• PM
  • Friendship
  • News
ACHTUNG: Leider hatten wir in den letzten Tagen einige Datenbankprobleme, wodurch auch einige Benutzer-Accounts betroffen sind (und Login-Probleme entstehen könnten)

Hier klicken für weitere Informationen und Hilfe

Fragen zur Dreieinigkeit

Themen die das Neue Testament betreffen könnt ihr hier diskutieren.

Re: Fragen zur Dreieinigkeit

Beitragvon ThomasWeritz » 17. Juli 2018 10:02

Tiric hat geschrieben:Hallo Thomas,

dass Du
ThomasWeritz hat geschrieben:Der Herr und sein göttlicher Vater sind ja auch zwei verschiedene Individuen. Zwei vollkommen voneinander getrennt zu betrachtende Personen, die sich in der Durchdringung des Geistes aber wieder eins sind.
aussagst und gleich danach Johannes 14, 10-11 zitierst, hat mich verwundert. Denn nicht nur Johannes 14, 10-11widerspricht der Auffassung, es handele sich bei Vater und Sohn um vollkommen voneinander getrennte Personen.

Die Durchdringung des Geistes bewirkt die Einheit. Der Vater ist im Sohn und der Sohn ist im Vater. Solch eine Aussage ist nur möglich , wenn es sich um zwei verschiedene Personen handelt. Der Sohn ist die Ausstrahlung seiner Herrlichkeit:
Hebräer 1, 3-4 (Schlachter 2000):dieser ist die Ausstrahlung seiner Herrlichkeit und der Ausdruck [c] seines Wesens und trägt alle Dinge durch das Wort seiner Kraft; [d] er hat sich, nachdem er die Reinigung von unseren Sünden durch sich selbst vollbracht hat, zur Rechten der Majestät in der Höhe gesetzt.
Und er ist um so viel erhabener [e] geworden als die Engel, als der Name, den er geerbt hat, ihn auszeichnet vor ihnen. 

Im AT findet sich eine Ähnlichkeit bei dem Engel des HERRN . Da heißt, mein Name wird in ihm sein. 2. Mose 23, 21
Wenn Gott so stark in einem Menschen bzw. in dem Sohn Gottes vertreten ist, ist auch klar, daß hier eine Einheit entsteht. Zumal der Sohn ständig im Gehorsam bleibt und tut die Werke, die ihm sein Vater zeigt.
Es sind also zwei verschiedene Personen, anders kann ich das nicht sehen. Um das Einssein mit dem gläubigen Volk zu bewirken, hat Gott der Vater im Namen Jesu den Heiligen Geist gesandt. Aber uns fehlt der Gehorsam, um ein wirkliches Einssein dauerhaft zu erreichen.

Jetzt können sich Menschen nicht mit dem Herrn Jesus Christus messen, der schon vor Grundlegung der Welt göttliche Gestalt hatte und bei seinem Vater war.
Der Herr Jesus war ja auch nur der Erscheinung nach ein Mensch. Philipper 2,. Johannes 17,
Der Sohn Gottes hat göttliche Autorität, aber es fällt mir schwer, ihn mit Gott dem Vater in allen Punkten gleichzustellen. Wenn man auch bedenkt, daß alles von Gott dem Vater ausgeht. Er ist eigentlich derjenige, der seine Werke in dem Herrn Jesus ausführt und der seine Worte in ihm redet. Johannes 14,
.
Generell ist der Personenbegriff wie wir ihn heute benutzen nicht so richtig passend. Das Vater und Sohn eines Sinnes sind, also die selben Ziele verfolgen, die selben Eigenschaften haben, ist unbestritten. Der griechische Begriff "hypóstasis", für den es keine gute Übersetzung gibt, geht aber noch darüber hinaus, was in Johannes 14, 10-11 auch noch bestätigt wird. Vater und Sohn als "eines Wesens" zu bezeichnen, geht über das bisher beschriebene hinaus. Wenn man Vater, Sohn und Heiliger Geist in vollkommen von einander getrennte Personen zwängt, bekommt man ein schiefes Bild, was zum Beispiel zur Heilsgeschichte nicht mehr passt. Denn der Vater ist eben dies für uns Menschen nur im Sohn.

- tiric

Mit dem griechischen Begriff Hypostasis muß ich mich noch beschäftigen. Nein für mich ergibt sich kein schiefes Bild, wenn ich anerkenne, daß der Gott der Vater schon etwas besonderes ist und auch über dem Herrn Jesus Christus steht.
Epheser 1, 17 (Schlachter 2000):daß der Gott unseres Herrn Jesus Christus, der Vater der Herrlichkeit, euch [den] Geist der Weisheit und Offenbarung [i] gebe in der Erkenntnis [j] seiner selbst, 

Da gibt es eben Unterschiede.
Und trotzdem ist der Herr Jesus Christus unser Gott, den wir anrufen und dem wir nachfolgen und der unser Schicksal bestimmt. In seinem Namen geschehen alle Wundertaten im NT, auf seinem Namen wird getauft, in seinem Namen reden die Apostel , seinen Namen rufen sie an.

Aber den Namen JHWH läßt Gott verblassen. Wir kennen nicht einmal seine richtige Aussprache. Jehovah ist erwiesenermaßen falsch. Hierzu noch eine kleine Abhandlung, die kürzlich gelesen habe. Da hat sich ein NichtZeugeJehovas mit der Übersetzung der Zeugen Jehovas beschäftigt. Es ist wirklich sehr interessant: http://www.bruderdienst.de/neue_welt_ue ... ung_gf.pdf

Liebe Grüsse Thomas
1 Kor 13, 2 Und wenn ich prophetisch reden könnte und wüsste alle Geheimnisse und alle Erkenntnis und hätte allen Glauben, sodass ich Berge versetzen könnte, und hätte der Liebe nicht, so wäre ich nichts.
ThomasWeritz
 
Beiträge: 2369
Registriert: 26. Oktober 2011 17:52
Geschlecht: männlich
Glaubensrichtung / Konfession: -----

Re: Fragen zur Dreieinigkeit

Beitragvon Jonas » 17. Juli 2018 10:50

Hallo Lydia,
vielleicht hilft dir dieser Bericht über die Dreieinigkeit weiter:
https://www.gutenachrichten.org/PDF/LIT/de.pdf
Gottes Liebe ist unerschöpflich und seine Gnade hört niemals auf.
Benutzeravatar
Jonas
 
Beiträge: 1737
Registriert: 28. Mai 2008 12:37
Wohnort: NRW
Geschlecht: männlich
Glaubensrichtung / Konfession: Katholische Kirche

Re: Fragen zur Dreieinigkeit

Beitragvon Tiric » 17. Juli 2018 12:34

ThomasWeritz hat geschrieben:Solch eine Aussage ist nur möglich , wenn es sich um zwei verschiedene Personen handelt.
Dem würde ich zustimmen.
ThomasWeritz hat geschrieben:Zwei vollkommen voneinander getrennt zu betrachtende Personen, die sich in der Durchdringung des Geistes aber wieder eins sind
Dem hier noch immer nicht, da dem Johannes 14, 10-11 noch immer im Wege steht. Von Deiner Aussage bezüglich "Durchdrinung des Geistes" steht in Johannes 14, 10-11 nichts. Auch die anderen Stellen sagen deutlich mehr aus, als das Vater und Sohn immer einer Meinung oder lediglich gleichsesinnt im menschlichen Sinne seien.

- tiric
"...und laß mein Denken und Fühlen vor dir spielen, so wie ein Kind im Sand."
Jer 17,14 Heile mich, HERR, so bin ich geheilt, hilf mir, so ist mir geholfen...
Titus 3, 4-7
Benutzeravatar
Tiric
 
Beiträge: 5779
Registriert: 19. August 2014 07:58
Wohnort: Gottes 1k Reich
Geschlecht: männlich
Glaubensrichtung / Konfession: Evangelisch-Freikirchliche Gemeinde

Re: Fragen zur Dreieinigkeit

Beitragvon Aslan » 17. Juli 2018 16:42

Ich würde empfehlen, hier keine weiteren Themen mehr zu eröffnen!
Sei ganz Sein oder lass ganz sein!

Beiträge als Moderator in grün, schwarz ist meine private Meinung
Aslan
Moderator
Moderator
 
Beiträge: 5464
Registriert: 24. Januar 2013 19:49
Geschlecht: männlich
Glaubensrichtung / Konfession: Evangelisch-Freikirchliche Gemeinde

Re: Fragen zur Dreieinigkeit

Beitragvon Tiric » 17. Juli 2018 18:05

Gibt es denn Neuigkeiten? Irgendwelche Anzeichen?

Wir würden uns über Infos freuen. Zurzeit hängt alles ein wenig in der Luft.

- tiric
"...und laß mein Denken und Fühlen vor dir spielen, so wie ein Kind im Sand."
Jer 17,14 Heile mich, HERR, so bin ich geheilt, hilf mir, so ist mir geholfen...
Titus 3, 4-7
Benutzeravatar
Tiric
 
Beiträge: 5779
Registriert: 19. August 2014 07:58
Wohnort: Gottes 1k Reich
Geschlecht: männlich
Glaubensrichtung / Konfession: Evangelisch-Freikirchliche Gemeinde

Re: Fragen zur Dreieinigkeit

Beitragvon Aslan » 17. Juli 2018 19:46

Das ist mir auch klar. Aber nicht nur zurzeit sondern schon länger.
Bringt aber auch nichts, 24 Stunden am Tag über dem Forum zu lauern ob was passiert.
Als ob es im Leben nichts wichtiges gäbe... :roll:
Sei ganz Sein oder lass ganz sein!

Beiträge als Moderator in grün, schwarz ist meine private Meinung
Aslan
Moderator
Moderator
 
Beiträge: 5464
Registriert: 24. Januar 2013 19:49
Geschlecht: männlich
Glaubensrichtung / Konfession: Evangelisch-Freikirchliche Gemeinde

Re: Fragen zur Dreieinigkeit

Beitragvon ThomasWeritz » 17. Juli 2018 21:14

Aslan hat geschrieben:Das ist mir auch klar. Aber nicht nur zurzeit sondern schon länger.
Bringt aber auch nichts, 24 Stunden am Tag über dem Forum zu lauern ob was passiert.
Als ob es im Leben nichts wichtiges gäbe... :roll:

Was für Gründe gibt es eigentlich, dieses Forum zu schließen ?

Liebe Grüße Thomas
1 Kor 13, 2 Und wenn ich prophetisch reden könnte und wüsste alle Geheimnisse und alle Erkenntnis und hätte allen Glauben, sodass ich Berge versetzen könnte, und hätte der Liebe nicht, so wäre ich nichts.
ThomasWeritz
 
Beiträge: 2369
Registriert: 26. Oktober 2011 17:52
Geschlecht: männlich
Glaubensrichtung / Konfession: -----

Re: Fragen zur Dreieinigkeit

Beitragvon ThomasWeritz » 18. Juli 2018 09:36

Jonas hat geschrieben:Hallo Lydia,
vielleicht hilft dir dieser Bericht über die Dreieinigkeit weiter:
https://www.gutenachrichten.org/PDF/LIT/de.pdf

Hallo Jonas,

ich habe den Bericht gelesen und fand manches Gute und Lesenswerte darin. Das sage ich natürlich, weil ich bei meinem Studium der Bibel zu ähnlichen Ergebnissen gekommen bin.

Die Dreieinigkeit ist ein Begriff, der in der Bibel nicht vorkommt und deswegen sollten wir ihn gar nicht verwenden. Es ist fragwürdig, wenn jemand behauptet, daß dieser Begriff irgendwie wichtig oder heilsnotwendig ist.

Für den Schreiber ist der Vater Gott ind der Sohn ist durch das Zeugnis des NT auch Gott . Beide wohnen durch den Heiligen Geist in uns können angerufen und verehrt werden. Gott der Vater wird für das Schöpfungs- und für sein Erlösungswerk verehrt und der Sohn wird verehrt , weil er im Gehorsam die Werke des Vaters ausgeführt hat.

Beide identifizieren sich mit dem Jahwe Gott des AT und zu Zeiten Israels wurde auch nur ein Gott angerufen. Der Vater wird Jahwe und der Sohn Gottes tritt als Bote Gottes auf und trägt den Namen Jahwes in sich , mit allen damit verbundenen Vollmachten und der damit verbundenen Autorität.

So ist es wohl schon , seit die Schöpfung begann. Der Vater schafft durch den Sohn die ganze Schöpfung. Der Sohn ist das Wort, durch das alles geschaffen wurde und der Vater hat seinem Sohn das alles bereitet und ihn dafür auch besonders zur Verantwortung gezogen.

Was mir nicht ganz einleuchten will, sind die Gedanken zum Heiligen Geist. Der Schreiber sagt, daß es sich immer um den Geist Gottes handeln müße und räumt diesem Geist keine eigene Persönlichkeit ein.
Dabei steht, daß der Heilige Geist im Namen Jesu von Gott dem Vater gesandt wurde. Johannes 14, 15-26
Gott hat nicht nur Engel, die er aussenden kann. Er kann auch seinen Geist aussenden, um in der Welt bestimmte Aufgaben durchzuführen . Der Heilige Geist wird auch als Person aufgeführt z. Bsp. in der Offenbarung. Er wird sogar noch vor dem Herrn Jesus genannt.
Offenbarung 1, 4 (Schlachter 2000):Johannes an die sieben Gemeinden, die in Asia [e] sind: Gnade sei mit euch und Friede von dem, der ist und der war und der kommt, und von den sieben Geistern, die vor seinem Thron sind, 


Im Johannestext wird er Geist der Wahrheit genannt, weil er vornehmlich dazu gesandt wird, um Menschen in alle Wahrheit zu führen. Eine Wahrheit, die er zuvor im AT den Propheten und Schreibern in den Sinn gelegt hat.

Dieser Geist hat göttliche Autorität und würde nie Gott zuwider handeln, weil es ja sein Geist ist aber er hat doch alle Merkmale einer eigenen Persönlichkeit. Er verteilt Gaben , wie er will, er ist betrübt usw.

Ich würde den Heiligen Geist deshalb also schon als eigene Person ansehen.

Vater, Sohn und Heiliger Geist bilden also eine Einheit und werden als Gott bezeichnet.

Aber was soll dieser krampfhafte Versuch , diese drei Personen wieder zu einem Gott zusammenzuklammern ?

Liebe Grüsse Thomas
1 Kor 13, 2 Und wenn ich prophetisch reden könnte und wüsste alle Geheimnisse und alle Erkenntnis und hätte allen Glauben, sodass ich Berge versetzen könnte, und hätte der Liebe nicht, so wäre ich nichts.
ThomasWeritz
 
Beiträge: 2369
Registriert: 26. Oktober 2011 17:52
Geschlecht: männlich
Glaubensrichtung / Konfession: -----

Re: Fragen zur Dreieinigkeit

Beitragvon Lydia. » 18. Juli 2018 14:37

Hallo Tiric,

verstehe ich das jetzt richtig, dass der Herr sich als solches gegen die Anrede "guter Meister" wehrt, weil der reiche Mann diese evtl. gewählt hat, weil er sich nicht der Gotteslästerung schuldig machen wollte, oder weil er auch nicht geglaubt hat, dass Jesus der Christus ist?

Vielleicht wollte der Herr ja auch damit sagen, das grundsätzlich kein Mensch gut zu nennen ist?:

Römer 3, 10-12 (Schlachter 2000):wie geschrieben steht: »Es ist keiner gerecht, auch nicht einer; es ist keiner, der verständig ist, der nach Gott fragt. Sie sind alle abgewichen, sie taugen alle zusammen nichts; da ist keiner, der Gutes tut, da ist auch nicht einer! 


LG
Lydia.
Benutzeravatar
Lydia.
 
Beiträge: 22
Registriert: 13. November 2016 18:42
Geschlecht: weiblich
Glaubensrichtung / Konfession: Freie Evangelische Gemeinde

Re: Fragen zur Dreieinigkeit

Beitragvon Lydia. » 18. Juli 2018 14:40

Hallo Jonas,

vielen Dank für den Link, werde es demnächst lesen, ist ja relativ umfangreich.

LG
Lydia.
Benutzeravatar
Lydia.
 
Beiträge: 22
Registriert: 13. November 2016 18:42
Geschlecht: weiblich
Glaubensrichtung / Konfession: Freie Evangelische Gemeinde

VorherigeNächste

Zurück zu Neues Testament/NT



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast