• PM
  • Friendship
  • News
ACHTUNG: Leider hatten wir in den letzten Tagen einige Datenbankprobleme, wodurch auch einige Benutzer-Accounts betroffen sind (und Login-Probleme entstehen könnten)

Hier klicken für weitere Informationen und Hilfe

Kreuze für Bayern

Parteien, Wahlen, Demokratie, Gesetze Glaube und Politik

Re: Kreuze für Bayern

Beitragvon SK35483 » 25. April 2018 19:32

ThomasWeritz hat geschrieben:Ein Kreuz kann ein Aufhänger sein , eine erste Ansprache Gottes an diejenigen Menschen , die er erreichen will.
Mahnung und Trost, das alles kann der Heilige Geist mit solch einem Kreuz wirken.

Im Privatleben schon, aber nicht in Behörden. Das Kreuz kann ein Aufhänger für persönliche Gespräche sein, aber dafür ist in Behörden kein Platz. Dort wird der Mensch in seiner Funktion als Staatsfunktionär reduziert. Deswegen kann es in Behörden nur ein Instrument des Ärgernisses sein.

Hier ein weiterer Artikel aus der Zeit, der die Sache differenziert beleuchtet :

https://www.zeit.de/gesellschaft/2018-0 ... -kommentar
Jeder sollte sich fragen, ob er sein Gegenüber verstehen will, oder nur eine Begründung sucht, sich über ihn mit Recht aufregen zu dürfen, einfach nur weil er anders ist und denkt.
Benutzeravatar
SK35483
 
Beiträge: 2192
Registriert: 30. August 2011 03:06
Wohnort: BaWü
Geschlecht: männlich
Glaubensrichtung / Konfession: Landeskirchliche Gemeinschaft

Re: Kreuze für Bayern

Beitragvon Ellipirelli » 26. April 2018 06:32

Hallo,

Das Kreuz-Thema, dient nur zur Ablenkung. Die Bürger sollen darüber diskutieren...statt über die Gesetze eines Willkürstaates nachzudenken.. Vielleicht haben wir bald Diskussionen, die dazu führen, dass das Kreuz komplett aus allen Räumen verschwindet.

Alles Themen worüber geredet und aufgeregt werden darf, damit das Wesentliche nicht gesehen wird.

Aus meiner Sicht, darf überall ein Kreuz hängen, je mehr, um so besser. Auch wenn die Motive dahinter nicht christlich sind, so steht das Kreuz - meistens hängt es auch höher - über allem Unrecht, was unter der Sonne geschieht.

Als junge Frau, als Atheistin, im Krankenbett, musste ich immer wieder auf ein Kreuz an der Wand sehen. Ich fragte mich immer wieder, warum mich ein Holzstück so beschäftigt. Ich glaubte nicht daran, dass Gott oder irgend eine andere übersinnliche Macht mit mir kommunizieren konnte. Es war etwas, was ich überhaupt nicht beschreiben konnte.....und woran ich mich noch heute erinnere.
Ja, das Kreuz als Symbol, hat eine Macht....Das Problem bei vielen Katholiken ist, dass sie im Holz, einen Gott sehen, und so einen Götzen anbeten können.

Viele, die keinen richtigen Glauben haben, wollen das Kreuz in ihren Häusern haben, weil sie dadurch ein Gefühl der Sicherheit verspüren.

Es gibt Atheisten, die, wenn sie das Kreuz sehen, wütend werden.....Wir wissen um die Kämpfe bestimmter Gruppen, die immer wieder das Kreuz verbannen wollen.
Atheisten können in mehrere Gruppen aufgeteilt werden. Viele können den Glauben tolerieren, manche schütteln den Kopf, während andere ihn bekämpfen.

LG
Elli
Benutzeravatar
Ellipirelli
 
Beiträge: 778
Registriert: 29. Juni 2016 15:16
Geschlecht: weiblich
Glaubensrichtung / Konfession: Evangelisch-Freikirchliche Gemeinde

Re: Kreuze für Bayern

Beitragvon Jonas » 26. April 2018 12:44

Das Kreuz ist kein Symbol für Tradition und Verwurzelung, es steht für eine Botschaft.
Es ist nicht irgendein, sondern das zentrale Symbol des Christentums.
1. Korinther 1, 17-18 (Schlachter 2000):denn Christus hat mich nicht gesandt zu taufen, sondern das Evangelium zu verkündigen, [und zwar] nicht in Redeweisheit [e], damit nicht das Kreuz des Christus entkräftet [f] wird.
Denn das Wort vom Kreuz ist eine Torheit denen, die verlorengehen; uns aber, die wir gerettet werden, ist es eine Gotteskraft; 
Gottes Liebe ist unerschöpflich und seine Gnade hört niemals auf.
Benutzeravatar
Jonas
 
Beiträge: 1726
Registriert: 28. Mai 2008 12:37
Wohnort: NRW
Geschlecht: männlich
Glaubensrichtung / Konfession: Katholische Kirche

Re: Kreuze für Bayern

Beitragvon ThomasWeritz » 26. April 2018 21:50

Jonas hat geschrieben:Das Kreuz ist kein Symbol für Tradition und Verwurzelung, es steht für eine Botschaft.
Es ist nicht irgendein, sondern das zentrale Symbol des Christentums.
1. Korinther 1, 17-18 (Schlachter 2000):denn Christus hat mich nicht gesandt zu taufen, sondern das Evangelium zu verkündigen, [und zwar] nicht in Redeweisheit [e], damit nicht das Kreuz des Christus entkräftet [f] wird.
Denn das Wort vom Kreuz ist eine Torheit denen, die verlorengehen; uns aber, die wir gerettet werden, ist es eine Gotteskraft; 

So sehe ich das auch. Das Kreuz ist ein Anknüpfpunkt für eine Botschaft.
Philipper 1, 18 (Schlachter 2000):Was tut es? Jedenfalls wird auf alle Weise, sei es zum Vorwand oder in Wahrheit, Christus verkündigt, und darüber freue ich mich, ja, ich werde mich auch weiterhin freuen!

Liebe Grüsse Thomas
1 Kor 13, 2 Und wenn ich prophetisch reden könnte und wüsste alle Geheimnisse und alle Erkenntnis und hätte allen Glauben, sodass ich Berge versetzen könnte, und hätte der Liebe nicht, so wäre ich nichts.
ThomasWeritz
 
Beiträge: 2344
Registriert: 26. Oktober 2011 17:52
Geschlecht: männlich
Glaubensrichtung / Konfession: -----

Re: Kreuze für Bayern

Beitragvon Ellipirelli » 27. April 2018 08:13

Hallo,
nicht ohne Grund wird bei Eroberungsfeldzügen der Islamisten, zuerst das Kreuz abgeschlagen.
Die vielen Stimmen in Deutschland gegen das "Kreuz" spielen den Islamisten in die Hände.

Wenn Bayern nachgibt, ist das ein großer Sieg für den politischen Islam. Eine von mehreren Symbolen der Unterwerfung. Dann sollte man noch bedenken, was die Imame in Deutschland in ihren Moscheen alles dürfen.
Dass sogar hohe Kirchenvertreter gegen das "Kreuz" argumentieren, zeigt, wie politisch Korrekt die Kirchen sind.
Wie so oft, lachen die Muslime über uns, wie so oft fühlen sie sich im Kampf gegen das Christentum gestärkt.

LG
Benutzeravatar
Ellipirelli
 
Beiträge: 778
Registriert: 29. Juni 2016 15:16
Geschlecht: weiblich
Glaubensrichtung / Konfession: Evangelisch-Freikirchliche Gemeinde

Re: Kreuze für Bayern

Beitragvon stereotyp » 27. April 2018 09:41

Hallo

ThomasWeritz hat geschrieben:So sehe ich das auch. Das Kreuz ist ein Anknüpfpunkt für eine Botschaft.
Also ich verstehe durchaus, dass man das so sehen kann. Jedes Kreuz ist eine weitere Gelegenheit.
Allerdings können Devotionalien nicht das Mittel der Wahl sein. Das Licht des Evangeliums wird schließlich nicht durch das Kreuz in die Welt getragen, sondern durch das Wort vom Kreuz. Und wenn etwas allein durchs Betrachten gezeigt werden soll, dann unsere Liebe untereinander. Und nichts könnte davon weiter entfernt sein, als der Ort, an dem Kläger und Ankläger aufeinandertreffen.

Und man kann/sollte auch nicht die Umstände ignorieren. CSU Politiker "schmücken" damit Regierungsstellen eines moralisch bankrotten Staates. Warum nicht gleich auch auf die Panzer, und Sonderkommandos?

MfG
Sprüche 18,2 (Elberfelder):Der Tor hat keine Lust an Verständnis, sondern nur daran, daß sein Herz sich offenbare.
Benutzeravatar
stereotyp
 
Beiträge: 2713
Registriert: 15. Dezember 2008 14:00
Geschlecht: männlich
Glaubensrichtung / Konfession: Baptisten

Re: Kreuze für Bayern

Beitragvon ThomasWeritz » 27. April 2018 22:36

Ellipirelli hat geschrieben:Hallo,
nicht ohne Grund wird bei Eroberungsfeldzügen der Islamisten, zuerst das Kreuz abgeschlagen.
Die vielen Stimmen in Deutschland gegen das "Kreuz" spielen den Islamisten in die Hände.

Wenn Bayern nachgibt, ist das ein großer Sieg für den politischen Islam. Eine von mehreren Symbolen der Unterwerfung. Dann sollte man noch bedenken, was die Imame in Deutschland in ihren Moscheen alles dürfen.
Dass sogar hohe Kirchenvertreter gegen das "Kreuz" argumentieren, zeigt, wie politisch Korrekt die Kirchen sind.
Wie so oft, lachen die Muslime über uns, wie so oft fühlen sie sich im Kampf gegen das Christentum gestärkt.

LG

Da sprichst dem Herzen , Elli. Diese hohen Kirchenvertreter wollen zwar keinen Feldzug gegen den Islam. Ich bin eigentlich auch ziemlich sicher, daß es nicht so gemeint ist.

Aber vielleicht will man mit Kreuz ein Zeichen setzen. Seehofer sagte , der Islam gehört nicht zu Deutschland. Mit dem Aufhängen der Kreuze erfolgt ein Bekenntnis zu christlichen Glaubenswerten.

Ist es nicht so, daß uns der Islam ein wenig Angst macht ? Und der Islam hat durchaus strategisch expandierende Ziele. Überall in der Welt soll der Koran gelesen werden und danach gelebt werden.
Als vor vielen Jahrhunderten Moslems in das christliche Nordafrika kamen , wurden sie erst freundlich von den Christen aufgenommen. Dann haben sich die Bevölkerungsanteile der Moslems vergrößert und schließlich begann die Islamisierung des Landes. Könnte das in Deutschland auch passieren ?

Wir wollen aber den Islam nicht. Diese Religion, die zur Unfreiheit erzieht und beispielsweise Frauen zwingt Kopftuch zu tragen. Eine Religion, die Kinder radikalisiert und zu "Gotteskriegern" macht. Wenn Kinder nicht mitspielen und weltlich leben wollen, werden sie umgebracht.
Und solchen Religionshütern helfen wir Moscheen zu bauen und verzichten ihnen zuliebe auf Kreuze in Schulen und anderen Einrichtungen. Das darf eigentlich so nicht weitergehen.

Liebe Grüsse Thomas
1 Kor 13, 2 Und wenn ich prophetisch reden könnte und wüsste alle Geheimnisse und alle Erkenntnis und hätte allen Glauben, sodass ich Berge versetzen könnte, und hätte der Liebe nicht, so wäre ich nichts.
ThomasWeritz
 
Beiträge: 2344
Registriert: 26. Oktober 2011 17:52
Geschlecht: männlich
Glaubensrichtung / Konfession: -----

Re: Kreuze für Bayern

Beitragvon Ellipirelli » 28. April 2018 07:23

ThomasWeritz hat geschrieben:Aber vielleicht will man mit Kreuz ein Zeichen setzen. Seehofer sagte , der Islam gehört nicht zu Deutschland. Mit dem Aufhängen der Kreuze erfolgt ein Bekenntnis zu christlichen Glaubenswerten.
Ja, wenn es so bleibt, wird es doch wieder abgehängt, dann bewirkt es das Gegenteil.
ThomasWeritz hat geschrieben:Ist es nicht so, daß uns der Islam ein wenig Angst macht ? Und der Islam hat durchaus strategisch expandierende Ziele. Überall in der Welt soll der Koran gelesen werden und danach gelebt werden.
Ja, ist hier in Deutschland auch geplant. Wir merken, wie wir beeinflusst werden. Der Geist des Antichristen wirkt immer mehr.
Wiki schreibt:
Das christliche Hilfswerk Open Doors, das eigene Recherchearbeit leistet,[3] schätzt, dass mehr als 200 Millionen Christen weltweit verfolgt oder diskriminiert werden.[4] Seinem Weltverfolgungsindex von 2017 zufolge finden die stärksten Christenverfolgungen in islamisch geprägten Ländern statt
Was sagen uns die Mainstream-Medien?

Sagt die Presse, dass in der Türkei, massenhaft Kirchen und Kloster enteignet werden?
https://www.evangelisch.de/inhalte/1446 ... d-kloester
Was unternimmt die Regierung gegen Christenverfolgung...nichts, es wird nicht einmal erwähnt.

Selbst als Atheist würde ich dafür plädieren, aus besagten Gründen, dass das Kreuz hängen bleiben soll.Tun bestimmt auch viele, die Presse berichtet nicht...nur von Kirchen, die kein Kreuz wollen.

ThomasWeritz hat geschrieben:Wir wollen aber den Islam nicht. Diese Religion, die zur Unfreiheit erzieht und beispielsweise Frauen zwingt Kopftuch zu tragen. Eine Religion, die Kinder radikalisiert und zu "Gotteskriegern" macht. Wenn Kinder nicht mitspielen und weltlich leben wollen, werden sie umgebracht.
Und solchen Religionshütern helfen wir Moscheen zu bauen und verzichten ihnen zuliebe auf Kreuze in Schulen und anderen Einrichtungen. Das darf eigentlich so nicht weitergehen.
Die meisten Deutschen wollen den Islam nicht, sie haben berechtigterweise vor dem Islam Angst. Die Manipulation geht aber in eine andere Richtung. Jeder Gegner ist ein Rassist....und vieles mehr.

Der Islam ist ein Feind der Christen. Wer kämpft gegen unseren Herrn Jesus Christus..und seinen Anhängern ?
Unsere Regierung will diesen Feind.
Habe gestern gelesen, dass die Merkel im Oktober letzten Jahres, im afghanischen Fernsehen, junge Männer angeworben hat, in Deutschland zu migrieren. (mit Selfis und Begrüßungszeremonien an Bahnhöfen). Meistens kommen perspektivlose junge Analphabeten, mit einer gestörten gewaltbereiten Religion und Frauenbild.
Vor einem Jahr wurde hier eine Christin, von einem perspektivlosen Afghanen umgebracht.

Am Montag ist ein Trauer-und Schweigemarsch geplant.
Die Presse diffamiert die Teilnehmer extrem...es ist unerträglich.

LG
Elli
Benutzeravatar
Ellipirelli
 
Beiträge: 778
Registriert: 29. Juni 2016 15:16
Geschlecht: weiblich
Glaubensrichtung / Konfession: Evangelisch-Freikirchliche Gemeinde

Re: Kreuze für Bayern

Beitragvon lütt-matten » 28. April 2018 14:52

Ellipirelli hat geschrieben:Der Islam ist ein Feind der Christen. Wer kämpft gegen unseren Herrn Jesus Christus..und seinen Anhängern ?
Hallo Elli,
das sind sehr emotionale und kräftige Worte. Wie weit sind sie durch die Medien geschürt und wie weit sind sie gerechtfertigt? Die von dir zitierte Zeitung "Open Doors" ist eben ein solches Medium.

Man sollte wissen, dass der militärisch-industrielle Komplex in den USA jährlich einen Umsatz von über 600 Milliarden US-$ macht. Nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion suchte man panisch nach einem "Neuen Feind", wie der US Stratege Ted Galen Carpenter bereits 1992 in seinem Buch titelte A Search for Enemies: America's Alliances After the Cold War. Und man fand ihn! Der Harvard-Professor Samuel Huntington schrieb 1996 vom "Zusammenprall der Zivilisationen", einem Bestseller.
www.zeit.de hat geschrieben:Das Werk war ein Frontalangriff auf den rosigen Zeitgeist der Neunziger. Der Kalte Krieg war vorbei, die Sowjetunion tot, der Sieg unser. Das "Ende der Geschichte" war angebrochen, nunmehr würden Demokratie, Marktwirtschaft und Frieden die Welt regieren.

Da betritt plötzlich dieser Huntington die Bühne und deklamiert auf 600 Seiten (deutsche Fassung): "Pustekuchen!" Kommunismus und Faschismus sind zwar entsorgt, die Sowjetunion hat sich zerlegt, aber die heile Welt ist eine Illusion. Die alten Schlachten zwischen den Mächten und Ideologien werden bloß abgelöst von Glaubens- und Kulturkämpfen – in planetarischem Ausmaß.

Fürderhin werden nicht mehr Staaten, sondern religionsgeprägte Zivilisationen aufeinander losgehen: die westliche, die konfuzianisch-chinesische, die islamische, die hinduistische, die slawisch-orthodoxe ... Die "Bruchlinien" zwischen den Kulturen werden die "politisch-ideologischen Demarkationslinien des Kalten Krieges ersetzen" und "Gewalt und Blutrunst" entfesseln.
Quelle: https://www.zeit.de/2017/01/samuel-huntington-kampf-der-kulturen-prophezeiung

Ich persönlich bin deshalb vorsichtiger mit meinem Feindbild geworden. Es gibt auch erschaffene Feindbilder. Unter Hitler waren es die Juden, weil sie den Heiland gekreuzigt hatten. Am 11. September 2001 starben tausende Menschen in den Türmen in New York und es erhärtet sich der Verdacht
www.stern.de hat geschrieben:"Der 11. September war eine kontrollierte Sprengung"

Das World Trade Center stürzte nicht wegen der starken Feuer in sich zusammen, sondern wurde kontrolliert gesprengt, behaupten vier Wissenschaftler kurz vor dem 15. Jahrestag der Anschläge. Das Erstaunliche: Die waghalsige These wurde in einem renommierten Physik-Fachmagazin veröffentlicht.
Quelle: https://www.stern.de/politik/ausland/world-trade-center--11--september-war-laut-fachblatt-artikel-kontrollierte-sprengung-7049108.html

Wenn also die Regierungen nicht davor zurückschrecken das Leben tausender zu opfern, um ihre Kriege zu rechtfertigen. Warum dann auf diesen Zug aufspringen? Viele der Terroranschläge sind "selfmade". In diesem Jahr wird das "Celler Loch" 40 Jahre alt, der NDR titelte: "Celler Loch" - Beamte verüben Anschlag"

Gottes Segen! :)
Lütt Matten
lütt-matten
 
Beiträge: 3232
Registriert: 2. September 2008 20:32
Geschlecht: männlich
Glaubensrichtung / Konfession: -----

Re: Kreuze für Bayern

Beitragvon stereotyp » 28. April 2018 17:20

Hallo lütt-matten,

lütt-matten hat geschrieben:Ich persönlich bin deshalb vorsichtiger mit meinem Feindbild geworden. Es gibt auch erschaffene Feindbilder.

Deinem Beitrag kann ich mich nur anschließen. Und ich kann mir durchaus vorstellen, dass Muslime zur Zielscheibe, oder Sündenbock gemacht werden könnten.
Der aktuelle Umgang mit dem Islam ist eigentlich niemandem Nützlich - außer dem radikalen/terroristischen Islam.
Während die "neuen Rechten" die besten Argumente in die Hände geliefert bekommen, sind die "Gutmenschen" nur damit beschäftigt, die Scherben unter den Teppich zu kehren. Es ist absehbar, dass das böses Blut hervorbringt.

Momentan sehe ich da nirgendwo einen positiven Ausgang. Ein "Weiter so" dürfte zu Verteilungskämpfen und politischen Grabenkämpfen führen. Eine Kehrtwende könnte Tumulte und eine entsprechend härtere Vorgehensweise zur Folge haben.

D.h. es gibt meiner Meinung nach keine (friedliche) politische Lösung. Es soll jetzt sogar ein UN-Flüchtlingspakt geschlossen werden:
UNHCR, Kelly T. Clemens hat geschrieben:Große Flüchtlings- und Migrantenbevölkerungen seien deshalb „eine neue Normalität“ geworden


lütt-matten hat geschrieben:In diesem Jahr wird das "Celler Loch" 40 Jahre alt

:o
Zitat aus dem Artikel:
ndr.de hat geschrieben:Unklar bleibt zunächst, ob eine derartige staatliche Sprengaktion samt umfassender Desinformation grundsätzlich rechtens ist oder nicht. Die abrupte Einstellung des Verfahrens legt jedoch nahe, dass solches Handeln nicht gegen Gesetze verstößt. Dadurch erhält das Celler Loch den Status eines fragwürdigen Präzedenzfalls.


Für einige Gesellschaftsklempner war die Flüchtlingskrise ja ebenfalls ein echter Glücksfall.

MfG
Sprüche 18,2 (Elberfelder):Der Tor hat keine Lust an Verständnis, sondern nur daran, daß sein Herz sich offenbare.
Benutzeravatar
stereotyp
 
Beiträge: 2713
Registriert: 15. Dezember 2008 14:00
Geschlecht: männlich
Glaubensrichtung / Konfession: Baptisten

VorherigeNächste

Zurück zu Ethik, Gesellschaft und Politik



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste