• PM
  • Friendship
  • News
ACHTUNG: Leider hatten wir in den letzten Tagen einige Datenbankprobleme, wodurch auch einige Benutzer-Accounts betroffen sind (und Login-Probleme entstehen könnten)

Hier klicken für weitere Informationen und Hilfe

Gedanken zur Bergpredigt

Themen die das Neue Testament betreffen könnt ihr hier diskutieren.

Re: Gedanken zur Bergpredigt

Beitragvon Tiric » 24. Januar 2018 12:12

Bert80 hat geschrieben:Ich lese aus der Bibel, dass kein Mensch darüber etwas sagen kann.
Da es so einige Bibelstellen gibt die Aussagen über den Zustand von Menschen nach deren physischen Tod machen, erklärst Du die samt und sonders für nichtaussagekräftig. Kann man machen, sollte man aber nicht.
Bert80 hat geschrieben:Auch Jesus hat nichts darüber verlauten lassen.
Sollte das nicht eher in "Jesus hat zwar etwas zu dem Thema gesagt, ich halte seine Aussagen jedoch für nicht relevant." umformuliert werden? Auch die Äußerungen über die (wachen) Seelen derer die vor dem Thron Gottes auf das Endgericht warten, sollte nicht unerwähnt bleiben.
Bert80 hat geschrieben: Da bleibt mir nur die Erkenntnis übrig, dass es eben - außer Phantasie Vorstellungen - nichts darüber zu berichten gibt.
Was aber (hoffentlich) nicht Deine Auslegung zu den Deiner These widersprechenden Bibelauslegungen ist?
Bert80 hat geschrieben:Die Zeit steht für die Toten eben still.
Wofür es im NT keine einzige Belegstelle gibt. Im Gegenteil wird von physich Toten im NT immer sehr "lebendig" und vor allem wach gesprochen. Das die Aussagen im AT zu diesem Thema phänomenologischer Natur sind, hatte ich bereits erwähnt. Damals war die Offenbarung noch nicht so weit fortgeschritten, weshalb die Aussagen über die Toten dem entspricht, was man als Lebender wahrnimmt.

- tiric
"...und laß mein Denken und Fühlen vor dir spielen, so wie ein Kind im Sand."
Jer 17,14 Heile mich, HERR, so bin ich geheilt, hilf mir, so ist mir geholfen...
Titus 3, 4-7
Benutzeravatar
Tiric
 
Beiträge: 5779
Registriert: 19. August 2014 07:58
Wohnort: Gottes 1k Reich
Geschlecht: männlich
Glaubensrichtung / Konfession: Evangelisch-Freikirchliche Gemeinde

Re: Gedanken zur Bergpredigt

Beitragvon Bonnie » 24. Januar 2018 12:47

tiric hat geschrieben:Damals war die Offenbarung noch nicht so weit fortgeschritten, weshalb die Aussagen über die Toten dem entspricht, was man als Lebender wahrnimmt.

Meinst du damit z.B.
Prediger 9, 5 (Schlachter 2000):Denn die Lebendigen wissen, daß sie sterben müssen; aber die Toten wissen gar nichts, und es wird ihnen auch keine Belohnung mehr zuteil; denn man denkt nicht mehr an sie. 
?
In der NWÜ wurde statt "die Toten wissen gar nichts" sinngemäß übersetzt: "die Toten sind sich nicht des Geringsten bewusst".

Das ist eine sehr beliebte Bibelstelle der WTG um zu belegen, dass nach dem Tod nichts mehr ist. Zusammen mit der Lehre, dass es keine unsterbliche Seele gibt, die nach dem Tod bei Gott geborgen ist, ergibt das dann die "Lehre", du bist nur noch Wurmfutter.
Zuletzt geändert von Bonnie am 24. Januar 2018 12:58, insgesamt 2-mal geändert.
Liebe Grüße
Bonnie

λέγει αὐτῷ Ἰησοῦς: Ἐγώ εἰμι ἡ ὁδὸς καὶ ἡ ἀλήθεια καὶ ἡ ζωή οὐδεὶς ἔρχεται πρὸς τὸν Πατέρα εἰ μὴ δι’ ἐμοῦ.
Joh 14,6
Benutzeravatar
Bonnie
 
Beiträge: 334
Registriert: 14. Mai 2017 17:01
Geschlecht: weiblich
Glaubensrichtung / Konfession: Freie Evangelische Gemeinde

Re: Gedanken zur Bergpredigt

Beitragvon Regula Falsi » 24. Januar 2018 12:48

Bert80 hat geschrieben:- - -
Weiter: Das große Weltgericht in Dan. 7, bei dem das alle erschaffenen Wesen zuschauen (10.000 x 10.000) und bei dem die Bücher des Himmels geöffnet werden, findet am Ende der Welt statt, während hier auf der erde das "kleine Horn" (der Antichrist) noch sein Unwesen treibt..

Erst mit der Offenbarung wird die zeitliche Abfolge der Ereignisse klar. Danach kommt es erst nach dem Tausendjährigen Reich zum so genannten Weltgericht.
Bert80 hat geschrieben:Ohne Gericht kann aber niemand zum ewigen Tod verurteilt werden.
- - -
Eine größere Gotteslästerung ist selbst vom Antichristen, der sich an die Stelle Christi setzt, nicht ausgesprochen worden.
- - -

Die Vergehen dieses europäischen Politikers (das “Tier") und die seines Propaganda-Ministers (das zweite “Tier”) sind derart ungeheuerlich, dass diese im Gegensatz zu allen übrigen Menschen ohne weitere Anhörung bestraft werden. Doch auch deren Strafe dauert nicht einmal tausend Jahre, wie Offenbarung 20,10 zeigt.
Regula Falsi
 
Beiträge: 6392
Registriert: 24. April 2010 16:25
Geschlecht: männlich
Glaubensrichtung / Konfession: -----

Re: Gedanken zur Bergpredigt

Beitragvon Tiric » 24. Januar 2018 13:24

Regula Falsi hat geschrieben:Doch auch deren Strafe dauert nicht einmal tausend Jahre, wie Offenbarung 20,10 zeigt.
Du meinst dieses Offenbarung 20, 10 ?
Offenbarung 20, 10 (Schlachter 2000):Und der Teufel, der sie verführt hatte, wurde in den Feuer- und Schwefelsee geworfen, wo das Tier ist und der falsche Prophet, und sie werden gepeinigt werden Tag und Nacht, von Ewigkeit zu Ewigkeit.
Du hast recht. Die Strafe des Teufels, des Tieres und des falschen Propheten dauern keine 1.000 Jahre. Sie dauert von "Ewigkeit zu Ewigkeit", was oberhalb meßbarer Zeitrechnung anzusiedeln ist.

- tiric
"...und laß mein Denken und Fühlen vor dir spielen, so wie ein Kind im Sand."
Jer 17,14 Heile mich, HERR, so bin ich geheilt, hilf mir, so ist mir geholfen...
Titus 3, 4-7
Benutzeravatar
Tiric
 
Beiträge: 5779
Registriert: 19. August 2014 07:58
Wohnort: Gottes 1k Reich
Geschlecht: männlich
Glaubensrichtung / Konfession: Evangelisch-Freikirchliche Gemeinde

Re: Gedanken zur Bergpredigt

Beitragvon Regula Falsi » 24. Januar 2018 14:20

Tiric hat geschrieben:
Regula Falsi hat geschrieben:Doch auch deren Strafe dauert nicht einmal tausend Jahre, wie Offenbarung 20,10 zeigt.
Du meinst dieses Offenbarung 20, 10 ?
Offenbarung 20, 10 (Schlachter 2000):Und der Teufel, der sie verführt hatte, wurde in den Feuer- und Schwefelsee geworfen, wo das Tier ist und der falsche Prophet, und sie werden gepeinigt werden Tag und Nacht, von Ewigkeit zu Ewigkeit.

- - -

Nehmen wir die Luther-Übersetzung. Anders lautende Übersetzungen können nicht richtig sein.
Offenbarung 20,10 (Luther):Und der Teufel, der sie verführte, ward geworfen in den feurigen Pfuhl und Schwefel, da auch das Tier und der falsche Prophet waren; und sie werden gequält werden Tag und Nacht von Ewigkeit zu Ewigkeit.
Regula Falsi
 
Beiträge: 6392
Registriert: 24. April 2010 16:25
Geschlecht: männlich
Glaubensrichtung / Konfession: -----

Re: Gedanken zur Bergpredigt

Beitragvon Tiric » 24. Januar 2018 14:25

Regula Falsi hat geschrieben:Offenbarung 20,10 (Luther):Und der Teufel, der sie verführte, ward geworfen in den feurigen Pfuhl und Schwefel, da auch das Tier und der falsche Prophet waren; und sie werden gequält werden Tag und Nacht von Ewigkeit zu Ewigkeit.
Ändert nichts an dem Sinn. Sagt ja nur aus, dass der Teufel in den Pfuhl geworfen wurde, in dem das Tier und der Prophet (zu dem Zeitpunkt / Ereignis) bereits waren. Der Teufel kommt hinzu und dann werden sie zu dritt dort gequält.

Wird übrigens auch daran deutlich, dass der Satz im Plural fortgeführt wird. "... und sie* werden gequält werden Tag und Nacht von Ewigkeit zu Ewigkeit." und nicht im Singular, als ob nur der Teufel dort gequält würde.

- tiric

*Teufel, Tier und Prophet
"...und laß mein Denken und Fühlen vor dir spielen, so wie ein Kind im Sand."
Jer 17,14 Heile mich, HERR, so bin ich geheilt, hilf mir, so ist mir geholfen...
Titus 3, 4-7
Benutzeravatar
Tiric
 
Beiträge: 5779
Registriert: 19. August 2014 07:58
Wohnort: Gottes 1k Reich
Geschlecht: männlich
Glaubensrichtung / Konfession: Evangelisch-Freikirchliche Gemeinde

Re: Gedanken zur Bergpredigt

Beitragvon Jo2 » 24. Januar 2018 16:42

Tiric hat geschrieben:Nur das der in der Bibel beschriebene ewige Tod nicht, wie ihr ZJ behauptet, eine "Auslöschung", sondern eine ewige Qual ist.

Wer ewig tot ist, ist ewig nicht existent. Wer nicht existent ist, spürt keine Qual….
Tiric hat geschrieben:Es gibt keinen Menschen der keine Sünde getan hat, von daher ist das Beispiel bereits obsolet.
Schon mal was von Übertreibungen gehört?
Tiric hat geschrieben:Haben beide Menschen keine Vergebung durch Jesus Christus erlangt, landen beide in der Hölle.
Von anderen Wiedergeborenen habe ich erfahren, das die Quantität einer Sünde auch einen Einfluss auf die Bestraffung hat…
Tiric hat geschrieben:Da gibt es kein Dilemma, da es gar nicht auf die Masse der Sünden ankommt.
Meine ich auch. Und da die Bibel sagt dass der „Lohn“ der Sünde der TOD sei, ist es unnötig einen einfachen oder tausendfachen Mörder durch die Auferstehung ins Leben zu bringen um in wieder für die Hölle aus zu „sortieren“.Apropos Hölle: In der Schrift steht geschrieben das die Strafe für die Sünde der Tod und nicht die Hölle sei.

Gruß
Jo
"Und es wird geschehen, ein jeder, der den Namen Jahwes anrufen wird, wird errettet werden" Joel 3,5
Benutzeravatar
Jo2
 
Beiträge: 791
Registriert: 21. Dezember 2009 17:28
Geschlecht: männlich
Glaubensrichtung / Konfession: Zeugen Jehovas

Re: Gedanken zur Bergpredigt

Beitragvon Erich » 24. Januar 2018 18:18

Hey Jo! - Hast Du noch nie etwas vom "Zweiten Tod" gehört?
Hey Jo! - "Jehova" ist ein von Menschen (im 13. Jahrhundert) erfundener "Götzenname"!
Somit bist Du ein Götzendiener, Ungläubiger und Lügner usw.!
Offenbarung 21, 8 (Schlachter 2000):Die Feiglinge aber und die Ungläubigen und mit Greueln Befleckten und Mörder und Unzüchtigen und Zauberer und Götzendiener und alle Lügner — ihr Teil wird in dem See sein, der von Feuer und Schwefel brennt; das ist der zweite Tod.

Ja, ja, rede Dir das auch noch schön, Du armer Mensch!

-------------------------------------------------------------------------

Im NT geht es allein um den den Namen "JESUS"! - Um keinen anderen!
Matthäus 5, 11-12 (Schlachter 2000):Glückselig seid ihr, wenn sie euch schmähen und verfolgen und lügnerisch jegliches böse Wort gegen euch reden um meinetwillen! Freut euch und jubelt, denn euer Lohn ist groß im Himmel; denn ebenso haben sie die Propheten verfolgt, die vor euch gewesen sind.
Matthäus 10, 22 (Schlachter 2000):Und ihr werdet von jedermann gehaßt sein um meines Namens willen. Wer aber ausharrt bis ans Ende, der wird gerettet werden. 
Matthäus 19, 29 (Schlachter 2000):Und jeder, der Häuser oder Brüder oder Schwestern oder Vater oder Mutter oder Frau oder Kinder oder Äcker verlassen hat um meines Namens willen, der wird es hundertfältig empfangen und das ewige Leben erben. 
Matthäus 24, 9 (Schlachter 2000):Dann wird man euch der Drangsal preisgeben und euch töten; und ihr werdet gehaßt sein von allen Heidenvölkern um meines Namens willen. 

Hier geht es ganz gewiss nicht um Deinen Götzennamen!

Bist Du fähig zum lesen?

--------------------------------------------------------

Übrigens: Im Neuen Testament steht kein einziges Mal "JHWH (YHWH)" geschrieben,
und erst recht nicht eure menschlich-teuflischen Kunstnamen "Jehova" oder "Jahwe"!
Denn also hat Gott die Welt geliebt, dass er seinen eingeborenen Sohn gab,
damit alle, die an ihn glauben, nicht verloren werden, sondern das ewige Leben haben.
(Johannes 3, 16)
Benutzeravatar
Erich
 
Beiträge: 2936
Registriert: 19. August 2013 15:08
Geschlecht: männlich
Glaubensrichtung / Konfession: Evangelisch Lutherische Gemeinde

Re: Gedanken zur Bergpredigt

Beitragvon Bonnie » 24. Januar 2018 18:56

Erich hat geschrieben:Übrigens: Im Neuen Testament steht kein einziges Mal "JHWH (YHWH)" geschrieben,
und erst recht nicht eure menschlich-teuflischen Kunstnamen "Jehova" oder "Jahwe"!

In keiner normalen Bibel steht im NT "Jehova". In der NWÜ schon. Sie berufen sich sogar darauf, dass in den Urschriften das Tetragrammaton auch im NT vorkommt.

Da wurde dann z.B. Herr, wenn eindeutig Jesus damit gemeint ist, durch Jehova ersetzt.
Römer 10, 13 (Schlachter 2000):denn: »Jeder, der den Namen des Herrn anruft, wird gerettet werden«. [d] 

die NWÜ dagegen übersetzt Röm. 10:13
Denn „jeder, der den Namen Jehovas* anruft, wird gerettet werden“.

Eine ganz schlimme Sache diese Übersetzung. Und in Bälde wird es eine revidierte NWÜ geben, die noch grausamer verfälscht sein wird :o .
Zuletzt geändert von Bonnie am 24. Januar 2018 19:12, insgesamt 1-mal geändert.
Liebe Grüße
Bonnie

λέγει αὐτῷ Ἰησοῦς: Ἐγώ εἰμι ἡ ὁδὸς καὶ ἡ ἀλήθεια καὶ ἡ ζωή οὐδεὶς ἔρχεται πρὸς τὸν Πατέρα εἰ μὴ δι’ ἐμοῦ.
Joh 14,6
Benutzeravatar
Bonnie
 
Beiträge: 334
Registriert: 14. Mai 2017 17:01
Geschlecht: weiblich
Glaubensrichtung / Konfession: Freie Evangelische Gemeinde

Re: Gedanken zur Bergpredigt

Beitragvon Tiric » 24. Januar 2018 19:03

Bonnie hat geschrieben:In keiner normalen Bibel steht im NT "Jehova". In der NWÜ schon. Sie berufen sich sogar darauf, dass in den Urschriften das Tetragrammaton auch im NT vorkommt.
Hatte darüber mal ausführliche Beiträge von Sprachwissenschaftlern gelesen, denen sich bei diesem Punkt (Ersetzen des kῦρος durch Jehova) die Fußnägel kräuselten.

Dieser Austausch der Begriffe ist so unglaublich falsch, dass man in Gedenken an Trump tatsächlich an "alternative Übersetzung" erinnert wird.

- tiric
"...und laß mein Denken und Fühlen vor dir spielen, so wie ein Kind im Sand."
Jer 17,14 Heile mich, HERR, so bin ich geheilt, hilf mir, so ist mir geholfen...
Titus 3, 4-7
Benutzeravatar
Tiric
 
Beiträge: 5779
Registriert: 19. August 2014 07:58
Wohnort: Gottes 1k Reich
Geschlecht: männlich
Glaubensrichtung / Konfession: Evangelisch-Freikirchliche Gemeinde

VorherigeNächste

Zurück zu Neues Testament/NT



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste