• PM
  • Friendship
  • News
ACHTUNG: Leider hatten wir in den letzten Tagen einige Datenbankprobleme, wodurch auch einige Benutzer-Accounts betroffen sind (und Login-Probleme entstehen könnten)

Hier klicken für weitere Informationen und Hilfe

Gerechte und Ungerechte

Forum zur Kritik an Bibel und Glauben. Hier - und NUR hier(!!!) - darf Kirche, Glauben und die Bibel kritisiert werden.
Forumsregeln
Widersprüche in der Bibel:
Bitte folgendes beachten wenn Ihr Threads über vermeintliche Widersprüche in der Bibel postet:
KEINE Widerspruchlisten. Sondern pro Thread nur einen Widerspruch Kein Copy/Paste (selber formulieren!!!) keine Links (selber formulieren!!!) Für Bibelzitate MUSS die Bibelzitatfunktion verwendet werden.
In allen anderen Fällen werden wir die Beiträge kommentarlos löschen.

Die Bereiche Bibel und Wissenschaft, sowie Bibelkritik sind Zugangsbeschränkt, wer dort schreiben möchte sollte:
eine Anfrage auf Gruppenmitgliedschaft stellen (Profil => Benutzergruppen => Mitgliedschaft ändern)PhilHippo eine Nachricht schreibt (klick) in er er nachvollziehbar(!!!) begründet, warum er in diesem Forum schreiben will ("Lass mich rein, ich will dort schreiben" ist keine nachvollziehbare Begründung

Gerechte und Ungerechte

Beitragvon pfirsich » 19. Februar 2018 16:10

Guten Tag,
Ich habe in der Bibel diesen
Text in Hesekiel 21:8 gefunden.
8 Und sprich zu dem Land Israel: So spricht der HERR: Siehe, ich will an dich und werde mein Schwert aus seiner Scheide ziehen; und ich werde aus dir den Gerechten und den Ungerechten ausrotten!
Dieser Text ist Erklärungsbedürftig, dass der Ungerechte ausgerottet wird, dass ist noch verständlich, aber warum der Gerechte?
Wäre gut wenn mir jemand das erklären könnte.
pfirsich
 
Beiträge: 19
Registriert: 24. November 2014 19:49
Geschlecht: männlich
Glaubensrichtung / Konfession: Am Glauben interessiert (kein Christ)

Re: Gerechte und Ungerechte

Beitragvon Tiric » 19. Februar 2018 18:04

Hallo pfirsich,

wie bist Du auf Hesekiel 21, 8 gekommen? Liest Du Hesekiel fortlaufend?

- tiric
"...und laß mein Denken und Fühlen vor dir spielen, so wie ein Kind im Sand."
Jer 17,14 Heile mich, HERR, so bin ich geheilt, hilf mir, so ist mir geholfen...
Titus 3, 4-7
Benutzeravatar
Tiric
 
Beiträge: 5778
Registriert: 19. August 2014 07:58
Wohnort: Gottes 1k Reich
Geschlecht: männlich
Glaubensrichtung / Konfession: Evangelisch-Freikirchliche Gemeinde

Re: Gerechte und Ungerechte

Beitragvon pfirsich » 19. Februar 2018 18:08

Durch ein Youtubevideo, da hat ein Muslim auf diesen verwiesen.
pfirsich
 
Beiträge: 19
Registriert: 24. November 2014 19:49
Geschlecht: männlich
Glaubensrichtung / Konfession: Am Glauben interessiert (kein Christ)

Re: Gerechte und Ungerechte

Beitragvon Tiric » 19. Februar 2018 18:34

pfirsich hat geschrieben:Durch ein Youtubevideo, da hat ein Muslim auf diesen verwiesen.
Ah, Ok. Dann würde ich raten, ein paar Kapitel vor und nach Hes 21 zu lesen. Das kostet etwas Zeit, aber versuch mal den Verlauf der Ereignisse und Reaktionen zu erfassen. Das ist recht spannend und hilft dann auch beim Verständnis. :-)

- tiric
"...und laß mein Denken und Fühlen vor dir spielen, so wie ein Kind im Sand."
Jer 17,14 Heile mich, HERR, so bin ich geheilt, hilf mir, so ist mir geholfen...
Titus 3, 4-7
Benutzeravatar
Tiric
 
Beiträge: 5778
Registriert: 19. August 2014 07:58
Wohnort: Gottes 1k Reich
Geschlecht: männlich
Glaubensrichtung / Konfession: Evangelisch-Freikirchliche Gemeinde

Re: Gerechte und Ungerechte

Beitragvon pfirsich » 19. Februar 2018 22:55

Wenn ich die Zeit finde, werde ich mir das ansehen.
pfirsich
 
Beiträge: 19
Registriert: 24. November 2014 19:49
Geschlecht: männlich
Glaubensrichtung / Konfession: Am Glauben interessiert (kein Christ)

Re: Gerechte und Ungerechte

Beitragvon Bert80 » 20. Februar 2018 14:08

Hallo lieber Pfirsich.

Wenn unverständliche bzw. schwer versztändliche Bibelöstellen Fragen auf werfen, habe ich folgende Verfahrensweise gelernt:

1. Man muss den unmittelbaren Kontext, also das ganze Kapitel und ggf. das Katitel davor und danach lesen.. Die Bibel wurde früher ja ohne Vers- und Kapitel Einteilung geschrieben.

2. Man muss sich den Verfasser des Textes so genau wie möglich anschauen. Dabei hilöft wein gutes Bibel Lexikom.

3. Man muss sich die Historie anschauen. Auf welchem Hintergrund wurde der Text verfasst ? Was war der Anlass? Welcher Art waren die wirtschaftlichen und politischen Verhältnisse in jener Zeit ? Auch hier ist ein gutes Bibel Lexikon sehr nützlich.
4. Sind die obigen Fragen geklärt, kann man sich fragen, ob der Text auch einen Bezug zum "Heute" oder zu mir persönlich hat..

Ich habe mir also das 21. Hesekiel-Kapitel durch gelesen und mein Brunnen Bibel Lexikon befragt. Ergebnis:

Hesekiel lebte uim 600 v. Chr. als Priester in Juda und als Prophet in Babylon. Zu seiner Zeit versank das Weltreich der Ayyrer, Babylon stieg auf und Ägypten trat von der Weltbühne ab. In Israel wirkte der Prophet Jeremia, und es herrschtze dort gräulicher Götzendienst. nach Hes. 21,7 stand der Tempel INM Jerusalem noch. Die Weissagung in V. 8 muss also nach 597 v. Chr. ausgesprochen worden sein..

Nebukadnezar hat Jerusalem drei mal erobert: 608 v.Chr., als er Daniel und seine drei Freunde mit nach Babylon nahm (als Geiseln), 597 v.Chr., als er den König und eine Reihe von Handwerkern mit nahm, und 586 v. Chr., als er das ständig abtrünnige Jerusalem dem Erdboden gleich machte.

Ich habe mich früher auch oft gefragt, warum der fromme Daniel und seine drei Freunde genau so in die Gefangenschaft musste, wie seine gottlosen Volksgenossen. Wenn ich aber die Entwicklung Daniels und des Königs Nebukadnezar sehe und deren Weissagungen über die Zukunft unserer Erde, dann erkenne ich darin doch Gottes weise Hand. Gott kennt ja die Zukunft und richtet dementsprechend sein Handeln ein.

Die Weissagung des Hesekiel in Kap. 21,8, entspricht diesem weisen und vorausschauenden Handeln Gottes Hesekiel ist in dieser Zeit schon in Babylon, also ein Gefangener. Gott aber lässt ihn dort zum Degen für alle Gläubigen seiner Zeit und auch für uns werden.

So beantworte ich mir Deine Frage.

Natürlich kann man von einem Moslem eine solche Antwort nicht erwarten. Aber das braucht Dich ja nicht zu küren.

Ob diese Weissagung einen Bezug zu unserer Zeit hat, also Gott beabsichtigt, den Staat Israel ähnlich zu betrafen wie damals das gottlose Königreich Juda, möchte ich hier nicht entscheiden. Aber z.Zt. glaube ich das nicht.

L G v. Bert
Zuletzt geändert von Bert80 am 20. Februar 2018 15:24, insgesamt 1-mal geändert.
Bert80
 
Beiträge: 4528
Registriert: 10. Februar 2013 19:28
Geschlecht: männlich
Glaubensrichtung / Konfession: Siebenten-Tags-Adventisten

Re: Gerechte und Ungerechte

Beitragvon Tiric » 20. Februar 2018 14:13

Bert80 hat geschrieben:Ich habe mir also das 28. Hesekiel-Kapitel durch gelesen und mein Brunnen Bibel Lexikon befragt.
Du meinst "21. Hesekiel-Kapitel", richtig?
pfirsich hat geschrieben:Wenn ich die Zeit finde, werde ich mir das ansehen.
Trotz Berts Antwort solltest Du Dir noch selbst ein Bild machen. Das schadet nie.

- tiric
"...und laß mein Denken und Fühlen vor dir spielen, so wie ein Kind im Sand."
Jer 17,14 Heile mich, HERR, so bin ich geheilt, hilf mir, so ist mir geholfen...
Titus 3, 4-7
Benutzeravatar
Tiric
 
Beiträge: 5778
Registriert: 19. August 2014 07:58
Wohnort: Gottes 1k Reich
Geschlecht: männlich
Glaubensrichtung / Konfession: Evangelisch-Freikirchliche Gemeinde

Re: Gerechte und Ungerechte

Beitragvon Bert80 » 20. Februar 2018 14:16

Lieber tiric, ich werde langsam alt. Du hast Recht. Bert
Bert80
 
Beiträge: 4528
Registriert: 10. Februar 2013 19:28
Geschlecht: männlich
Glaubensrichtung / Konfession: Siebenten-Tags-Adventisten


Zurück zu Bibelkritik



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste