• PM
  • Friendship
  • News
ACHTUNG: Leider hatten wir in den letzten Tagen einige Datenbankprobleme, wodurch auch einige Benutzer-Accounts betroffen sind (und Login-Probleme entstehen könnten)

Hier klicken für weitere Informationen und Hilfe

Jesus kam auf die Erde, um uns nah zu sein

Allgemeine biblische Themen könnt ihr hier diskutieren.

Re: Jesus kam auf die Erde, um uns nah zu sein

Beitragvon Jonas » 28. März 2018 12:34

Die Bibel lehrt eindeutig, dass Jesus Christus Gott ist:
Titus 2, 12-13 (Schlachter 2000):, damit wir die Gottlosigkeit und die weltlichen Begierden verleugnen und besonnen und gerecht und gottesfürchtig [f] leben in der jetzigen Weltzeit, indem wir die glückselige Hoffnung erwarten und die Erscheinung der Herrlichkeit des großen Gottes und unseres Retters Jesus Christus, [g] 

Und trotzdem, wenn es nur einen Gott gibt und ich diese Stelle lese, stelle ich mir die
Frage, ob evtl. Gott eine Familie ist?
Lukas 22, 67-69 (Neue Evangelistische Übersetzung):und forderten ihn auf: "Wenn du der Messias bist, dann sag es uns!" Jesus erwiderte: "Wenn ich es euch sage, so würdet ihr mir doch nicht glauben,und wenn ich euch frage, antwortet ihr ja nicht.Doch von jetzt an wird der Menschensohn an der rechten Seite des allmächtigen Gottes sitzen."
Gottes Liebe ist unerschöpflich und seine Gnade hört niemals auf.
Benutzeravatar
Jonas
 
Beiträge: 1738
Registriert: 28. Mai 2008 12:37
Wohnort: NRW
Geschlecht: männlich
Glaubensrichtung / Konfession: Katholische Kirche

Re: Jesus kam auf die Erde, um uns nah zu sein

Beitragvon Ellipirelli » 28. März 2018 12:51

Hallo Thomas,

ThomasWeritz hat geschrieben:Jetzt habe ich wieder Probleme mit der Augenhöhe, Elli. Meinst du, du verstehst mehr , wie ich ?

Nein, dass meine ich nicht und es sollte auch nicht so wirken. Es fällt auf, dass mehrere User hier, mit deinen Gedanken, speziell über Jesus als Mensch, und Gottes Geist, und beide Persönlichkeiten, Probleme haben. Deine Ansichten sind schwer zu verstehen ..Diskussionen gab es schon mehrere. Irgendwie gibt es Verständigungsprobleme. Sehr viele haben mit diesem Thema Probleme...dich beschäftigt es sehr, mich auch..
Das soll jetzt keine Abwertung sein, ich möchte nur, dass wir sachlich diskutieren.

Was ich nicht so gern mag, ist, dass ich auf gewisse Argumente keine Antwort bekomme.
Das wäre z.Bsp., dass unser Gott Fleisch wurde, oder JHWH, nur der eine Heiland ist, dann, dass nur ein Gott auf dem Thron sitzt...
ThomasWeritz hat geschrieben:Da stimmen wir überein. Ich hatte es schon mal gefragt. Wie kann es eigentlich sein , daß David hier seinen Herrn erkennt ? Auf jeden Fall aber sitzt dieser Herr zur Rechten des HERRN. Er ist also sein göttlicher Stellvertreter auf Erden , hat seine Vollmacht und ist auf diese Weise auch der Herr und Gott Davids.

Ja, so sehe ich das auch. Jesus ist der Vermittler zwischen Gott und uns Menschen. Wir Sünder können nicht in der Reinheit des Vaters existieren. In seiner Gegenwart müssten wir tot umfallen.
ThomasWeritz hat geschrieben:Und dieser Herr ist nun herabgekommen , in das Fleisch des Menschensohnes und wurde von den Menschen als ebensolcher erkannt . Und sie ärgerten sich immer, wenn er davon sprach, daß Gott sein Vater war.
Gott war also in Christus, schon allein aus der Tatsache heraus, daß Gottes Sohn darin war.
Ja, Gott wohnte in Christus, unter uns. Unser Herr Jesus, zeigte den Menschen, den Vater. Jesus verweist oft, in den Evangelien, auf den Vater. "Zeige uns den Vater heißt es". Jesus sagt: Wenn ihr mich seht, seht ihr den Vater.
Besser geht es nicht. Wenn jemand auf Augenhöhe kommt und sagt...wie es ist.

LG
Zuletzt geändert von Ellipirelli am 28. März 2018 13:38, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
Ellipirelli
 
Beiträge: 831
Registriert: 29. Juni 2016 15:16
Geschlecht: weiblich
Glaubensrichtung / Konfession: Evangelisch-Freikirchliche Gemeinde

Re: Jesus kam auf die Erde, um uns nah zu sein

Beitragvon Ellipirelli » 28. März 2018 13:31

Jonas hat geschrieben:Und trotzdem, wenn es nur einen Gott gibt und ich diese Stelle lese, stelle ich mir die
Frage, ob evtl. Gott eine Familie ist?
Lukas 22, 67-69 (Neue Evangelistische Übersetzung):
und forderten ihn auf: "Wenn du der Messias bist, dann sag es uns!" Jesus erwiderte: "Wenn ich es euch sage, so würdet ihr mir doch nicht glauben,und wenn ich euch frage, antwortet ihr ja nicht.Doch von jetzt an wird der Menschensohn an der rechten Seite des allmächtigen Gottes sitzen.
"

Im Kontext geht es um die Verurteilung Jesus, die so oder so schon geplant war.
Jesus sagt, er würde als der "Menschensohn" wiederkommen.
Einmal wird Jesus, Gottessohn zur rechten des Vaters genannt, dann aber auch, wie hier im Text, Menschensohn. Je nach dem, welcher Seite er sich zuwendet, so heißt er entweder Menschen- oder Gottessohn.

Jesus kommt als Menschensohn wieder, weil er die Kinder Gottes heimholt. Er bringt sie nach Hause.
Matthäus 26, 64 (Schlachter 2000):Jesus spricht zu ihm: Du hast es gesagt! Überdies sage ich euch: Künftig werdet ihr den Sohn des Menschen sitzen sehen zur Rechten der Macht und kommen auf den Wolken des Himmels!

Markus 14, 62 (Schlachter 2000):Jesus aber sprach: Ich bin's. Und ihr werdet den Sohn des Menschen sitzen sehen zur Rechten der Macht und kommen mit den Wolken des Himmels!

Jeus holt nicht nur die Erlösten heim, er führt auch das Gericht gegen die Gottlosen aus.
Wir sehen, dass Gott in Jesus, sein Werk vollendet. Unser Herr Jesus ist der aktive Teil Gottes, als Vermittler zwischen Gott und den Menschen

LG
Benutzeravatar
Ellipirelli
 
Beiträge: 831
Registriert: 29. Juni 2016 15:16
Geschlecht: weiblich
Glaubensrichtung / Konfession: Evangelisch-Freikirchliche Gemeinde

Re: Jesus kam auf die Erde, um uns nah zu sein

Beitragvon Danik » 29. März 2018 13:01

Moins Thomas und alle Andere,
ich bin gerade ziemlich zeitlich eingespannt, weswegen ich mich weniger beteilige.
Das "Schlimmste" kommt noch: dieser beitrag, den ich jetzt in der Mittagspause schnell zusammenschustern will. Ich hoffe es kommt darum nicht böse an.
los gehts!
ThomasWeritz hat geschrieben:
Lukas 1, 35 (Schlachter 2000):Und der Engel antwortete und sprach zu ihr: Der Heilige Geist wird über dich kommen, und die Kraft des Höchsten wird dich überschatten. Darum wird auch das Heilige, das geboren [j] wird, Gottes Sohn genannt werden


Sohn Gottes und König aber nicht Gott. Maria hat einen fleischlichen Sohn gezeugt, einen Menschen, keinen Gott. [/quote]
Sorry, Thomas du hast genau den Vers geliefert welcher besagt, dass das Heilige in die fleischliche Hülle kam und es wurde Sohn Gottes genannt. Kein Wort von einem Menschen hier. Der Sohn Gottes der im AT ein Geheimnis war(1. Korinther 2, 9), bekam den Namen Jesus Matthäus 1, 21. Und diesen Namen trägt der Sohn Gottes von diesem Zeitpunkt Philipper 2, 9

Hebräer 10, 5 (Schlachter 2000):Darum spricht er bei seinem Eintritt in die Welt: »Opfer und Gaben hast du nicht gewollt; einen Leib aber hast du mir bereitet. 

Also insgesammt, habe ich verstanden, dass unser Verständnis sich in dem einen einzigen Punkt spaltet:
Ich sage: Sohn Gottes kam in die fleischliche Hülle.
Du sagst: Sohn Gottes kam in einen Menschen.

Ich möchte jetzt noch kurz auf paar Bibelstellen und kurze Aussagen eingehen die einen "Denk-Knoten" verursachen:
(und hoffe dass es nicht noch mehr Knoten verursacht :) )
2. Korinther 5, 19
Gott war in Jesus Christus durch den Heiligen Geist. Gemeint ist diese Tatsache:
Johannes 14, 11 (Schlachter 2000):Glaubt mir, daß ich im Vater bin und der Vater in mir ist; wenn nicht, so glaubt mir doch um der Werke willen!
Die Stelle zeigt, dass der Vater zur Zeit des Wirkens Jesu im Sohn war.
(ich glaube auch, dass der Vater den Sohn verlassen hatte, als Jesus "Vater warum hast du mich verlassen rief" -> OT)
ThomasWeritz hat geschrieben:Wenn in dem Buch Jesaja von dem gegebenen Sohn gesprochen wird, der ein starker Gott ist, dann kann ich den Gott nur in dem Christus und nicht an seiner Hülle erkennen.

Dort wird von einem Kind gesprochen, das geboren ist!
ThomasWeritz hat geschrieben:Er wurde von allen Menschen in seiner Umgebung als Mensch betrachtet und hat sich auch so verhalten. Seine Landsleute hatten eigentlich nur etwas gegen die Extravaganz seiner Äußerungen:

Es war mehr als nur das, die Juden haben ganz gut verstanden was der Herr ihnen sagen wollte:
Johannes 5, 18 (Schlachter 2000):Darum suchten die Juden nun noch mehr, ihn zu töten, weil er nicht nur den Sabbat brach, sondern auch Gott seinen eigenen Vater nannte, womit er sich selbst Gott gleich machte.

In Ps 110 Spricht doch JHWH zu seinem Sohn(dessen Name noch ein Geheimnis war). Und nein er hieß doch nicht Melchisedek!?! Sein Priestertum wird nicht mit dem Aaronischem verbunden. Melchisedek ist ein Typos oder meinetwegen Christophanie im AT, aber nicht der Name der eine ewige Bedeutung hat wie der Name des Herrn Jesus.

Herr Jesus hat unterschiedliche Bezeichnungen die nicht seine Persönlichkeit sondern sein Werk ausdrücken: z.B.
Christus => Messias Israels
Menschensohn = Menschlichkeit, Opferleib, Hoherpriesterlicher Fürbittendienst
Lamm = Opfer für die Sünden, + Zugang ins geistige Allerheilige zu Gott
letzter Adam = Trennung von der Sündhaftigkeit
Fleisch = Trennung von Sündendrang
Sohn Gottes = Sein Ursprung, Sein Wesen und sein Verhältnis zu Gott
und viele Andere die mir auf die Schnelle nicht eingefallen sind.
Das sind alles Synonyme die eine bestimmte Eigenschaft unseres Herrn unterstreichen.

Das ist sicherlich alles nichts neues für dich. Wie gesagt, ich habe begriffen dass unsere Unterschiede gar nichtmal so groß sind. Das ist doch schonmal ein Fortschritt ;)
LG
Danik
 
Beiträge: 469
Registriert: 18. April 2014 18:51
Geschlecht: männlich
Glaubensrichtung / Konfession: Brüdergemeinde

Re: Jesus kam auf die Erde, um uns nah zu sein

Beitragvon Danik » 29. März 2018 13:18

noch kurze Anmerkung bzgl der Throngeschichte:
Es war früher üblich, dass der Sohn des Königs auch mit dem König auf dem Thron saß und mitregierte. Ja der Thron war breiter, sodass beide genug Platz hatten.
Zur Zeit des NT war diese Tradition eigentlich schon fast veraltet, aber dennoch bekannt.
Vgl auch die Könige-Bücher, da haben die Söhne öfters mit dem Vater mitregiert.
Unabhängig davon zeigt uns die Offenbarung in bildlicher Sprache(sofern man das überhaupt bildlich nennen darf - aber zumindest wissen die meisten was damit gemeint ist) bestimmte Wahrheiten. Mit dem Thron ist überhaupt die Herrschaft gemeint. Da hilft es nicht darüber zu streiten wer wo saß. Gezeigt wird, dass beide. Sohn+Vater regieren.
Dann wird gezeigt, dass Jesu Opfer(Offenbarung 5, 6) (das Lamm inmitten des Thrones UND der vier Wesen UND inmitten der Ältesten) das zentrale Ereignis für Gottes Regierung, Gemeinde für den ganzen Plan Gottes ist.

Und Hr. Jesus hat natürlich Göttliche Natur, Er ist doch der EinziggezeugteKolosser 1, 15 ehe der Welt grund gelegt war. Wie kann es anders sein?
Römer 9, 5 (Schlachter 2000):ihnen gehören auch die Väter an, und von ihnen stammt dem Fleisch nach der Christus, der über alle ist, hochgelobter Gott in Ewigkeit [a]. Amen!
Danik
 
Beiträge: 469
Registriert: 18. April 2014 18:51
Geschlecht: männlich
Glaubensrichtung / Konfession: Brüdergemeinde

Re: Jesus kam auf die Erde, um uns nah zu sein

Beitragvon ThomasWeritz » 29. März 2018 16:36

Hallo Elli,

ThomasWeritz hat geschrieben:
Gott der Vater ist nicht Gott der Sohn. Nicht der Vater kam herab , sondern der Sohn kam herab. Gott der Vater hat seinen erstgeborenen Gottessohn immer zu seiner Rechten sitzen gehabt. Das heißt er hatte die gleiche Stellung , wie er. Aber trotzdem unterscheiden sie sich.
Wie würdest du z. Bsp. folgende Aussage Jesu einordnen ?
Johannes 17, 3 (Schlachter 2000):
Das ist aber das ewige Leben, daß sie dich, den allein wahren Gott, und den du gesandt hast, Jesus Christus, erkennen.

Jesus betet als Mensch, den Vater an. Er ist als Mensch der Sohn Gottes. Genauso heißt es, dass unser Herr Jesus der Menschensohn ist. Natürlich muss der Sohn im Fleisch, den wahren Gott benennen und anbeten. Der sündige Mensch kann nicht in die Gegenwart Gottes treten. Der Mensch Jesus, schon.
Unser Herr Jesus erniedrige sich im Fleisch, er stand sogar noch unter den Engeln. In dieser Position muss unser Gott sich nicht darstellen. Ein Mensch offenbart anderen Menschen Gott

Jetzt siehst du Jesus wieder als Mensch ? Wo doch die vergangenen Beiträge zeigen, daß es sich bei dem Herrn Jesus Christus um Gott in menschlicher Gestalt handelt.
Mensch ist er zwar auch, aber seine Worte entstehen nicht durch sein Menschsein sondern sie entspringen dem göttlichen Geist , der in ihm war. Das kann man daran erkennen , wenn man weiterliest:
Johannes 17, 3-5 (Schlachter 2000):Das ist aber das ewige Leben, daß sie dich, den allein wahren Gott, und den du gesandt hast, Jesus Christus, erkennen. Ich habe dich verherrlicht auf Erden; ich habe das Werk vollendet, das du mir gegeben hast, damit ich es tun soll. Und nun verherrliche du mich, Vater, bei dir selbst mit der Herrlichkeit, die ich bei dir hatte, ehe die Welt war.

Der Sohn Gottes hatte Herrlichkeit bei seinem Vater , ehe die Welt war. Diese Wort hat der Herr Jesus Christus nicht als Mensch gesprochen.
Damals war alles noch in Ordnung. Erst mit der Erschaffung unserer Welt kamen Dinge ins wanken, weil Satan die Schöpfung mißbraucht, um gegen Gott zu opponieren.

Der Herr Jesus Christus hat seinen Vater immer schon als den allein wahren Gott bezeichnet.

Gott der Vater braucht niemand , um ihn in diese überragende Stellung zu verhelfen.
Der Sohn dagegen wird von Gott dem Vater in diese Stellung gebracht. Gott der Vater setzt den Sohn zu seiner Rechten ein, gibt ihm Macht und Vollmacht.
Deswegen ist Gott der Vater der allein wahre Gott und der Sohn ist Gott, weil der Vater es so will.Hebräer 1, 5-14

Mag sein, daß dies etwas besondere Ansichten sind, Elli. Aber deswegen brauchst du mich nicht zu diskriminieren.
Wir Christen brauchen nicht immer gleicher Ansicht zu sein.
Und wenn ich daran erinnern darf. Sogar unserem Herrn ist sehr widersprochen worden und um der Wahrheit willen haben Menschen ihr Leben gelassen. Die Mehrheit hat auch nicht immer Recht. Laß uns lieber auf das schauen, was die Bibel hergibt.
1 Kor 13, 2 Und wenn ich prophetisch reden könnte und wüsste alle Geheimnisse und alle Erkenntnis und hätte allen Glauben, sodass ich Berge versetzen könnte, und hätte der Liebe nicht, so wäre ich nichts.
ThomasWeritz
 
Beiträge: 2369
Registriert: 26. Oktober 2011 17:52
Geschlecht: männlich
Glaubensrichtung / Konfession: -----

Re: Jesus kam auf die Erde, um uns nah zu sein

Beitragvon Ellipirelli » 30. März 2018 07:12

Danik hat geschrieben:Vgl auch die Könige-Bücher, da haben die Söhne öfters mit dem Vater mitregiert.
Unabhängig davon zeigt uns die Offenbarung in bildlicher Sprache(sofern man das überhaupt bildlich nennen darf - aber zumindest wissen die meisten was damit gemeint ist) bestimmte Wahrheiten. Mit dem Thron ist überhaupt die Herrschaft gemeint. Da hilft es nicht darüber zu streiten wer wo saß. Gezeigt wird, dass beide. Sohn+Vater regieren.
Dann wird gezeigt, dass Jesu Opfer(Offenbarung 5, 6) (das Lamm inmitten des Thrones UND der vier Wesen UND inmitten der Ältesten) das zentrale Ereignis für Gottes Regierung, Gemeinde für den ganzen Plan Gottes ist.

Dass die Schrift sagt, dass der Sohn zur Rechten des Vaters sitzt, das bestreitet doch niemand.
Nun haben wir auch Texte, die sagen, dass nur EINER auf Gottes Thron sitzt.
Ich habe für mich eine Erklärung gefunden.

Danik hat geschrieben:Und Hr. Jesus hat natürlich Göttliche Natur, Er ist doch der Einziggezeugte Kolosser 1, 15 ehe der Welt grund gelegt war. Wie kann es anders sein?
Nein, Jesus hatte keine göttliche Natur, er kam in keine menschliche Hülle.

Unser Gott wurde Fleisch. Das heißt, Fleisch gehört zu Gott. Darüberhinaus sagt Jesus selbst, dass sein Leib "der Tempel" sei, den er nach drei Tagen wieder aufrichten werde. Jesus sagt nie von sich, dass er sinnbildlich gesehen (nur) "Opfertier" war.
In seiner Selbstvorstellung spricht unser Herr Jesus oft von : "Ich bin"....

Das Wirken (Jesus) bevor er Mensch wurde, lesen wir in der Schrift.
Keineswegs wird damit ausgedrückt, dass Jesus nicht "Gott im Fleisch war" Den Menschen Jesus, negiere ich nicht, im Gegenteil.
Unser Herr Jesus kam, um uns nah zu sein, nicht nur das, er ging bis zum Äußersten, er litt Hunger, Durst, Trauer, Leid, extreme Todesängste, Schmerzen und zum Schluss ( finde ich am schlimmsten) die Verlassenheit Gottes. Es geht nicht nur um die Bezahlung unserer Schuld, es geht auch um die Nähe Gottes, in der Überwindung all dessen, was Jesus stellvertretend für uns tat.Die Stellvertretung bezieht sich nicht nur auf den Tod.
Stephanus erkannte das, er wusste um seinen Stellvertreter. Er sah Jesus zur Rechten des Vaters stehen..er legte seinen Geist in die Hände Jesus. Er starb in der Herrlichkeit Gottes

LG
Benutzeravatar
Ellipirelli
 
Beiträge: 831
Registriert: 29. Juni 2016 15:16
Geschlecht: weiblich
Glaubensrichtung / Konfession: Evangelisch-Freikirchliche Gemeinde

Re: Jesus kam auf die Erde, um uns nah zu sein

Beitragvon Ellipirelli » 30. März 2018 07:53

Hallo Thomas
ThomasWeritz hat geschrieben:Mag sein, daß dies etwas besondere Ansichten sind, Elli. Aber deswegen brauchst du mich nicht zu diskriminieren.
Wir Christen brauchen nicht immer gleicher Ansicht zu sein.
Und wenn ich daran erinnern darf. Sogar unserem Herrn ist sehr widersprochen worden und um der Wahrheit willen haben Menschen ihr Leben gelassen. Die Mehrheit hat auch nicht immer Recht. Laß uns lieber auf das schauen, was die Bibel hergibt.

Ja, wir haben unterschiedliche Ansichten besonderer Art. Ich würde sogar sagen, dass wir beide kein Standarddenken einer"Dreieinigkeitslehre" vertreten..

Wenn ich hier meine Gedanken schreibe, dann deshalb, weil ich darüber diskutieren möchte und nicht, um mich darzustellen, dass ich recht habe. Für mich ist das sehr wichtig, in einem Lernmodus zu bleiben. Dass es oftmals so wirkt, dass ich bestimmend meine, ich hätte recht...weiß ich. Ich versuche es anders rüber zubringen, gelingt mir oftmals nicht.
Ich bin ein Mensch der nicht selten sagt, was er denkt. Diejenigen die mich kennen, wissen, dass ich den "Menschen" dahinter nicht ablehne.
In meinem Beruf hätte ich nicht arbeiten können, wenn dem nicht so wäre.

Wenn hier meine Argumente ignoriert und unbeantwortet bleiben, dann muss ich das so hinnehmen. Das ist einfach so, dennoch denke ich, dass ich sagen darf, dass ich das nicht mag, weil dadurch eine sachliche Diskussion auf Augenhöhe nicht mehr möglich ist.
Das versteht sich doch von selbst, mit diskriminieren hat das nichts zu tun.
Wenn du, (oder andere) Probleme mit meiner Art hast, darfst du mir das über PM gerne mitteilen. Wir sollten das im Sinne Christi klären.

Dir noch einen gesegneten Karfreitag
Elli
Benutzeravatar
Ellipirelli
 
Beiträge: 831
Registriert: 29. Juni 2016 15:16
Geschlecht: weiblich
Glaubensrichtung / Konfession: Evangelisch-Freikirchliche Gemeinde

Re: Jesus kam auf die Erde, um uns nah zu sein

Beitragvon Danik » 30. März 2018 19:13

Hallo Ellipirelli,
am allermeisten interessiert mich ob du alle Beiträge liest? oder nur die Letzten? Mir kommt es halt so rüber und ich habe bemerkt, dass ich da nicht der einzige bin.

Ellipirelli hat geschrieben:Dass die Schrift sagt, dass der Sohn zur Rechten des Vaters sitzt, das bestreitet doch niemand.
Nun haben wir auch Texte, die sagen, dass nur EINER auf Gottes Thron sitzt.
Ich habe für mich eine Erklärung gefunden.

Ähmm... habe ich doch auch nicht bestritten :o
Ellipirelli hat geschrieben:
Danik hat geschrieben:Und Hr. Jesus hat natürlich Göttliche Natur, Er ist doch der Einziggezeugte Kolosser 1, 15 ehe der Welt grund gelegt war. Wie kann es anders sein?
Nein, Jesus hatte keine göttliche Natur, er kam in keine menschliche Hülle.

vgl mit:
1. Johannes 4, 3 (Schlachter 2000):und jeder Geist, der nicht bekennt, daß Jesus Christus im Fleisch gekommen ist, der ist nicht aus Gott. Und das ist der [Geist] des Antichristen, von dem ihr gehört habt, daß er kommt; und jetzt schon ist er in der Welt.

Fleisch = Hülle. Was ist denn so böse an dem Wort "Hülle"? Paulus nennt es z.B. Gefäß.

Ellipirelli hat geschrieben: Unser Gott wurde Fleisch.
Das eine schließt doch das Andere nicht aus. Der Sohn Gottes kam ins Fleisch und wurde ein Mensch/Fleisch/Teil dieser Welt usw.

Ellipirelli hat geschrieben:Das heißt, Fleisch gehört zu Gott.
Kann damit nichts anfangen.
Jesus war auf der Erde ganzer Mensch und ganzer Gott. Einverstanden? Und es war immer derselbe Jesus der als Baby geboren wurde, derselbe stand als 12 Jähriger im Tempel, predigte rund 18 Jahre später die Bergpredigt, starb am Kreuz, ist auferstanden und ist nun beim Vater.
Ellipirelli hat geschrieben:Darüberhinaus sagt Jesus selbst, dass sein Leib "der Tempel" sei, den er nach drei Tagen wieder aufrichten werde. Jesus sagt nie von sich, dass er sinnbildlich gesehen (nur) "Opfertier" war.

hmm, und weil Jesus das von sich selbst nicht genauso gesagt hat, gilt das nicht mehr?
Johannes 1, 29 (Schlachter 2000):Am folgenden Tag sieht Johannes Jesus auf sich zukommen und spricht: Siehe, das Lamm Gottes, das die Sünde der Welt hinwegnimmt!


Ellipirelli hat geschrieben:Keineswegs wird damit ausgedrückt, dass Jesus nicht "Gott im Fleisch war" Den Menschen Jesus, negiere ich nicht, im Gegenteil.

Negierst du die Menschlichkeit Jesu nicht, oder teilst du auch in "Menschen Jesus" und "Gott Christus" auf? Glaubst du dass, Hr. Jesus in einem (eigenständigen)Menschen wohnte, oder dass Er selbst Mensch (und natürlich Gott zugleich) war?

Ellipirelli hat geschrieben:Unser Herr Jesus kam, um uns nah zu sein, nicht nur das, er ging bis zum Äußersten, er litt Hunger, Durst, Trauer, Leid, extreme Todesängste, Schmerzen und zum Schluss ( finde ich am schlimmsten) die Verlassenheit Gottes.

Ich denke am Schlimmsten hat Er das empfunden:
2. Korinther 5, 21 (Schlachter 2000):Denn er hat den, der von keiner Sünde wußte, für uns zur Sünde gemacht, damit wir in ihm [zur] Gerechtigkeit Gottes würden.

Ich glaube, dass diese "Nähe zu menschen" an sich zweitrangig war. Denn da gibt es so viele Prophezeiungen die von dem einen Auftrag reden, in einem Satz wird hier zusammengefasst:
Matthäus 1, 21 (Schlachter 2000):Sie wird aber einen Sohn gebären, und du sollst ihm den Namen Jesus geben, denn er wird sein Volk erretten von ihren Sünden. 

Ich weiß nicht was du von Christuserscheinungen im AT hältst... ich glaube, dass der Herr als Bote des HErrn im AT einige male den Menschen nahe war. Diesmal kam er mit einem Haupt-Auftrag.
LG, und jaaa dir auch einen schönen Karfreitag und Osterfeiertage :)
Danik
 
Beiträge: 469
Registriert: 18. April 2014 18:51
Geschlecht: männlich
Glaubensrichtung / Konfession: Brüdergemeinde

Re: Jesus kam auf die Erde, um uns nah zu sein

Beitragvon Ellipirelli » 31. März 2018 08:22

Danik hat geschrieben:Hallo Ellipirelli,
am allermeisten interessiert mich ob du alle Beiträge liest? oder nur die Letzten? Mir kommt es halt so rüber und ich habe bemerkt, dass ich da nicht der einzige bin.

Doch, ich empfinde, dass (ihr)du nicht genau liest.

Ellipirelli hat geschrieben:
Dass die Schrift sagt, dass der Sohn zur Rechten des Vaters sitzt, das bestreitet doch niemand.
Nun haben wir auch Texte, die sagen, dass nur EINER auf Gottes Thron sitzt.
Ich habe für mich eine Erklärung gefunden.

Ähmm... habe ich doch auch nicht bestritten [/quote] Darum ging es auch nicht, im Kontext, ging es um den EINEN, der auf dem Thron sitzt, obwohl Jesus zur Rechten des Vaters sitzt.

Es ist schwierig alles richtig zu zitieren, weil du mit deinen Zitaten, meinen Kontext nicht richtig darstellst. Nun, ich versuche es.
Danik hat geschrieben:
1. Johannes 4, 3 (Schlachter 2000):
und jeder Geist, der nicht bekennt, , der ist nicht aus Gott. Und das ist der [Geist] des Antichristen, von dem ihr gehört habt, daß er kommt; und jetzt schon ist er in der Welt.
Fleisch = Hülle. Was ist denn so böse an dem Wort "Hülle"? Paulus nennt es z.B. Gefäß.
Im Text steht:
daß Jesus Christus im Fleisch gekommen ist

Hier steht nicht, in eine Hülle. (Ihr versteht mich nicht)
Im Johannes Evangelium steht, ich zitierte mehrmals: Das Wort ist Gott und das Wort wurde Fleisch. Also, Gott wurde Fleisch. Dort steht nicht, Gott ging ins Fleisch. Mein Beispiel war: Ich gehe ins Haus, oder ich werde Haus....hier ist ein großer Unterschied. Diesbezüglich gab ich mehrere Beispiele, die irgendwie kein Gehör finden.Auch das Beispiel: Jesus sagt: Er ist der Tempel, er sagt nicht, ich gehe in den Tempel..
Ellipirelli hat geschrieben:
Unser Gott wurde Fleisch.

Das eine schließt doch das Andere nicht aus. Der Sohn Gottes kam ins Fleisch und wurde ein Mensch/Fleisch/Teil dieser Welt usw.

Ja, so wird immer gelesen, mir ist halt aufgefallen, dass es einen Unterschied gibt und das schrieb ich hier. Mein Beispiel mit dem "Heiland" war auch eine Erklärung.

Wenn wir uns die Texte genau ansehen, müsste einem das auffallen.
Zuletzt geändert von Ellipirelli am 31. März 2018 08:59, insgesamt 4-mal geändert.
Benutzeravatar
Ellipirelli
 
Beiträge: 831
Registriert: 29. Juni 2016 15:16
Geschlecht: weiblich
Glaubensrichtung / Konfession: Evangelisch-Freikirchliche Gemeinde

VorherigeNächste

Zurück zu Allgemeine biblische Themen



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste


cron