Ziska
 
Beiträge: 5379
Registriert: 30. Juli 2011 09:48
Geschlecht: weiblich
Glaubensrichtung / Konfession: Zeugen Jehovas

Re: Rosch ha-Schana

Beitragvon Regula Falsi » 11. Oktober 2017 17:08

Ziska hat geschrieben:- - -
Das Abendmahl oder die Gedächtnismahlfeier ist etwas anderes als das ganz normale Abendessen....

Richtig. Allerdings weicht der von Deiner Gemeinschaft wahrgenommene Termin in der Regel vom biblischen ab...
Regula Falsi
 
Beiträge: 6393
Registriert: 24. April 2010 16:25
Geschlecht: männlich
Glaubensrichtung / Konfession: -----

Re: Rosch ha-Schana

Beitragvon Helmuth » 11. Oktober 2017 17:27

Regula Falsi hat geschrieben:
Abischai hat geschrieben:
Helmuth hat geschrieben:...aber was ist nun mit Rosh ha-Shana? Das interessiert wohl jetzt...

Das Neue Jahr beginnt mit Pessach, und das ist ja wohl nicht im Herbst, sondern genau in der anderen Jahreshälfte zu vermuten.

Richtig!

Ok, nun verstanden, aber ich frage mich welche Relevanz das Neujahr hat. Nagelt man sich am Termin des Neujahres fest käme man zum Schluss dass das Datum die Bedeutung darstelle, aber es geht nicht um den Kalender sondern um den neuen Beginn.

Dieses Datum war zu Zeiten Mose der 1. Tag des 7. Monats, also auch nicht der kalendarische Beginn. Das zeigt schon, dass das kalendarische Datum gar nicht im Vordergrund steht, auch nie gestanden ist.

Immerhin handelt es hier um ein von Gott gestiftete Fest. Wenn wir dabei an unseren Silvester denken, stehen wir eigentlich dumm und dämlich da. Ich meine ich feiere das eh nicht, aber ich sehe etlichen Christen an, dass sie das brauchen.
Herzliche Grüße
Helmuth
Benutzeravatar
Helmuth
 
Beiträge: 5869
Registriert: 23. Februar 2016 13:55
Wohnort: Wien
Geschlecht: männlich
Glaubensrichtung / Konfession: Pfingst-, oder Charismatische Gemeinde

Re: Rosch ha-Schana

Beitragvon Erich » 11. Oktober 2017 17:53

Habt euch lieb! - Das Neue Jahr beginnt jetzt, für alle, die an Jesus glauben! :-)

Und deshalb feiern wir alle auch die wunderbaren Tage unseres Herrn Jesus ganz besonders!

Wer die Tage der Geburt Jesu, seines Todes, seiner Auferstehung, seiner Himmelfahrt und der Sendung des Heiligen Geistes, nicht mitfeiern will, der gehört leider nicht zu uns!

Ich frage mich wahrlich: Welche "armen Menschen" wollen nicht zu Jesus Christus gehören?

LG! Erich
Denn also hat Gott die Welt geliebt, dass er seinen eingeborenen Sohn gab,
damit alle, die an ihn glauben, nicht verloren werden, sondern das ewige Leben haben.
(Johannes 3, 16)
Benutzeravatar
Erich
 
Beiträge: 2936
Registriert: 19. August 2013 15:08
Geschlecht: männlich
Glaubensrichtung / Konfession: Evangelisch Lutherische Gemeinde

Re: Rosch ha-Schana

Beitragvon Abischai » 11. Oktober 2017 18:48

-
Zuletzt geändert von Abischai am 11. Oktober 2017 18:54, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
Abischai
 
Beiträge: 8938
Registriert: 24. Oktober 2007 06:59
Geschlecht: männlich
Glaubensrichtung / Konfession: -----

Re: Rosch ha-Schana

Beitragvon Abischai » 11. Oktober 2017 18:53

Ziska hat geschrieben:...Die ersten wahren Christen ahmten dieses Beispiel nach...
Wer hat Dir denn sowas erzählt? In der Bibel steht davon nichts.
Woher die Termini "Brot und Wein" kommen, weiß ich schon, aber wer behauptet, daß die zu er Erinnerung an jenes Mal damals gehören, geht daraus nicht hervor.
Der Herr Jesus hat damals einen Bund geschlossen ohne das tatsächliche Blut eines TIeres zu nehmen, anders als beim Alten Bund(2.Mose 24;8).
Dieser Bundesschluß kann und muß und darf nicht wiederholt werden, sondern es soll an den Bundeschluß damals erinnert werden, an das Abendmahl damals. Das erfolgt aber gerade NICHT dadurch, indem man dieses Mahl irgendwie doch zu wiederholen versucht.
Ich meine, daß hierin eine ungalubliche Unsicherheit und Unkenntnis herrscht.
Benutzeravatar
Abischai
 
Beiträge: 8938
Registriert: 24. Oktober 2007 06:59
Geschlecht: männlich
Glaubensrichtung / Konfession: -----

Re: Rosch ha-Schana

Beitragvon Erich » 11. Oktober 2017 18:56

Das Sakrament des Altars
oder das heilige Abendmahl

Das heilige Abendmahl wird auch Kommunion genannt, d. h. Mahl der Gemeinschaft (Gemeinschaft der Gläubigen mit dem Herrn und Gemeinschaft der Christen untereinander). Verbundenheit mit Gott und Christus ist des Christen Sehnsucht und Seligkeit.

Psalmen 42, 3; Johannes 10, 1-30;

Was ist das Sakrament des Altars?
Es ist der wahre Leib und Blut unseres Herrn Jesu Christi, unter dem Brot und Wein uns Christen zu essen und zu trinken gegeben und von Christus selbst eingesetzt.

Der Heiland, der alle Tage bei den Seinen ist, schenkt uns im heiligen Abendmahle auf geheimnisvolle Weise sich selbst und gibt uns dadurch die freudige Gewissheit unserer Versöhnung mit Gott.

Vom rechten Verständnis des heiligen Abendmahls irrt die röm.-kath. Kirche ab in ihrer Lehre vom Messopfer, von der Verwandlung der Elemente und in dem Missbrauch der Kelchentziehung.

Die reformierten Kirchen lehren, dass Brot und Wein Wahrzeichen des gebrochenen Leibes und vergossenen Blutes Christi sind. So gewiss wir leiblich mit dem Mund Brot und Wein empfangen, so gewiss teilt sich geistlich der zum Himmel erhöhte Herr der Seele durch den Glauben zur innigen Vereinigung mit.

1. Korinther 10, 16-17 (Schlachter 2000):Der Kelch des Segens, den wir segnen, ist er nicht [die] Gemeinschaft des Blutes des Christus? Das Brot, das wir brechen, ist es nicht [die] Gemeinschaft des Leibes des Christus? Denn es ist ein Brot, so sind wir, die vielen, ein Leib; denn wir alle haben Teil an dem einen Brot.


Wo steht das geschrieben?
So schreiben die heiligen Evangelisten Matthäus, Markus, Lukas und Sankt Paulus:
Unser Herr Jesus Christus in der Nacht, da er verraten ward, nahm er das Brot, dankte und brach`s und gab`s seinen Jüngern und sprach: Nehmet hin und esset, das ist mein Leib der für euch gegeben wird. Solches tut zu meinem Gedächtnis.
Desselbigen gleichen nahm er auch den Kelch nach dem Abendmahl, dankte und gab ihnen den und sprach: Nehmet hin und trinket alle daraus; dieser Kelch ist der neue Bund (das neue Testament) in meinem Blut, das für euch vergossen wird zur Vergebung der Sünden. Solches tut, so oft ihr`s trinket, zu meinem Gedächtnis.
(Mt 26,17-30; Mk 14,12-25; Lk 22,7-23; 1. Kor 11,17-34; und siehe auch Joh 13,1-20;)

Abendmahlsliturgie

1. Korinther 11, 26 (Schlachter 2000):Denn so oft ihr dieses Brot eßt und diesen Kelch trinkt, verkündigt ihr den Tod des Herrn, bis er kommt.

Was nützt denn solch Essen und Trinken?
Das zeigen uns diese Worte: Für euch gegeben und vergossen zu Vergebung der Sünden; nämlich, dass uns im Sakrament Vergebung der Sünden, Leben und Seligkeit durch solche Worte gegeben wird. Denn wo Vergebung der Sünden ist, da ist auch Leben und Seligkeit.
Johannes 6, 55-57 (Schlachter 2000):Denn mein Fleisch ist wahrhaftig Speise, und mein Blut ist wahrhaftig Trank. Wer mein Fleisch ißt und mein Blut trinkt, der bleibt in mir und ich in ihm.
Wie mich der lebendige Vater gesandt hat und ich um des Vaters willen lebe, so wird auch der, welcher mich ißt, um meinetwillen leben. 


Wie kann leiblich Essen und Trinken solche große Dinge tun?
Essen und Trinken tut`s freilich nicht, sondern die Worte, so da stehen: Für euch gegeben und vergossen zur Vergebung der Sünden. Diese Worte sind neben dem leiblichen Essen und Trinken als das Hauptstück im Sakrament; und wer denselbigen Worten glaubet, der hat, was sie sagen und wie sie lauten, nämlich Vergebung der Sünden.

Wer empfängt denn solch Sakrament würdiglich?
Fasten und leiblich sich bereiten ist wohl eine feine äußerliche Zucht; aber der ist recht würdig und wohlgeschickt, der den Glauben hat an diese Worte: „Für euch gegeben und vergossen zur Vergebung der Sünden.“ Wer aber diesen Worten nicht glaubet oder zweifelt, der ist unwürdig und ungeschickt; denn das Wort „Für euch“ fordert eitel gläubige Herzen.
(Über rechtes evangelisches Fasten: 1. Korinther 9, 25-271. Petrus 4, 8;)

2. Korinther 13, 5 (Schlachter 2000):Prüft euch selbst, ob ihr im Glauben seid; stellt euch selbst auf die Probe! ...

1. Korinther 11, 27-29 (Schlachter 2000):Wer also unwürdig dieses Brot ißt oder den Kelch des Herrn trinkt, der ist schuldig am Leib und Blut des Herrn. Der Mensch prüfe aber sich selbst, und so soll er von dem Brot essen und aus dem Kelch trinken; denn wer unwürdig ißt und trinkt, der ißt und trinkt sich selbst ein Gericht, weil er den Leib des Herrn nicht unterscheidet. 

Psalmen 51, 19; Matthäus 5, 23-24; Johannes 5, 14;

Jesus, wahres Brot des Lebens,
hilf, dass ich doch nicht vergebens
oder mir vielleicht zum Schaden
sei zu deinem Tisch geladen;
laß mich durch dies Seelenessen
deine Liebe recht ermessen,
dass ich auch, wie jetzt auf Erden,
mög dein Gast im Himmel werden.

Diese Worte habe ich aus dem Spruchbuch zum Katechismus Dr. Martin Luthers zitiert.

LG! Erich
Zuletzt geändert von Erich am 12. Oktober 2017 06:25, insgesamt 2-mal geändert.
Denn also hat Gott die Welt geliebt, dass er seinen eingeborenen Sohn gab,
damit alle, die an ihn glauben, nicht verloren werden, sondern das ewige Leben haben.
(Johannes 3, 16)
Benutzeravatar
Erich
 
Beiträge: 2936
Registriert: 19. August 2013 15:08
Geschlecht: männlich
Glaubensrichtung / Konfession: Evangelisch Lutherische Gemeinde

Re: Rosch ha-Schana

Beitragvon Ziska » 11. Oktober 2017 19:41

Abischai hat geschrieben:
Ziska hat geschrieben:...Die ersten wahren Christen ahmten dieses Beispiel nach...
Wer hat Dir denn sowas erzählt? In der Bibel steht davon nichts.
Woher die Termini "Brot und Wein" kommen, weiß ich schon, aber wer behauptet, daß die zu er Erinnerung an jenes Mal damals gehören, geht daraus nicht hervor.
Der Herr Jesus hat damals einen Bund geschlossen ohne das tatsächliche Blut eines TIeres zu nehmen, anders als beim Alten Bund(2.Mose 24;8).
Dieser Bundesschluß kann und muß und darf nicht wiederholt werden, sondern es soll an den Bundeschluß damals erinnert werden, an das Abendmahl damals. Das erfolgt aber gerade NICHT dadurch, indem man dieses Mahl irgendwie doch zu wiederholen versucht.
Ich meine, daß hierin eine ungalubliche Unsicherheit und Unkenntnis herrscht.

Hallo!

Die ersten wahren Nachfolger Jesu haben sich die Worte ihres Herrn zu Herzen genommen.
1. Korinther 11, 23-26 (Neue Evangelistische Übersetzung):Denn ich habe es vom Herrn überliefert bekommen, was ich auch euch weitergegeben habe:

In der Nacht, in der er ausgeliefert wurde, nahm der Herr Jesus Brot,dankte Gott, brach es und sagte: "Das ist mein Leib für euch. Tut dies zu meinem Gedächtnis!"

Ebenso nahm er den Kelch nach dem Mahl und sagte: "Dieser Kelch ist der neue Bund, der durch mein Blut begründet wird.

Sooft ihr trinkt, tut es zu meinem Gedächtnis!"Denn sooft ihr dieses Brot esst und aus dem Kelch trinkt,
verkündigt ihr den Tod des Herrn bis er wiederkommt.


Es lohnt sich auch die restlichen Verse zu lesen. Denn das Abendmahl ist für Gott eine ernste Angelegenheit, die niemand auf die leichte Schulter nehmen darf...

Wie du schon sagst, hat Jesus mit seinen Jüngern einen neuen Bund geschlossen.

Jesus sagte aber auch, dass man diese Gedächtnismahlfeier öfter begehen würde. Es war schließlich ein Gedenktag, also ein Tag, um an den Opfer-Tod Jesu zu gedenken.

Wie oft sollte dieser Gedenktag gefeiert werden? Jeden Tag? Jede Woche?

So wie auch das Passah nur einmal im Jahr, am 14. Nisan nach Sonnenuntergang gefeiert wurde, würde auch auch diese besondere Feier nur einmal im Jahr gefeiert.

Wie lange sollte dieses Abendmahl gefeiert werden?
Bis Jesus wieder kommt!
1. Korinther 11, 26 (Neue Evangelistische Übersetzung):Denn sooft ihr dieses Brot esst und aus dem Kelch trinkt, verkündigt ihr den Tod des Herrn bis er wiederkommt.

Für mich ist dieser Tag, der 14. Nisan, der wichtigste im Jahr!

Von Unsicherheit und Unkenntnis ist bei weitem keine Rede!
Du darfst das natürlich gerne anders sehen... :-)
Zuletzt geändert von Ziska am 11. Oktober 2017 22:23, insgesamt 1-mal geändert.
“Man lebt ruhiger, wenn man nicht alles sagt, was man weiß;
nicht alles glaubt, was man hört.
Und über den Rest einfach nur lächelt!“
Ziska
 
Beiträge: 5379
Registriert: 30. Juli 2011 09:48
Geschlecht: weiblich
Glaubensrichtung / Konfession: Zeugen Jehovas

VorherigeNächste

Zurück zu Neues Testament/NT



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste