• PM
  • Friendship
  • News
ACHTUNG: Leider hatten wir in den letzten Tagen einige Datenbankprobleme, wodurch auch einige Benutzer-Accounts betroffen sind (und Login-Probleme entstehen könnten)

Hier klicken für weitere Informationen und Hilfe

Nicht mehr Last als wir tragen können?

Wie lebt man das Christein aktiv im Alltag, worauf kommt es an? Wie geht mit Herausforderungen im Job um? Können wir als Christ einen Unterschied machen? SOLLEN wir als Christ einen Unterschied machen?

Nicht mehr Last als wir tragen können?

Beitragvon Smile » 25. März 2014 20:13

Hallo Liebe Forenmitglieder,
ich bin sehr neu hier und habe mich hier bisher nicht beteiligt aber schon viel gelesen.
Immer wieder höre oder lese ich das wir nur soviel "Last"bekommen wie wir auch tragen können.
Deckt sich das mit eurer Erfahrung?

Wenn Jemand nun doch unter der Last zusammen bricht wo ist dann der "Fehler"?
Ist der Glaube zu klein oder wäre die Kraft dagewesen und man hat aufgegeben weil man sie nicht erkannt hat?

Was kann helfen um wieder ins Lot zu kommen auch wenn an den Umständen nichts zu ändern ist?

Liebe Grüße
smile
Smile
 
Beiträge: 8
Registriert: 15. Juli 2013 19:44
Geschlecht: weiblich
Glaubensrichtung / Konfession: Brüdergemeinde

Re: Nicht mehr Last als wir tragen können?

Beitragvon Versuch » 25. März 2014 20:22

Das kenn ich eigentlich nur aus dem Koran. Da steht das mehrere Male drin. Aber aus der Bibel wüsst ich jetzt keine Stelle, die das sagt...?
Benutzeravatar
Versuch
 
Beiträge: 664
Registriert: 26. Mai 2013 19:18
Geschlecht: weiblich
Glaubensrichtung / Konfession: Sonstige, nichtchristliche Glaubensrichtung

Re: Nicht mehr Last als wir tragen können?

Beitragvon Magda » 25. März 2014 20:25

Hallo,
manchmal haben wir schon unter ziemlich viel zu leiden, es scheint so, als ob alles schief gehen würde und es kann dann auch mal zum Zusammenbruch kommen.
Aber Jesus hat uns eine Sache versprochen, die wir nicht aus den Augen verlieren sollten:
Matthäus 11, 28 (Schlachter 2000):Kommt her zu mir alle, die ihr mühselig und beladen seid, so will ich euch erquicken! 

Eine weitere schöne Bibelstelle zu dem Thema ist:
Psalmen 46, 2 (Schlachter 2000): Gott ist unsere Zuflucht und Stärke, ein Helfer in den großen Nöten, die uns getroffen haben.

Und wenn es uns wirklich schlecht geht, können wir sicher sein, dass wir getröstet werden:
2. Korinther 1, 5 (Luther):Denn gleichwie wir des Leidens Christi viel haben, also werden wir auch reichlich getröstet durch Christus.

Liebe Grüße,
Magda
Nähme ich Flügel der Morgenröte und bliebe am äußersten Meer, so würde auch dort deine Hand mich führen und deine Rechte mich halten. (Psalm 139, 9-10)
Benutzeravatar
Magda
 
Beiträge: 232
Registriert: 26. Dezember 2013 14:12
Geschlecht: weiblich
Glaubensrichtung / Konfession: Evangelische Kirche

Re: Nicht mehr Last als wir tragen können?

Beitragvon Pflanzenfreak » 25. März 2014 20:30

Smile hat geschrieben:Immer wieder höre oder lese ich das wir nur soviel "Last"bekommen wie wir auch tragen können.
Deckt sich das mit eurer Erfahrung?

Hi,
nein andersrum wird ein Schuh daraus. Wir bekommen die Kraft die wir brauchen um das zu ertragen was uns auferlegt wurde. Manchmal denken wir, wir brechen unter der Last zusammen, aber es geht dann irgendwie doch hindurch.
Pflanzenfreak
 
Beiträge: 3632
Registriert: 6. Januar 2010 17:18
Geschlecht: weiblich
Glaubensrichtung / Konfession: Evangelische Kirche

Re: Nicht mehr Last als wir tragen können?

Beitragvon Smile » 25. März 2014 21:04

Hallo,
danke für eure Antworten.
Bekommen wir die Kraft denn so oder so geschenkt oder nur wenn unser glauben groß genug ist?
Ich tue mich in schwierigen Zeiten schwer darin zu erkennen was muss ich aktiv machen und wo soll ich einfach nur Vertrauen.
Liebe Grüße
smile
Smile
 
Beiträge: 8
Registriert: 15. Juli 2013 19:44
Geschlecht: weiblich
Glaubensrichtung / Konfession: Brüdergemeinde

Re: Nicht mehr Last als wir tragen können?

Beitragvon cupofcoldwater » 25. März 2014 21:24

Hi Smile,
Smile hat geschrieben:Bekommen wir die Kraft denn so oder so geschenkt oder nur wenn unser glauben groß genug ist?

Ich denke, wenn du der Verheißung traust, dann wirst du aus dem Wort die Kraft schöpfen können.
Psalmen 68, 19 (Luther):Gelobet sei der Herr täglich. Gott legt uns eine Last auf; aber er hilft uns auch. (Sela.)

Dieser Vers hat mich schon oft aufgerichtet:
Jesaja 40, 31 (Luther):aber die auf den HERRN harren, kriegen neue Kraft, dass sie auffahren mit Flügeln wie Adler, dass sie laufen und nicht matt werden, dass sie wandeln und nicht müde werden.

Smile hat geschrieben:Ich tue mich in schwierigen Zeiten schwer darin zu erkennen was muss ich aktiv machen und wo soll ich einfach nur Vertrauen.

Kann ich absolut nachvollziehen.
Es gibt ein altes Lied, da heißt es: "Trau den Verheißungen, Bruder (Schwester :D), fasst denn dein Glaube sie nicht? Warum soll Zeifel dir nehmen, das was das Wort dir verspricht?"

Da kann ich mit einstimmen. Klar, es gibt Situationen, da fällt es sehr schwer in allem das Gute zu sehen und für alles dankbar zu sein, wie Paulus das sagt. Aber das Wort hat so viele Verheißungen, die für uns da sind und uns stärken. Aktiv kannst du eben nicht viel machen als zu glauben und zu vertrauen.

Liebe Grüße and keep smiling :-)
Benutzeravatar
cupofcoldwater
 
Beiträge: 155
Registriert: 16. November 2012 23:25
Geschlecht: männlich
Glaubensrichtung / Konfession: Freie Evangelische Gemeinde

Re: Nicht mehr Last als wir tragen können?

Beitragvon Dave » 25. März 2014 23:13

Deckt sich das mit eurer Erfahrung?

Wenn man in der Schei**e steckt fühlt es sich immer so an, als wäre es mehr als man tragen kann.

Was kann helfen um wieder ins Lot zu kommen auch wenn an den Umständen nichts zu ändern ist?

Klammer DIch an ihn. Schrei zu ihm. Und halt Dich an der obigen Bibelstelle fest: Gott legt uns nicht mehr auf, als wir verkraften können - fühlt sich aber nicht so an.

Und das sind keine Floskeln. Ich weiß da verdammt gut, wovon ich rede.

Bekommen wir die Kraft denn so oder so geschenkt

Ja!

Lieber Gruß,
Dave
Nicht für die Prostituierten und Zöllner ist die Umkehr am schwersten, sondern für die Frommen, die meinen sie hätten es nicht nötig (B. Manning).

Beiträge als Moderator in grün, schwarz ist meine private Meinung

2jesus auf Facebook | Die Bibelzitat-Funktion | Zitate hier im Forum | Zitate und Urheberrecht | Richtig zitieren
Benutzeravatar
Dave
Moderator
Moderator
 
Beiträge: 23405
Registriert: 1. März 2007 23:04
Wohnort: Idstein
Geschlecht: männlich
Glaubensrichtung / Konfession: Pfingst-, oder Charismatische Gemeinde

Re: Nicht mehr Last als wir tragen können?

Beitragvon Smile » 26. März 2014 05:23

Hallo
Danke für eure Antworten.
Mir fällt es immer noch schwer in schwierigen Situationen an ihn zu denken.
Wenn ich viel Kontakt zu Geschwistern habe geht es leichter, aber in solchen Situationen fällt es mir schwer die Zeit dafür frei zu schaufeln.

Aber es tut gut zu lesen das auch andere nicht immer merken das sie noch die Kraft zum tragen haben.

Ich bin leider immer noch nicht besonders Bibelkundig, aber ich denke oft an die Stelle wo Jesus sagt mein Joch ist leicht und ich möchte ja gerne sein Joch und bitte oft das er mir zeigt wie ich es bekommen kann. Ich weis es einfach nicht.

Natürlich sind das nur vorübergehende Momente das weis ich auch, aber manchmal wenn mal wieder eine Sache völlig offen ist stelle ich mir so fragen.

Liebe Grüße
Smile
Smile
 
Beiträge: 8
Registriert: 15. Juli 2013 19:44
Geschlecht: weiblich
Glaubensrichtung / Konfession: Brüdergemeinde

Re: Nicht mehr Last als wir tragen können?

Beitragvon Belu » 26. März 2014 06:39

Ich hab schon oft die Erfahrung gemacht, dass ich so lange ich auf Jesus vertraue, alles tragen und ertragen kann. Aber ich verstehe sehr gut, dass es dir gerade in schweren Zeiten schwer fällt an ihn zu denken. Deshalb möchte ich dich fragen, welchen Platz Jesus in deinem Leben hat? Für mich gab es auch eine Zeit, da war es gerade in schwierigen Situationen nicht einfach, auf ihn zu vertrauen. Weil ich keine wirkliche Beziehung zu ihm hatte.

Jetzt beginne ich jeden Tag mit ihm. Ich nehme mir jeden Morgen ein bisschen Zeit um zu ihm zu beten. Es ist ein Gespräch, in dem ich alles, was den Tag so ansteht, mit Jesus bespreche. Und seitdem ist es so, dass ich ihn einfach immer spüre. Und ich kann sagen: ich hab die Kraft um alles zu tragen, was so kommt.

Beten ist so wichtig. Eine reale Beziehung zu Jesus zu haben.
Ich liebe Jesus. Und ich liebe die Bibel. Ich bin Christ. Alles andere ist nur eine "Vereinszugehörigkeit"
Belu
 
Beiträge: 2073
Registriert: 27. Mai 2012 16:48
Geschlecht: weiblich
Glaubensrichtung / Konfession: Evangelische Kirche

Re: Nicht mehr Last als wir tragen können?

Beitragvon Smile » 26. März 2014 07:02

Ich weiß es ehrlich gesagt nicht, manchmal habe ich das Gefühl eine wirkliche fühlbare beziehung zu ihm zu haben und manchmal habe ich gar kein gefühl. Nur das wissen ihn zu brauchen ihm vertrauen zu wollen.

Es ist für mich auch relativ neu das Gott nicht nur irgendwo ist sondern das man eine Beziehung zu ihm haben kann und das Gebet wirklich etwas bringen kann und wichtig ist.
Manchmal habe ich auch angst das mein Glauben vielleicht noch nicht echt genug ist und ich deswegen abfallen könnte.

Wenn ich merke das ich zu wenig die Beziehung pflege und etwas ändern möchte habe ich oft das Gefühl das alles im Alltag so schnell und stressig wird und ich schaffe es wieder nicht.
Mein Alltag ist eh oft stressig da ich 2 kleine Kinder habe und nebenbei arbeite und dann wenn alles halbwegs fertig ist abends und meine Kinder schlafen bin ich oft so müde das ich auch schlafe und dann passieren irgend welche Sachen und sie nehmen mir noch mehr Zeit.
Nach einiger Zeit merke ich dann wieder das sich gar nichts zum positiven verändert hat.
Smile
 
Beiträge: 8
Registriert: 15. Juli 2013 19:44
Geschlecht: weiblich
Glaubensrichtung / Konfession: Brüdergemeinde

Nächste

Zurück zu Christen in Beruf und Alltag



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast