• PM
  • Friendship
  • News
ACHTUNG: Leider hatten wir in den letzten Tagen einige Datenbankprobleme, wodurch auch einige Benutzer-Accounts betroffen sind (und Login-Probleme entstehen könnten)

Hier klicken für weitere Informationen und Hilfe

durch ihn (di' autou)

Themen die das Neue Testament betreffen könnt ihr hier diskutieren.

Re: durch ihn (di' autou)

Beitragvon Tiric » 13. Juni 2016 18:43

Tja, mit Paulus kann ich Dir da nur ein ἀδιαλείπτως προσεύχεσθε * zurufen. :-)

Helmuth, für Selbstmitleid ist hier noch niemand verwarnt worden.

@lovetrail, für mein OT bitte ich um Entschudligung. Ich unterlasse es ab jetzt.

- tiric

* 1. Thessalonicher 5, 17
"...und laß mein Denken und Fühlen vor dir spielen, so wie ein Kind im Sand."
Jer 17,14 Heile mich, HERR, so bin ich geheilt, hilf mir, so ist mir geholfen...
Titus 3, 4-7
Benutzeravatar
Tiric
 
Beiträge: 5780
Registriert: 19. August 2014 07:58
Wohnort: Gottes 1k Reich
Geschlecht: männlich
Glaubensrichtung / Konfession: Evangelisch-Freikirchliche Gemeinde

Re: durch ihn (di' autou)

Beitragvon arved » 13. Juni 2016 18:49

Helmuth hat geschrieben:Mein Gott, für euch beide muss man echt beten
Danke Helmuth, das ist nie verkehrt und ich denke, jeder kann das gebrauchen.
Helmuth hat geschrieben:habt ihr jemals schon was von Liebe zum Nächsten gehört?
Doch ... wenn ich genau drüber nachdenke ... da war mal was. Und Du hast sicher eine genaue Vorstellung, wie diese sich zu erkennen geben muss, stimmt's? ;)
arved
 
Beiträge: 5759
Registriert: 7. April 2015 16:19
Geschlecht: männlich
Glaubensrichtung / Konfession: Evangelische Kirche

Re: durch ihn (di' autou)

Beitragvon lovetrail » 13. Juni 2016 19:07

Tiric hat geschrieben:Tja, mit Paulus kann ich Dir da nur ein ἀδιαλείπτως προσεύχεσθε * zurufen. :-)

Helmuth, für Selbstmitleid ist hier noch niemand verwarnt worden.

@lovetrail, für mein OT bitte ich um Entschudligung. Ich unterlasse es ab jetzt.

- tiric

* 1. Thessalonicher 5, 17

Ja bitte lasst uns doch über die Sache bzw Person Christi reden. Wem das eh alles klar ist, der muss ja nicht hier mitschreiben.

Wenn ich solche Themen erörtere wird mir beim Schreiben und Forschen oft einiges klarer. Und dieses Schreiben und Forschen macht einfach mehr Spaß wenn man es gemeinsam tut (auch wenn es um konträre Ansichten geht).

Ich geb zu dass das sehr analytisch ist und dass der Herr Jesus von uns natürlich viel mehr will, als trockene Textanalyse, aber wie gesagt, mir hilft das weiter und es würde mich freuen wenn es auch anderen weiterhilft.

LG lovetrail
Benutzeravatar
lovetrail
 
Beiträge: 7911
Registriert: 25. Mai 2010 13:35
Wohnort: Wien
Geschlecht: männlich
Glaubensrichtung / Konfession: Evangelisch-Freikirchliche Gemeinde

Re: durch ihn (di' autou)

Beitragvon Tiric » 13. Juni 2016 19:09

Textanalyse im Rahmen der Grundtexte begrenzt den Rahmen der Teilnehmer, behalte das bitte im Hinterkopf.

- tiric
"...und laß mein Denken und Fühlen vor dir spielen, so wie ein Kind im Sand."
Jer 17,14 Heile mich, HERR, so bin ich geheilt, hilf mir, so ist mir geholfen...
Titus 3, 4-7
Benutzeravatar
Tiric
 
Beiträge: 5780
Registriert: 19. August 2014 07:58
Wohnort: Gottes 1k Reich
Geschlecht: männlich
Glaubensrichtung / Konfession: Evangelisch-Freikirchliche Gemeinde

Re: durch ihn (di' autou)

Beitragvon lovetrail » 13. Juni 2016 19:14

Tiric hat geschrieben:Textanalyse im Rahmen der Grundtexte begrenzt den Rahmen der Teilnehmer, behalte das bitte im Hinterkopf.

Ich leg mal meine "Waffen" auf den Tisch. Mit denen kann jeder zumindest amateurhaft arbeiten:

http://www.biblehub.com/

http://studybible.info/

www.bibleserver.com/

Auf Bibelserver kann man zB einfach mal die deutschen Übersetzungen abchecken bzgl. Joh.1,3; Kol.1,16, Heb.1,2 u.a. Das muss doch drinnen sein, oder?

Ja, und die Sache mit dem Englisch. Viele Bibelarbeiten sind nun mal auf englisch, da die angloamerikanische Welt einfach auch die Hochburg der bibeltreuen Christen ist.
Ich empfehle dringend englisch zu lernen. Das dauert nicht so lang und ist auch im Alltag mit anderen Christen sehr nützlich. Ich brauche das ständig, vor allem in christlichen Kreisen.

LG lovetrail
Benutzeravatar
lovetrail
 
Beiträge: 7911
Registriert: 25. Mai 2010 13:35
Wohnort: Wien
Geschlecht: männlich
Glaubensrichtung / Konfession: Evangelisch-Freikirchliche Gemeinde

Re: durch ihn (di' autou)

Beitragvon lovetrail » 13. Juni 2016 19:45

Hallo Helmuth!
Wart', nicht so hastig. Du setzt ja schon wieder eine Schlussfolgerung voraus. Nämlich dass der Sohn das Wort ist. Es heißt aber das Wort war Gott. Führt folgender Gedankengang zu einem Widerspruch:

Der Vater (=Gott) erhört die Bitte des Sohnes.
Der Sohn spricht das Wort (=Gott) aus
Das Wort (=Gott) bewirkt wozu es gesandt wurde: Lazarus kommt heraus.


Wir lesen anscheinend die ersten Worte des Johannesprologs anders.
Das Wort wird ja nicht als ident mit Gott eingeführt sondern als das was "im Anfang war". Und dann heisst es, dass das Wort bei Gott war. (auf Gott hingerichtet/Akk.!). Wir haben also zwei Akteure hier: Das Wort und Gott. Und dann erst heisst es: und Theos war der Logos: Gott war das Wort. Hier ist nicht von einer absoluten Identität die Rede sondern von einem Einssein, einem gegenseitigen Erfülltsein, wie es auch bei Eheleuten der Fall sein sollte, wenn sie ein Fleisch sind. (und doch unterschieden als Mann und Frau).

Und durch diesen Logos ist also alles gemacht. Wenn Jesus, das Wort Gottes ausspricht, dann ist er der Ausführende. Würde er das Wort nicht aussprechen, dann würde es auch nicht wirken und Lazerus wäre nicht herausgekommen. Freilich geschieht dies in der Kraft und Einheit mit Gott.


Hans Zimmermann hat das folgendermaßen übersetzt:
1:1 en Archêi ên ho Logos
im Ursprung ging der Sinn auf

kai ho Logos ên pros ton Theon
und der Sinn erschloß sich dem Gott

kai Theos ên ho Logos
und Gott selbst war der Sinn

1:2 houtos ên en Archêi pros ton Theon
dieser erschloß sich im Ursprung dem Gott

1:3 Panta di autou egeneto
alles ging durch ihn hervor

http://12koerbe.de/euangeleion/ioan-0.htm

LG lovetrail
Benutzeravatar
lovetrail
 
Beiträge: 7911
Registriert: 25. Mai 2010 13:35
Wohnort: Wien
Geschlecht: männlich
Glaubensrichtung / Konfession: Evangelisch-Freikirchliche Gemeinde

Re: durch ihn (di' autou)

Beitragvon Helmuth » 13. Juni 2016 20:19

Ich denke dass hier von den Anfängen geredet wird und der Sinn erst noch gar nicht einmal beleuchtet wird, aber gut. Dann kommt sofort die Frage auf:

Frage: Wie erschloss sich wem der Sinn?
Und wie erschließt sich dir als Mensch der Sinn eines anderen?
Herzliche Grüße
Helmuth
Benutzeravatar
Helmuth
 
Beiträge: 5869
Registriert: 23. Februar 2016 13:55
Wohnort: Wien
Geschlecht: männlich
Glaubensrichtung / Konfession: Pfingst-, oder Charismatische Gemeinde

Re: durch ihn (di' autou)

Beitragvon lovetrail » 13. Juni 2016 20:36

Helmuth hat geschrieben:Ich denke dass hier von den Anfängen geredet wird und der Sinn erst noch gar nicht einmal beleuchtet wird, aber gut. Dann kommt sofort die Frage auf:

Frage: Wie erschloss sich wem der Sinn?
Und wie erschließt sich dir als Mensch ein Sinn?


Diese Übersetzung war nur als Gedankenanstoß gedacht. Ich will mich da nicht zu sehr hineinlassen. Sie ist ziemlich speziell.

Nur soviel: Mir erschließt sich der Sinn des Lebens eben durch Christus. Christus ist mein Sinn und dieser Sinn ist eng verbunden mit Gott. Gott gibt diesen Sinn und dieser Sinn führt mich zu Gott.
Im Ursprung waren die beiden schon eins.

Joh.1,1-3; Gute Nachricht Bibel hat geschrieben:1 Am Anfang war das Wort. Das Wort war bei Gott, und in allem war es Gott gleich.
2 Von Anfang an war es bei Gott.
3 Alles wurde durch das Wort geschaffen; und ohne das Wort ist nichts entstanden.


LG
Benutzeravatar
lovetrail
 
Beiträge: 7911
Registriert: 25. Mai 2010 13:35
Wohnort: Wien
Geschlecht: männlich
Glaubensrichtung / Konfession: Evangelisch-Freikirchliche Gemeinde

Re: durch ihn (di' autou)

Beitragvon Helmuth » 13. Juni 2016 23:10

lovetrail hat geschrieben:Nur soviel: Mir erschließt sich der Sinn des Lebens eben durch Christus.

Ah, da verstehen wir in diesem Zusammenhang etwas anderes unter "Sinn". So wie du es meinst, ist es der Zweck, das Ziel worauf das Leben hinausläuft.

Meine Frage bzgl. Erfassen eines "Sinnes" richtete sich auf einen Gedanken. Darauf hätte ich mir die Antwort erwartet: Ohne Worte gibt es keine Gedanken, erst Worte ergeben schlussendlich einen Sinn. Die Worte aber kommen von "dem Geist".

Darum war am Anfang Gott, der Worte bildete und sprach durch seinen Geist. Für mich gilt bislang diese Entität:

Gott ist Geist ist (sein) Wort. Und "durch" dieses gesprochene Wort wurde alles:
Herzliche Grüße
Helmuth
Benutzeravatar
Helmuth
 
Beiträge: 5869
Registriert: 23. Februar 2016 13:55
Wohnort: Wien
Geschlecht: männlich
Glaubensrichtung / Konfession: Pfingst-, oder Charismatische Gemeinde

Re: durch ihn (di' autou)

Beitragvon lovetrail » 14. Juni 2016 07:41

Helmuth hat geschrieben:
Meine Frage bzgl. Erfassen eines "Sinnes" richtete sich auf einen Gedanken. Darauf hätte ich mir die Antwort erwartet: Ohne Worte gibt es keine Gedanken, erst Worte ergeben schlussendlich einen Sinn. Die Worte aber kommen von "dem Geist".

Darum war am Anfang Gott, der Worte bildete und sprach durch seinen Geist. Für mich gilt bislang diese Entität:

Gott ist Geist ist (sein) Wort. Und "durch" dieses gesprochene Wort wurde alles:


Hallo Helmuth!

Klammern wir mal unser theologisches Vorverständnis ein und nähern uns dem Text wie ein naiver Erstleser. Ok? (Ich denke das dürfte in deinem Sinne sein).

Der naive Erstleser (ohne Vorkenntnisse) nimmt also dieses Evangelium und erfährt gleich zu Beginn, dass das sogenannte Wort (bzw der LOGOS) anscheinend eine Hauptrolle spielt.
Denn wie ein Bericht anfängt (vor allem in heiligen Schriften) ist ganz entscheidend. Da werden schon die Weichen gestellt.

Dieser Leser liest also weiter und erfährt, dass durch dieses Wort alles geschaffen wurde. Er behält es also im Hinterkopf und stößt auf das Licht und das Leben welches den Menschen erschienen ist. Und da liest er sogar, dass dieses Licht in die Welt kommen sollte und dass es einen Vorläufer, nämlich Johannes gegeben hat, der Zeugnis gibt und somit die Ankunft vorbereitet hat.
Und schließlich erfährt der Leser, dass es das Wort (vom Anfang) ist, das Fleisch geworden ist und unter uns wohnte.
Im Laufe der Lektüre des Johannesevangeliums liest er dann ständig von diesem Jesus, von seinen Wundern und Reden und von den vielen Diskussionen, ob er der erwartete Messias sei.

Meinst du nicht auch, dass also der unbefangene Leser hier einen Rückschluss zum Wort herstellen würde und somit die Sendung des Messias mit diesem anfänglichen Wort welches Fleisch geworden ist verbindet? Ist nicht das die naheliegende Lesart?

Wie wäre denn deine Erklärung für die prominente Stellung des Logos zu Beginn? Was würde denn der Autor damit sagen wollen? (im Gesammtzusammenhang)

LG lovetrail
Zuletzt geändert von lovetrail am 14. Juni 2016 09:02, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
lovetrail
 
Beiträge: 7911
Registriert: 25. Mai 2010 13:35
Wohnort: Wien
Geschlecht: männlich
Glaubensrichtung / Konfession: Evangelisch-Freikirchliche Gemeinde

VorherigeNächste

Zurück zu Neues Testament/NT



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast


cron