• PM
  • Friendship
  • News
ACHTUNG: Leider hatten wir in den letzten Tagen einige Datenbankprobleme, wodurch auch einige Benutzer-Accounts betroffen sind (und Login-Probleme entstehen könnten)

Hier klicken für weitere Informationen und Hilfe

Die enge Pforte zum Leben ist der einzige Weg

Themen die das Neue Testament betreffen könnt ihr hier diskutieren.

Re: Die enge Pforte zum Leben ist der einzige Weg

Beitragvon Tiric » 7. September 2017 09:20

net.krel hat geschrieben:Und ich finde es das "mindeste" was eigentlich drinn sein müsste. Anhand der Bibel den vom Christentum behaupteten "Kern" (<--- Sündenvergebung und Rettung ausschließlich nur an den Glauben an das Blut Jesus) an einer Stelle - zusammenhängend - sinngemäß aus dem "überlieferten Munde" von Jesus zitiert zu bekommen...
Nö, das ist nicht das mindeste. Die Zusammenhänge hat Jesus bestimmt. Dem müssen wir folgen und nicht dem, was jemand von uns gerne hätte.
net.krel hat geschrieben:
stereotyp hat geschrieben:ich kann die Idee, nur direkte Zitate von Jesus zuzulassen, nachvollziehen.
Es ist imho nicht zuviel verlangt den (behaupteten) Kern des Christentums - also den Kern der Lehre Jesus - aus den Überlieferungen aus seinem Munde zu erfragen... oder? Und diesen Kern kann ich nicht in den Evangelien finden... Zusammenhängend.
Weshalb sollte man sich auf Deine Engführung einlassen?

Ein "zu viel verlangt?" ist darüber hinaus gar kein relevanter Maßstab, da außer Jesus niemand darauf eine Antwort geben kann. Es ist sein Evangelium und er hat es so offenbart, wie er es halt getan hat. Er hat sich etwas dabei gedacht, so viel ist sicher.

Eher ist die Gegenfrage, ob es denn zuviel verlangt wäre den Ausführungen Jesu so zu folgen, wie sie überliefert wurden, sinnvoll. Jesus hat sich nicht nach unseren Wünschen gerichtet und das Evangelium so offenbart wie es ihm sinnvoll erschien. Es ergeht Dir also wie jedem anderen Menschen auch.

- tiric
"...und laß mein Denken und Fühlen vor dir spielen, so wie ein Kind im Sand."
Jer 17,14 Heile mich, HERR, so bin ich geheilt, hilf mir, so ist mir geholfen...
Titus 3, 4-7
Benutzeravatar
Tiric
 
Beiträge: 5780
Registriert: 19. August 2014 07:58
Wohnort: Gottes 1k Reich
Geschlecht: männlich
Glaubensrichtung / Konfession: Evangelisch-Freikirchliche Gemeinde

Re: Die enge Pforte zum Leben ist der einzige Weg

Beitragvon net.krel » 7. September 2017 09:43

Es war nicht Jesus der die Bibel zusammengestellt hat. Auch nicht die Evangelien.

Wie kommst Du darauf daß es Jesus gewesen sein soll?
Benutzeravatar
net.krel
 
Beiträge: 65
Registriert: 7. April 2013 08:48
Wohnort: Asien
Geschlecht: männlich
Glaubensrichtung / Konfession: Am Glauben interessiert (kein Christ)

Re: Die enge Pforte zum Leben ist der einzige Weg

Beitragvon Tiric » 7. September 2017 09:48

net.krel hat geschrieben:Es war nicht Jesus der die Bibel zusammengestellt hat. Auch nicht die Evangelien. Wie kommst Du darauf daß es Jesus gewesen sein soll?
Wie kommst Du darauf, dass ich das gesagt hätte?

Aber man merkt schon worauf das hier hinausläuft. Wirst Du auf den Rest meines Beitrages noch eingehen oder bleibt es jetzt bei Rückzugsgefechten?

- tiic
"...und laß mein Denken und Fühlen vor dir spielen, so wie ein Kind im Sand."
Jer 17,14 Heile mich, HERR, so bin ich geheilt, hilf mir, so ist mir geholfen...
Titus 3, 4-7
Benutzeravatar
Tiric
 
Beiträge: 5780
Registriert: 19. August 2014 07:58
Wohnort: Gottes 1k Reich
Geschlecht: männlich
Glaubensrichtung / Konfession: Evangelisch-Freikirchliche Gemeinde

Re: Die enge Pforte zum Leben ist der einzige Weg

Beitragvon net.krel » 7. September 2017 10:02

Tiric hat geschrieben:Die Zusammenhänge hat Jesus bestimmt

Stimmt eben nicht. Die gesamte Bibel, AT wie NT, wie die Evangelien und deren Zuammenhänge und Auswahl haben andere bestimmt.

Was wir heute lesen ist das Ergebnis eines Kanonisierungs-Prozesses der jeweiligen "Schrifthüter"... diese bestimmten die Zusammenhänge und was als "heililge Schrift" zählt und was nicht...

Und dann sag(t)en sie: Gott oder Jesus hätte die Bibel (angeblich) so "bestimmt" wie sie ist...

Tiric hat geschrieben:Es ist sein Evangelium und er hat es so offenbart, wie er es halt getan hat.

Auch falsch. Es existiert in der Bibel kein "offenbartes Evangelium von Jesus".
Leider... würde solch eines gerne lesen.

Das einzige was in der Bibel Jesus als Offenbarung zugeschrieben wird ist die "Johannes Offenbarung" (Fängt an mit: "Dies ist die Offenbarung Jesu Christi"... )

Aber diese christlich-mystische Schrift zählt nicht als "Evangelium"...

Aber nochmals zurück:

Also kannst auch Du den vom Christentum behaupteten Kern der Lehre und des Auftrittes Jesus (Angeblich sei er demnach ja gesandt worden um für unsere Sünden stellvertretnd zu sterben ) nicht in den Evangelien aus dem Munde Jesus zitieren (an einem Stück)... wenn ich Deinen Beitrag richtig verstanden habe.
Zuletzt geändert von net.krel am 7. September 2017 10:06, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
net.krel
 
Beiträge: 65
Registriert: 7. April 2013 08:48
Wohnort: Asien
Geschlecht: männlich
Glaubensrichtung / Konfession: Am Glauben interessiert (kein Christ)

Re: Die enge Pforte zum Leben ist der einzige Weg

Beitragvon stereotyp » 7. September 2017 10:03

Hallo,

net.krel hat geschrieben:Das ist natürlich eine Aussage mit spöttischen Unterton
es liegt mir fern, dich zu verspotten. Eigentlich möchte ich nur, dass du für einen Moment meine Perspektive einnimmst...

net.krel hat geschrieben:Buddha war natürlich genausowenig "Philosoph" wie Jesus ... noch lehrte er einen endlosen Kreislauf von Leben und Sterben... da bist Du falsch informiert.
...schließlich könnte ich dich auffordern, mir das anhand "einer Stelle - zusammenhängend - sinngemäß aus den überlieferten Worten von Buddha zu zitieren".

net.krel hat geschrieben:"Notbehelf" nennst Du also die Zusammenfassung der Gesetze Gottes von Jesus?
Selbst wenn du gute Gründe hättest, den Kontext außen vor zu lassen.. mir diese Unterstellung vorzuwerfen ist kein Argument.

net.krel hat geschrieben:
stereotyp hat geschrieben:Jesus Christus aber bietet dir das ewige Leben
Ja das weis ich. Hab ich auch nie abgestritten und würd ich auch nie in Fragen stellen.
Na, das ist doch schonmal was. Auf welche Weise bekommt man denn Anteil an diesem Leben? War es beim Buddhismus nicht so, dass man sich im Laufe seiner zahlreichen "Wiedergeburten" Karma aneignen musste, um irgendwann ins Nirvana aufgelöst zu werden?

Verzeih mir, falls dich diese Fragen provozieren.. aber so fühlt es sich an, wenn dir jemand deinen Glauben "richtig" stellen will.

MfG
Sprüche 18,2 (Elberfelder):Der Tor hat keine Lust an Verständnis, sondern nur daran, daß sein Herz sich offenbare.
Benutzeravatar
stereotyp
 
Beiträge: 2732
Registriert: 15. Dezember 2008 14:00
Geschlecht: männlich
Glaubensrichtung / Konfession: Baptisten

Re: Die enge Pforte zum Leben ist der einzige Weg

Beitragvon Tiric » 7. September 2017 10:17

net.krel hat geschrieben:Stimmt eben nicht. Die gesamte Bibel, AT wie NT, wie die Evangelien und deren Zuammenhänge und Auswahl haben andere bestimmt.
net.krel hat geschrieben:
Tiric hat geschrieben:Es ist sein Evangelium und er hat es so offenbart, wie er es halt getan hat.
Auch falsch. Es existiert in der Bibel kein "offenbartes Evangelium von Jesus".
Dann sind wir hier aber im falschen Thema und im falschen Bereich. Man sollte das Thema aufspalten, da Deine Beiträge nichts dazu beitragen.

Für Bibelkritik und grundsätzliche Zweifel am Christsein haben wir einen eigenen Bereich. Dort kannst Du dann auch Deine grundsätzlichen Fragen zu Jesus, Bibel und Gott stellen.

- tiric
"...und laß mein Denken und Fühlen vor dir spielen, so wie ein Kind im Sand."
Jer 17,14 Heile mich, HERR, so bin ich geheilt, hilf mir, so ist mir geholfen...
Titus 3, 4-7
Benutzeravatar
Tiric
 
Beiträge: 5780
Registriert: 19. August 2014 07:58
Wohnort: Gottes 1k Reich
Geschlecht: männlich
Glaubensrichtung / Konfession: Evangelisch-Freikirchliche Gemeinde

Re: Die enge Pforte zum Leben ist der einzige Weg

Beitragvon net.krel » 7. September 2017 10:41

stereotyp hat geschrieben:Eigentlich möchte ich nur, dass du für einen Moment meine Perspektive einnimmst...

Die hattest Du ja zum einen schon gesagt und ich hab Dich da dann auch schon verstanden.
Zum anderen ist mir diese Perspektive auch nicht neu...

Jesus ist für Dich die einzige Möglichkeit "gerettet" zu werden... Niemand anderes noch sonst eine andere Lehre ist dazu in der Lage. Natürlich auch nicht die Buddhistische Lehre...

Es gibt keine Lehre noch "Gott Gesandten" außer damals Jesus die "Rettung" ermöglicht... nur Jesus.

Und: Dein Jesus Bild und so wie Du an Jesus glaubst ist richtig und entspricht genau dem was Jesus damals lehrte. Wer was anderes sagt irrt sich. Und nicht-Christen (<--- nach Deinem Verständnis) sowieso...

Denke Deine Perspektive so doch kurz und knapp einigermaßen korrekt wieder gegeben zu haben... zumindest läßt mir bisheriges von Dir gelesenes erstmal nur diesen Schluß zu....

stereotyp hat geschrieben:War es beim Buddhismus nicht so, dass man sich im Laufe seiner zahlreichen "Wiedergeburten" Karma aneignen musste, um irgendwann ins Nirvana aufgelöst zu werden?

Nein. Im Gegenteil: Karma bindet einen "an diese Welt" und man muss es hier abbauen in dem man keine "schlechte Saat mehr sät"...

Karma ist nichts anderes als Saat und Ernte... lehrt das NT auch.

stereotyp hat geschrieben:Auf welche Weise bekommt man denn Anteil an diesem Leben?

Da lautet meine Antwort natürlich anders als Deine... denn ich halte ja - wie schon erwähnt - die Theologie / Lehre vom "Sünden-stellvertretend gekreuzigten Jesus" für Grundfalsch.

Sie ist in meinen Augen weder christlich und noch nichtmal sonderlich biblisch ... sondern eine Verzerrung der gesamten Bibel und der Lehren Jesus und ist nicht in Einklang zu bringen mit den Worten von Jesus in den Evangelien... erwähnte ich aber mehrmals schon.

Jesus lehrte zur Sündenvergebung etwas anderes (Matthäus 18, 21-35) als (s)einen (angeblich stellvertretenden) Kreuztod als einzige Möglichkeit dazu... es gibt keine Stelle in den Evangelien wo Jesus lehrte daß es nur eine Möglichkeit gäbe "Vergebung der Sünden" zu erlangen als nur und auschließlich durch den Glauben daran daß er (angeblich) stellvertretend für die Sünden aller Menschen gekreuzigt werden müsse... keine.

Dieses traditionell-Theologische Konstrukt schafft man nur durch Einzelverse aus der geesamten Bibel aus den Kontext zu reisen und dann wunschgemäß zusammen zu reihen und dann zu sagen: "Seht her, so sagt es das Wort Gottes"... aber das hat dann natürlich nichts mehr mit einer vernüftigen Bibel-Exegese zu tun sondern damit kann man wie gesagt sich alles aus der Bibel zusammen-stückeln... passiert ja auch ständig... siehe diesen Thread als typisches Beispiel)


Ebenfalls seh ich es so daß Jesus nicht von Gott gesandt wurde auf daß ihn seine Gegner auch noch ermorden alias Kreuzigen sollen... und das sage nicht nur ich sondern das sagt Jesus in den Evangelien selbst ( Matthäus 21, 33-41 Markus 12, 1-12 Lukas 20, 9-19 )

Eine Sache kurz noch: Ich gehöre keiner Religion an, auch nicht der Buddhistischen. Noch betrachte ich mich als "buddistischer Apologet"... wenn Du fragen oder kritik zum Buddhismus oder Buddha hast informiere Dich gerne bei "offiziellen Buddhisten"... ich bin aber keiner. Wenngleich ich natürlich die Lehren Buddhas genausowenig ablehne wie die Lehren Jesus...

Würde auch einen Mod falls einer grad mitlesen sollte bitten bei meiner "Konfessions-Angabe" im AVATER es einfach auf "Leer" zu setzen weil ich weder einer Konfession noch Religion noch Glaubensgemeinschaft angehöre... ich selbst kann das Feld in meinen Avatar nicht auf "Leer" setzen (ergibt eine Fehlermeldung)... "Buddhismus" hab ich nur deshalb ausgewählt weil das von allen am nächsten kam...
Zuletzt geändert von net.krel am 7. September 2017 13:03, insgesamt 3-mal geändert.
Benutzeravatar
net.krel
 
Beiträge: 65
Registriert: 7. April 2013 08:48
Wohnort: Asien
Geschlecht: männlich
Glaubensrichtung / Konfession: Am Glauben interessiert (kein Christ)

Re: Die enge Pforte zum Leben ist der einzige Weg

Beitragvon Bert80 » 7. September 2017 10:55

Hallo net.krel.

Sicherlich hast Du Buddhas Schriften gründlicher gelesen als ich. Ich kenne den Buddhismus nur aus Berichten über die heutige Glaubenspraxis seiner Anhänger. Und darin spielen einmal viel Unduldsamkeit und zum Andern auch viel Tagewählerei, das Vertrauen in Horoskope und Astrologie eine große Rolle. Stammt das nun direkt von Buddha oder ist das später hinzu gekommen, etwa so, wie sich auch manches Stück Heidentum ins Christentum ein geschlichen hat ?

Kannst Du mir sagen, welche heutigen Schriften direkt aus der Feder Buddhas stammen ? Und was sind Aufzeichnungen seiner Jünger ? Und wann haben sie diese verfasst ? Und wie alt und originell sind diese heutigen Schriften von Buddha ?

Wenn man kritisieren will, muss man ja gleiche Maßstäbe an alle Seiten anlegen.

L G v. Bert
Bert80
 
Beiträge: 4529
Registriert: 10. Februar 2013 19:28
Geschlecht: männlich
Glaubensrichtung / Konfession: Siebenten-Tags-Adventisten

Re: Die enge Pforte zum Leben ist der einzige Weg

Beitragvon ruachpower » 7. September 2017 11:14

Hallo net.kriel,

Du fragtest nach einer Stelle, in der Jesus selbst einen Bezug zwischen seinem Blut und Sündenvergebung aufbaut:


Matthäus 26, 26-28 (Schlachter 2000):Als sie nun aßen, nahm Jesus das Brot und sprach den Segen, brach es, gab es den Jüngern und sprach: Nehmt, eßt! Das ist mein Leib. Und er nahm den Kelch und dankte, gab ihnen denselben und sprach: Trinkt alle daraus! Denn das ist mein Blut, das des neuen Bundes, das für viele vergossen wird zur Vergebung der Sünden


Wie deutest du diese Stelle aus deiner Sichtweise?

Gruß Stephan
"Laß dich nicht vom Bösen überwinden, sondern überwinde das Böse durch das Gute!" - Römer 12:21
Benutzeravatar
ruachpower
 
Beiträge: 396
Registriert: 17. Oktober 2012 22:30
Wohnort: Franken
Geschlecht: männlich
Glaubensrichtung / Konfession: Freie Evangelische Gemeinde

Re: Die enge Pforte zum Leben ist der einzige Weg

Beitragvon ruachpower » 7. September 2017 11:22

Weiter hätte ich auch noch diese Stellen:

Johannes 15, 13 (Schlachter 2000):Größere Liebe hat niemand als die, daß einer sein Leben läßt für seine Freunde. 


Johannes 10, 15 (Schlachter 2000):gleichwie der Vater mich kennt und ich den Vater kenne; und ich lasse mein Leben für die Schafe.
"Laß dich nicht vom Bösen überwinden, sondern überwinde das Böse durch das Gute!" - Römer 12:21
Benutzeravatar
ruachpower
 
Beiträge: 396
Registriert: 17. Oktober 2012 22:30
Wohnort: Franken
Geschlecht: männlich
Glaubensrichtung / Konfession: Freie Evangelische Gemeinde

VorherigeNächste

Zurück zu Neues Testament/NT



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast